Nicaragua

Nicaragua kommt nicht zur Ruhe


Foto: Ihu-unisinos

Nicaragua kommt nicht zur Ruhe. Im Gegenteil, es sieht sogar so aus, als wenn die Situation dort immer schlimmer wird. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200 gestiegen. Die Lage ist unübersichtlich, die Desinformation überall. Hier der Versuch einer Zusammenfassung der jüngsten Ereignisse:

Am 30. Mai demonstrierten in der Hauptstadt Managua und in anderen nicaraguanischen Städten Hunderttausende gegen die Regierung von Daniel Ortega und Ehefrau und Vizepräsidentin Rosario Murillo. Die Demonstration in Managua wurde mit Schusswaffen angegriffen, Dutzende starben. Seitdem ist die Gewaltspirale im Land weiter eskaliert. Die Kirche hat als Konsequenz auf den Angriff den Runden Tisch ausgesetzt und Präsident Ortega eine Frist gesetzt, um einige Forderungen der Opposition umzusetzen. Am 7. Juni hat Ortega von der Kirchenführung „Zeit zum Nachdenken“ gefordert. Bischof Silvio Baez warf Daniel Ortega vor, sich mit Hilfe der Repression immer weiter von der Realität im Land zu entfernen.

Mehrere Stadtteile in der Hauptstadt Managua, aber auch Masaya und andere Städte waren mit Barrikaden abgeriegelt, auch mehrere Fernstraßen waren blockiert. In den Tagen vor dem 11. Juni gingen Polizisten und bewaffnete Ortega-treue Gruppen, auch Parapolizisten genannt, gewaltsam gegen die Blockaden vor. Dabei starben weitere Menschen. An mehreren Orten wurden auch Polizisten erschossen.

Am 16. Juni wurde in Managua im Stadtteil Carlos Marx ein Wohnhaus angezündet; eine ganze Familie verbrannt in den Flammen. Aufgebrachte Nachbar*innen, aber auch die Menschenrechtsorganisation CENIDH macht dafür Polizei und Parapolizei verantwortlich, die Regierung weist dies zurück.

Überschattet von dem Verbrechen sollte der nationale runde Tisch am Montag, 18. Juni trotzdem weiter gehen. Hier sitzen die Zivile Allianz, zu der Unternehmer, Vertreter der Zivilgesellschaft, Studierende und Bauern gehören, die Regierung und die Kirchen. Zuvor hatte die Regierung einer Untersuchung der Ereignisse durch die Interamerikanische Menschenrechtskommsion zugestimmt. Es wurde sich auch geeinigt, die Straßenblockaden abzubauen. Doch verschiedene Arbeitsgruppen haben ihre Sitzungen am Montag unterbrochen, nach dem sich die Regierung geweigert hatte, die Einladungen für internationale Beobachter vorzulegen. Unterdessen gehen die Auseinandersetzungen im Land weiter.

CC BY-SA 4.0 Nicaragua kommt nicht zur Ruhe von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Amnesty-Bericht prangert massive Polizeigewalt an
46
(Berlin, 21. Oktober 2018, poonal).- Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International dokumentiert in einem 55 Seiten starken Bericht schwere Menschenrechtsverletzungen und Verletzungen des Völkerrechts durch Nicaraguas Staatsmacht. Im Blickpunkt steht der Zeitraum vom 30. Mai bis 18. September dieses Jahres, nachdem es Ende Mai bereits einen ersten Bericht gegeben hatte. Das Spektrum reicht von willkürlichen Festnahmen über Folter bis zu außergerichtlichen Hinrichtungen....
33. Frauen*treffen in Argentinien versammelt über 50.000 Frauen*
49
(Buenos Aires, 15. Oktober 2018, marcha/poonal).- Dieses Jahr hat uns Trelew mit seinem steppenartigen Charakter beherbergt. Die Stadt im Nordosten Patagoniens hat 100.000 Einwohner*innen und empfing 60.000 Frauen* auf dem 33. landesweiten Frauen*treffen. Gemeinsam mit dem Wind, der Erde, Nachbar*innen, Ortsansässigen, die uns ihre Türen öffneten, uns Tipps gaben und uns per Anhalter mitnahmen, verbrachten wir drei Tage (13. bis 15. Oktober) in Trelew. Eine Stadt, die nach de...
Kommentar: Polemische Gerichtsverfahren bei Santiago Maldonado & Co
25
(Buenos Aires, 1. Oktober 2018, Revista Cítrica).- (…) Kaum hatte der Richter Gustavo Lleral den Richter Guido Otranto ersetzt, zeigte er sich sehr aktiv; nun liegt das Verfahren um Santiago Maldonado praktisch auf Eis. Es gab keine nennenswerte Fortschritte, um zu bestimmen wo, wann und unter welchen Umständen Santiago gestorben ist. Diese Fragen wurden auch nicht durch eine strittige Autopsie beantwortet, die durchgeführt wurde, obschon für viele der Fall bereits abgeschlos...
“Ortega wollte eine miliärische Lösung”
121
(Managua, 27. August 2018, taz).- Interview mit Azahálea Solis, Mitglied des nicaraguanischen oppositionellen Bündnisses Alianza Cívica und der Autonomen Frauenbewegung (MAM). Täglich werden in Nicaragua Menschen verhaftet, viele sind auf der Flucht. Ist die Bewegung gegen das Regime gescheitert? Nein, die Regierung von Daniel Ortega hat lediglich einen militärischen Sieg errungen, nicht mehr. Innerhalb der Allianza Cívica schreitet der Organisationsprozess voran. Auch ...
Das Regime schlägt zu
168
(Managua, 28. August 2018, taz).- Wer in diesen Tagen in Nicaragua oppositionelle Student*innen und andere Aktivist*innen treffen will, verbringt viel Zeit in Cafés, Hinterzimmern von Restaurants und Einkaufszentren. Kaum jemand lebt zuhause, viele wollen sich nicht unnötig in der Öffentlichkeit zeigen, die großen Universitäten sind geschlossen. Doch dieses Mal ist das Warten umsonst. „Ich kann aus Sicherheitsgründen nicht kommen“, schreibt Edwin, den alle unter dem Namen „El...