Brasilien Lateinamerika

Offenes Spektrum – oder vom Menschenrecht auf Kommunikation


alba e antenne by hillman54"Jeder hat das Recht […] Meinungen ungehindert […] über Medien jeder Art […] zu empfangen und zu verbreiten.", heißt es in Artikel 19 der Allgemeinen Menschenrechtserklärung. Doch warum ist es so schwierig dieses Recht auch beim Radiomachen in die Tat umzusetzen?

Ein großes Hindernis bildet seit jeher der staatliche Anspruch Radiowellen zu verwalten. Behörden entscheiden, wer senden darf und wer nicht; vergeben Lizenzen und Genehmigungen für Radiostationen. Doch wieso eigentlich?

Frequenzen sind knapp. Außerdem würden die Radiowellen ohne staatliche Regulation in einem rauschenden Chaos versinken – so oder so ähnlich wird seit Jahrzehnten der Status Quo im Äther verteidigt. Für freie und kommunale Radios bleiben wenige bis keine Frequenzen übrig. Doch was ist dran an der Chaostheorie knapper Frequenzbänder? Nicht viel, denn längst sei es möglich Radiowellen als ein Gemeingut selbst zu verwalten. Das sagen zumindest die Befürworter eines "Offenen Spektrums". Grund genug sich genauer mit ihnen zu unterhalten…

siehe auch poonal 916

CC BY-SA 4.0 Offenes Spektrum – oder vom Menschenrecht auf Kommunikation von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Interview mit Radioaktivistin Laura Reyes aus Mexiko-Stadt
132
In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation und stellt ihre Musik vor: Traditionelle Klänge aus Veracruz verbindet sie mit feministischem Rap. Hört am Besten selber!
onda-info 451
125
Hallo und Willkommen zum onda-info 451! Wie immer beginnen wir mit Nachrichten: Drei kommen aus Mexiko, über die Ermordung von Sinar Corzo, eine Entschuldigung bei der Journalistin Lydia Cacho und - mal wieder - Massengräber in Mexiko. Eine weitere Nota gibt euch ein Update zum Machtkampf um die Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala. In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation u...
Radios Comunitarias und der Kampf gegen den Bergbau
61
Im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle im Kampf gegen die Minen spielen die "Radios Comunitarias" der Gemeinden.
Fotoreportage: Das Viertel La Base in Medellín
199
(Antioquia, 17. Oktober 2017, Colombia Informa).- La Base ist ein Viertel der Kommune 2, Santa Cruz im Nordosten von Medellín, Kolumbien. Nach Erzählungen der Einwohner*innen, kamen die ersten Leute in den 1950er Jahren hierher. Es gab eine Militärbasis, die später aufgelöst wurde und von hunderten Menschen besetzt wurde, die durch den bewaffneten Konflikt in die Stadt getrieben wurden. In der Stadtteilzeitung Meine Kommune 2 (Mi Comuna 2) lassen die Einwohner*innen verlaute...
Mexiko verabschiedet Gesetz zur inneren Sicherheit
68
Kurz vor Beginn der Weihnachtsferien wurde in Mexiko das neue Gesetz zur inneren Sicherheit abgesegnet. Ebenfalls in letzter Minute winkte die Abgeordnetenkammer das sogenannte Ley Mordaza durch. Durch die Verabschiedung der beiden Gesetze wird die Militarisierung der mexikanischen Gesellschaft bei gleichzeitiger Beschränkung der freien Meinungsäußerung voran getrieben.