Guatemala Mexiko

onda-info 135


Hola oder besser olé-olé-olé zum 135. ondainfo aus der Hauptstadt von Schwarz-Rot-Geil! Während vor der Tür Kreuzberger Altpunks mit schwarzrotgelben Iros rumpatriotieren, haben wir uns in unsere Sprecherkabine genannte Schwitzhütte verschanzt und produzieren für Euch unser kleines, feines vaterlandsloses Magazin. Doch auch wir kommen um das Runde nicht herum. Auf dem Kreuzberger Mariannenplatz findet derzeit eine Street-Soccer-WM statt. Wenn Argentinien hier nicht wieder vom Platz gepfiffen wird, heißt es vielleicht mal wieder: „Der Mariannenplatz war blau“. Übrigens: nicht alle Teams durften ins Deutschland-Paradies einreisen, bei den Straßenfussballern aus Ghana und Nigeria war man sich nicht so sicher, ob sie nicht heimlich Asylschmarotzer mit einschleppen.
Auch in Berlin fand anläßlich der Präsidentschaftswahlen in Mexiko eine Demonstration vor der mexikanischen Botschaft statt, um auf die derzeitigen massiven Verletzungen der Menschenrechte aufmerksam zu machen. Derzeit steht noch kein klarer Sieger fest, doch viele sehen ohnehin keinen Fortschritt durch einen Sieg der Linken.
Denn in Mexiko regieren wie in Guatemala ganz andere Herren. Unser dritter Beitrag beschäftigt sich eben mit diesen nordamerikanischen Firmen, für die Mensch und Umwelt südlich des Rio Bravo eine billige Ressource sind.
Doch nun zu etwas ganz anderem, den Kurzmeldungen.

CC BY-SA 4.0 onda-info 135 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

100 Jahre Frauenwahlrecht: Und heute?
70
Vor 100 Jahren, im Jahr 1919, erkämpften sich Frauen das Wahlrecht in Deutschland und seit 2005 ist Angela Merkel Bundeskanzlerin. Fast überall auf der Welt wurde im 20. Jahrhundert das Frauenwahlrecht eingeführt und die Rechte der Frauen gestärkt. Doch im globalen Vergleich verdienen Frauen auch heute noch im Durchschnitt 24% weniger als ihre männlichen Kollegen. Onda hat mit Studentinnen und Aktivistinnen aus Kolumbien, Kuba und Ecuador über das Thema gesprochen und dabei g...
Spannungen vor dem Wahlkampf in Bolivien
530
(El Alto, 11. Februar 2019, npl).- In einer Ecke am Avaroa-Platz im Zentrum von La Paz steht ein Zelt, davor ein Banner mit der Aufschrift „Forum Meinungsfreiheit, für die Erneuerung der Demokratie!“, daneben sitzen einige Männer und Frauen, Gegner*innen von Evo Morales, in der Mittagssonne. Plötzlich kommt ein Dutzend Männer und Frauen, teilweise in Ponchos, Filzhüten und Polleras (lange Faltenröcke), Erkennungszeichen für Aymaras, der größten indigenen Bevölkerungsgruppe in...
Guaidó erklärt sich zum einstweiligen Präsidenten von Venezuela
249
(Montevideo, 24. Januar 2019, la diaria).- Auf den Straßen von Caracas und in anderen Städten von Venezuela kam es zu vielfachen Protesten: Die Opposition hatte aufgerufen, die zweite Amtszeit von Nicolás Maduro nicht anzuerkennen, die er vor zwei Wochen angetreten hatte. Am Mittwoch, den 23. Januar endete einer der Protestzüge mit einer Rede vom Juan Guaidó, dem Präsidenten der Nationalversammlung. In der Nationalversammlung, die das Parlament darstellt, bildet die Oppositio...
Mexiko-Stadt: Flughafenbau weder in Atenco noch Texcoco!
210
(Oaxaca, 29. Oktober 2018, La Minuta/ poonal).- In der landesweiten Befragung über den Neuen Internationalen Flughafen Mexiko sprach sich eine Mehrheit für die „Instandsetzung des aktuellen Flughafens von Mexiko-Stadt und dem in Toluca aus sowie einem Neubau von zwei Flugpisten auf dem Luftstützpunkt Santa Lucía“. 310.000 (29 Prozent) wollten an dem Neubau des Flughafens in Texcoco festhalten, während 747.000 (70 Prozent) es vorzogen, eine Machbarkeitsstudie für den Standort ...
onda-info 432
81
Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...