El Salvador Lateinamerika Mexiko Uruguay USA

onda-info 145


MELDUNGEN:

– USA nehmen Vergabe von militärisch-technischer Hilfe an diverse lateinamerikanische Länder wieder auf
– Im südmexikanischen Chiapas wurden Mitte November 11 Menschen ermordet
– In Peru soll die Todesstrafe wieder eingeführt werden
– In Uruguay sind der ehemalige Diktator Bordaberry und der damalige Außenminister wegen Mordes angeklagt.

MEXIKO
Der knapp nicht gewählte mexikanische Präsidentschaftskandidat Andres Manuel Lopez Obrador, kurz AMLO, ließ sich am 20. November öffentlichkeitswirksam zum "wahren Präsidenten" erklären und erklärte seine Solidarität zu den Protestierenden und Opfern in Oaxaca.

EL SALVADOR
In El Salvador wurde Anfang November der Toten und Verschwundenen des 12 Jahre währenden Bürgerkrieges gedacht. Eine Frau, berichtet wie sie 1982 ein Massaker überlebte, aber dabei ihre Kinder verlor. Zu Wort kommt ausserdem die Repräsentantin des Komittees, welches sich für den Bau eines Denkmals für die Toten und Verschwundenen des Bürgerkrieges einsetzt.

PACO IGNACIO TAIBO II
war in Berlin und äussert sich kurz dazu, wie Bücher in Mexiko kurzerhand zur einfachen Ware erklärt werden. Dabei kommt er zu dem Schluß, dass es zwei Arten von Zapatisten gibt: einmal die Aufständischen in Chiapas und dann diejenigen, die in Schuhen lesen.

MUSIK von: Vengo und Sergent Garcia.

CC BY-SA 4.0 onda-info 145 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Kommentar | Getrübter Optimimus: Die neue Regierung in Mexiko
153
(Tlapa, 1. Juli 2019, Centro de Derechos Humanos de la Montaña Tlachinollan).- Der historische Wahlerfolg, den der amtierende Präsident Andrés Manuel López Obrador (AMLO) mit mehr als 30 Millionen Stimmen am 1. Juli 2018 erzielte, bedeutete einen Kurswechsel im Hinblick auf die strukturellen Reformen, die die Staatspräsidenten von Miguel de Madrid bis Enrique Peña Nieto vorangetrieben hatten. Am 2. Dezember 2012 hatten die größten Parteien, die Partei der Institutionalisierte...
Wir dokumentieren: Rebellisches Manifest der Frauen von Honduras
36
(Vallecito/München, 7. Juli 2019, encuentrodemujeres/ökubüro).- Im rebellischen Territorium der Garifuna in Vallecito, Iriona, Colón, Honduras, umgeben von Elementen der Natur, die Leben und Hoffnung derjenigen nähren, die wir hier zusammengekommen sind, haben sich mehr als 1.200 Frauen und 350 Kinder getroffen und erfahren, dass das Leben und die Worte nicht aufzuhalten sind. Sie kamen aus Choluteca, El Paraíso, Copan, Olancho, Valle, Francisco Morazán, Gracias a Dios, Colón...
Armee und Nationalgarde nehmen Dutzende Migrant*innen in Chiapas fest
27
(Mexiko-Stadt, 1. Juli 2019, desinformémonos).- Am 27. Juni wurden Dutzende mittelamerikanischer Migrant*innen, die mit einem Güterzug in Chiapas unterwegs waren, von etwa 100 Angestellten der Migrationsbehörde, Soldaten der mexikanischen Armee und der Nationalgarde festgenommen. Als der "La Bestia" genannte Zug in einer ländlichen Gegend angehalten hatte, riefen die Militärs: "Hier spricht die Armee, Sie sind umstellt.“ Viele der Migrant*innen versuchten zu fliehen, indem...
Auf Tour in Europa: Rebeca Lane mit „Somos Guerreras“
209
Die Sängerin, Dichterin, Rapperin und Feministin Rebeca Lane ist auch im deutschspachigen Raum keine Unbekannte. Jetzt ist Rebeca Lane zurück in Europa. Diesmal präsentiert sie ihre neue Platte: "Somos Guerreras". Gemeinsam mit Rapperin Nakury aus Costa Rica und Audry Funk aus Mexiko wird sie am 4. Juli in Berlin spielen. Matraconda sprach mit der aus Guatemala stammenden Rebeca Lane am Telefon. Hier erzählte sie auch wie wichtig ihr der Unterschied ist zwischen Zentral - und...
Chiapas: Indigene und Behörden schließen Nichtangriffspakt
74
(Lima, 6. Juni 2019, servindi/poonal).- Nach jahrelangen Auseinandersetzungen haben Vertreter*innen indigener Völker und der Regierung des südmexikanischen Bundesstaates Chiapas einen Nichtangriffspakt geschlossen. Damit soll ein Schlussstrich unter die Feindseligkeiten gezogen werden, die allein in diesem Jahr bereits 34 Todesopfer gefordert haben. Teil der Vereinbarung ist eine bessere Infrastruktur für die Indigenen und die Freilassung politischer Gefangener von indigenen ...