Bolivien Brasilien Chile Kuba Lateinamerika Peru USA

onda-info 140


Es war zu berfürchten und nun ist es offziell. Trotz großer Proteste erklärte am 6. September das Oberste Wahlgericht von Mexiko Felipe Calderón von der rechtskonservativen „Partei der Nationalen Aktion“ (PAN) zum kommenden Präsidenten Mexikos. Doch der Mittelinkskandidat López Obrador von der „Parte der demokratischen Revolution“ (PRD) und seine Anhänger erkennen den Wahlsieg Felipe Calderóns weiterhin nicht an. Für den 16. September, dem Jahrestag der mexikanischen Unabhängigkeit und höchsten Feiertag in Mexiko, haben sie nun eine Nationale Demokratische Konvention einberufen, auf der man eine Parallelregierung bilden will. Wir sind gespannt, wie es in Mexiko, in dem es nicht nur in der Hauptstadt, sondern auch im Bundesstaat Oaxaca seit Monaten zu massiven Protesten gegen den hier schon regierenden Amtsinhaber kommt, weitergeht. Es ist zu hoffen, dass sich die derzeitigen Protestbewegungen stabilisieren, und in Mexiko eine gerechtere Politik zum Wohle der Bevölkerung durchsetzten können. Dazu wird es einen langen Atem brauchen.
Und damit ein herzliches „Hallo allerseits“ und willkommen zum 140. ondainfo. Heute berichten wir Euch über die anhaltenden Mobilisierungen und Proteste gegen die immer repressiveren Gesetze und Maßnahmen, von denen lateinamerikanische Migrant*innen in den USA betroffen sind. Unser 2. Beitrag beschäftigt sich mit dem Thema globalisierte Agrarwirtschaft, Ernährungssicherheit und Landfrage in Lateinamerika. Doch wie immer zuerst die Meldungen.

CC BY-SA 4.0 onda-info 140 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Auf der Suche nach einem besseren Leben in Buenos Aires
28
Laura ist jung, lustig und lebensfroh, und man merkt ihr nicht an, dass sie sich ganz schön durchbeißen musste, um nun dort zu stehen, wo sie ist. In Buenos Aires wohnen wir während meines Freiwilligendienstes zusammen in einer WG. In dem folgendem Interview erzählt sie mir ihre Geschichte als venezolanische Migrantin. Wie bist du darauf gekommen, ausgerechnet nach Argentinien zu wollen, wo es doch keine Grenze mit Venezuela hat? Mein Bruder war schon seit zwei Jahren i...
Gran Chaco: Auch Südamerikas zweitgrößtes Waldgebiet in Gefahr
73
(Lima, 22. August 2019, mongabay/servindi).- Der Gran Chaco erstreckt sich über Teile von Argentinien, Paraguay, Bolivien und Brasilien. Hier finden sich über 50 verschiedene Ökosysteme. Wie im Amazonasgebiet schreitet auch im Gran Chaco die Abholzung rasant voran. Jeden Monat geht eine Waldfläche von der 1,7-fachen Größe von Buenos Aires verloren. Gründe sind das kontinuierliche Vorrücken der Flächen für Agrarwirtschaft und Viehhaltung, die Jagd sowie der Klimawandel. Mit...
Wenn Gift drin ist, ist es kein Lebensmittel
36
Wenn Gift drin ist, ist es kein Lebensmittel – da gibt es für Gabriel und Andrea keine Diskussion. Die beiden leben und arbeiten auf der Chacra „La Bonita", einem kleinen Öko-Bauernhof in der Provinz Buenos Aires. Hier stellen sie Käse her, kochen Marmelade ein und versorgen sich und die Nachbarschaft mit nachhaltig produziertem Essen.  Eine Audio-Slideshow von Ximena Cosin und Christian Rollmann über den gelebten Widerstand gegen die industrielle Landwirtschaft.
Suche nach den Verschwundenen in Mexiko: zwischen gutem Willen und konkreten Aktionen
64
(Mexiko-Stadt, 2. September 2019, npl).- Zum Internationalen Tag der Opfer des Verschwindenlassens am 30. August hat Mexiko die Zuständigkeit des Ausschusses der Vereinten Nationen gegen das Verschwindenlassen (CED) akzeptiert, individuelle Fälle aus Mexiko zu registrieren und zu untersuchen. Die Ankündigung machte Präsident Andrés Manuel López Obrador persönlich. Seit Amtsantritt der neuen Regierung am 1. Dezember 2018 hatten Menschenrechtsorganisationen und die Organisation...
Vom Feld auf den Teller: Wege aus der Wirtschaftskrise
44
(Buenos Aires, 15. August 2019, la vaca/ poonal).- Inmitten der argentinischen Wirtschaftskrise hat die Vereinigung der Landarbeiter*innen UTT (Unión de Trabajadores de la Tierra) erneut einen Alimentazo (alimento=Lebensmittel, Anm.d.Ü.) bzw. Feriazo (feria=Markt) organisiert. Auf diesen Gemüsemärkten kann sich die krisengeschüttelte Bevölkerung mit günstigem Essen versorgen. Auf die „unsichtbare Hand“ des Marktes, die gerade dabei ist die Wirtschaft zu zerstören, antwortet d...