Nicaragua

Nicaragua kommt nicht zur Ruhe


Foto: Ihu-unisinos

Nicaragua kommt nicht zur Ruhe. Im Gegenteil, es sieht sogar so aus, als wenn die Situation dort immer schlimmer wird. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200 gestiegen. Die Lage ist unübersichtlich, die Desinformation überall. Hier der Versuch einer Zusammenfassung der jüngsten Ereignisse:

Am 30. Mai demonstrierten in der Hauptstadt Managua und in anderen nicaraguanischen Städten Hunderttausende gegen die Regierung von Daniel Ortega und Ehefrau und Vizepräsidentin Rosario Murillo. Die Demonstration in Managua wurde mit Schusswaffen angegriffen, Dutzende starben. Seitdem ist die Gewaltspirale im Land weiter eskaliert. Die Kirche hat als Konsequenz auf den Angriff den Runden Tisch ausgesetzt und Präsident Ortega eine Frist gesetzt, um einige Forderungen der Opposition umzusetzen. Am 7. Juni hat Ortega von der Kirchenführung „Zeit zum Nachdenken“ gefordert. Bischof Silvio Baez warf Daniel Ortega vor, sich mit Hilfe der Repression immer weiter von der Realität im Land zu entfernen.

Mehrere Stadtteile in der Hauptstadt Managua, aber auch Masaya und andere Städte waren mit Barrikaden abgeriegelt, auch mehrere Fernstraßen waren blockiert. In den Tagen vor dem 11. Juni gingen Polizisten und bewaffnete Ortega-treue Gruppen, auch Parapolizisten genannt, gewaltsam gegen die Blockaden vor. Dabei starben weitere Menschen. An mehreren Orten wurden auch Polizisten erschossen.

Am 16. Juni wurde in Managua im Stadtteil Carlos Marx ein Wohnhaus angezündet; eine ganze Familie verbrannt in den Flammen. Aufgebrachte Nachbar*innen, aber auch die Menschenrechtsorganisation CENIDH macht dafür Polizei und Parapolizei verantwortlich, die Regierung weist dies zurück.

Überschattet von dem Verbrechen sollte der nationale runde Tisch am Montag, 18. Juni trotzdem weiter gehen. Hier sitzen die Zivile Allianz, zu der Unternehmer, Vertreter der Zivilgesellschaft, Studierende und Bauern gehören, die Regierung und die Kirchen. Zuvor hatte die Regierung einer Untersuchung der Ereignisse durch die Interamerikanische Menschenrechtskommsion zugestimmt. Es wurde sich auch geeinigt, die Straßenblockaden abzubauen. Doch verschiedene Arbeitsgruppen haben ihre Sitzungen am Montag unterbrochen, nach dem sich die Regierung geweigert hatte, die Einladungen für internationale Beobachter vorzulegen. Unterdessen gehen die Auseinandersetzungen im Land weiter.

CC BY-SA 4.0 Nicaragua kommt nicht zur Ruhe von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 463
73
Hallo und Willkommen zum onda-info 463! Kurz vor dem Sommerloch präsentieren wir Euch ein randvolles onda- info, so dass wir Euch mit einigen Beiträge sogar auf in 2 Wochen vertrösten müssen.  Zu Besuch nach Berlin kommt die guatemaltekische HipHopperin Rebeca Lane. Dort wird sie am 4. Juli ein Konzert geben. Dazu interviewte sie Matraconda. Am 28 Juni war der 10. Jahrestag nach dem Putsch 2009 in Honduras. Anlässlich dessen hat onda Menschen aus der Opposition und sozialen ...
La 72: „Schmutzkampagne gegen Herbergen für Migrant*innen“
28
(Mexiko-Stadt, 19. Juni 2019, Desinformémonos).- Die Herberge „La 72“ für Migrant*innen in Tenosique klagt die „Taktik eines schmutzigen Kriegs“ gegen sie an. Die Finanzbehörden kündigten am 18. Juni an, dass sie Untersuchungen gegen „Herbergen für Migranten in Tabasco wegen Korruption und Geldwäsche im Zusammenhang mit Menschenhandel einleiten werden“. Diese Anschuldigungen seitens des Präsidenten Andrés Manuel López Obrador und Alejandro Encinas „haben das klare Zie...
Oppositionelle in Nicaragua freigelassen
98
(Montevideo, 12. Juni 2019, la diaria/poonal).- Nachdem das nicaraguanische Parlament am 8. Juni ein Amnestiegesetz beschlossen hatte, sind am Dienstag, 11. Juni, 56 politische Oppositionelle freigelassen worden, darunter die wichtigsten Anführer*innen der Demonstrationen gegen die Regierung von Daniel Ortega. Sie waren verhaftet worden, weil sie an Protestaktionen teilgenommen hatten, die im April 2018 aus Protest gegen umstrittene Reformen der Regierung begannen und sich zu...
Gesetzentwurf gegen Kriminalisierung von sozialem Protest
70
(Lima, 8. Mai 2019, Servindi/ poonal).- Im jahrelangen Konflikt um das Bergbauprojekt Las Bambas sind 115 Gemeindemitglieder, die von ihrem Recht auf Protest Gebrauch gemacht haben, angeklagt. Auch Haftbefehle wurden ausgestellt. Damit soziale Proteste nicht mehr kriminalisiert werden und die Anklagen gegen die Gemeindemitglieder aufgehoben werden, hat die Fraktion Nuevo Perú (Neues Peru) zwei Gesetzesentwürfe im Kongress vorgestellt. Umsiedelung - Straßenbau - Vertragsverle...
Kolumbien: Sondergerichte für Verbrechen gegen soziale Aktivist*innen
101
(Montevideo, 10. Mai 2019, la diaria).- Häufige Angriffe und Drohungen gegen soziale Anführer*innen in Kolumbien haben die Regierung von Iván Duque dazu veranlasst, die Schaffung von Sondergerichten anzukündigen, die diese Fälle strafrechtlich verfolgen sollen. „Wir möchten das Land darüber informieren, dass mehrere Richter*innen ernannt werden, um die Morde an unseren sozialen Anführer*innen strafrechtlich zu verfolgen und exemplarisch zu bestrafen“, kündigte der kolumbianis...