Nicaragua

Nicaragua kommt nicht zur Ruhe


Foto: Ihu-unisinos

Nicaragua kommt nicht zur Ruhe. Im Gegenteil, es sieht sogar so aus, als wenn die Situation dort immer schlimmer wird. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200 gestiegen. Die Lage ist unübersichtlich, die Desinformation überall. Hier der Versuch einer Zusammenfassung der jüngsten Ereignisse:

Am 30. Mai demonstrierten in der Hauptstadt Managua und in anderen nicaraguanischen Städten Hunderttausende gegen die Regierung von Daniel Ortega und Ehefrau und Vizepräsidentin Rosario Murillo. Die Demonstration in Managua wurde mit Schusswaffen angegriffen, Dutzende starben. Seitdem ist die Gewaltspirale im Land weiter eskaliert. Die Kirche hat als Konsequenz auf den Angriff den Runden Tisch ausgesetzt und Präsident Ortega eine Frist gesetzt, um einige Forderungen der Opposition umzusetzen. Am 7. Juni hat Ortega von der Kirchenführung „Zeit zum Nachdenken“ gefordert. Bischof Silvio Baez warf Daniel Ortega vor, sich mit Hilfe der Repression immer weiter von der Realität im Land zu entfernen.

Mehrere Stadtteile in der Hauptstadt Managua, aber auch Masaya und andere Städte waren mit Barrikaden abgeriegelt, auch mehrere Fernstraßen waren blockiert. In den Tagen vor dem 11. Juni gingen Polizisten und bewaffnete Ortega-treue Gruppen, auch Parapolizisten genannt, gewaltsam gegen die Blockaden vor. Dabei starben weitere Menschen. An mehreren Orten wurden auch Polizisten erschossen.

Am 16. Juni wurde in Managua im Stadtteil Carlos Marx ein Wohnhaus angezündet; eine ganze Familie verbrannt in den Flammen. Aufgebrachte Nachbar*innen, aber auch die Menschenrechtsorganisation CENIDH macht dafür Polizei und Parapolizei verantwortlich, die Regierung weist dies zurück.

Überschattet von dem Verbrechen sollte der nationale runde Tisch am Montag, 18. Juni trotzdem weiter gehen. Hier sitzen die Zivile Allianz, zu der Unternehmer, Vertreter der Zivilgesellschaft, Studierende und Bauern gehören, die Regierung und die Kirchen. Zuvor hatte die Regierung einer Untersuchung der Ereignisse durch die Interamerikanische Menschenrechtskommsion zugestimmt. Es wurde sich auch geeinigt, die Straßenblockaden abzubauen. Doch verschiedene Arbeitsgruppen haben ihre Sitzungen am Montag unterbrochen, nach dem sich die Regierung geweigert hatte, die Einladungen für internationale Beobachter vorzulegen. Unterdessen gehen die Auseinandersetzungen im Land weiter.

CC BY-SA 4.0 Nicaragua kommt nicht zur Ruhe von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 440 Hallo und willkommen zum onda-info 440! In Argentinien haben sich die Konservativen und Erzkatholiken im Senat noch einmal durchgesetzt: Am 9. August haben die Senatorinnen und Senatoren knapp gegen eine Liberalisierung des Abtreibungsgesetzes gestimmt. Doch für viele Argentinierinnen und Argentinier, die in den letzten Wochen für die Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen auf die Straße gingen, ist klar: ihre Bewegung lässt sich nicht mehr aufhalten; früher ode...
Argentinien: Aktivierung der Streitkräfte im Inneren (Buenos Aires, 23. Juli 2018, lavaca/poonal).- Der Präsident Mauricio Macri bestätigte am 23. Juli auf der Militärbasis Campo de Mayo den offiziellen Plan, das Militär auch bei Aufgaben der inneren Sicherheit einzusetzen. Die Ankündigung alarmierte Menschenrechts-organisationen und sorgte für Ablehnung auf Seiten der Opposition. „Es erinnert mich an die schlimmsten Zeiten, die wir in Argentinien erlebt haben: Wenn sie beginnen die Streitkräfte zu aktivieren, heißt das, dass s...
„Stoppe sofort die Repression!“ (Mexiko-Stadt, 25. Juli 2018, desinformémonos/medio a medio).- "Ich verlange, dass diese Repression sofort aufhört, unter der unsere Bevölkerung leidet. Schon seit mehreren Monaten kommt es im ganzen Land zu Massakern, Entführungen, Festnahmen und Folterungen." Das forderte der nicaraguanische Dichter, Theologe und Schriftsteller Ernesto Cardenal in einem offenen Brief an den Präsidenten Daniel Ortega. Ortega wird vorgeworfen, die gewaltsame Unterdrückung der Proteste gegen d...
Verteidiger indigener Rechte in Oaxaca ermordet (Mexiko-Stadt, 18. Juli 2018, desinformémonos).- Der Verteidiger indigener Rechte, Abraham Hernández González, wurde am Dienstag, 17. Juli 2018, ermordet. Man fand seine Leiche am selben Tag in der Gemeinde Cuatunalco im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca, nachdem er am Morgen von unbekannten Personen entführt worden war. Hernández war Regionalkoordinator des Komitees zur Verteidigung der indigenen Rechte Codedi (Comité por la Defensa de los Derechos Indígenas) in der Gem...
Interview: Jung sein in Nicaragua (Fortaleza, 30. Juni 2018, adital).- Das folgende Interview mit einer jungen Frau aus Nicaragua kommt von dem Jugendbüro des Jesuitenordens Zentralamerika. Aus Sicherheitsgründen wird ihr Name nicht genannt. Das Interview führte Andrea Serrano Bran. Wie würdest du das Umfeld beschreiben in dem du dich gerade befindest? Es ist eine große Spannung zu spüren, sehr viel Unsicherheit und Angst. Auf den Straßen wird Terror gesät, was die Unregierbarkeit nur noch verschärft. M...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.