Chile Deutschland
Fokus: Menschenrechte 2015

Mosaikstein der Geschichte: Die Stadtvilla der Colonia Dignidad


FilmplakatStadtvillaColonia,,Kaffee Morgentau – Wollen Sie den Keller sehen?“ – So heißt der Film von Inti Gallardo und Wolfgang Bongers über die Stadtvilla der Colonia Dignidad in Santiago. Ihren Hauptsitz hatte die deutsche Sektensiedlung im Süden Chiles. Traurige Berühmtheit erlangte die Colonia wegen des systematischen Missbrauchs von Kindern in ihren Einrichtungen und der strategischen Zusammenarbeit mit dem chilenischen Geheimdienst DINA, einschließlich der Einrichtung eines Haftlagers und Folterzentrums auf dem Gelände der Sektensiedlung. Das experimentelle, dokumentarische Werk begibt sich nun auf Spurensuche nach ihrem Sitz in der Hauptstadt.

Als Preview zeigen Inti Gallardo und Wolfgang Bongers ihren Film derzeit in Europa. Anschließend touren sie in Südamerika: auf Festivals, an Unis und in Diskussionskreisen.
Und dann hoffen sie auf einen Verleih und Start im Kino – zumindest in Chile.

Ihre Arbeit ist ein Beitrag zur Rekonstruktion der Geschichte der Colonia Dignidad – zu deutsch ,,Kolonie der Würde“ – bei. Auch deutsche Staatsbürger und Institutionen sind in die Verbrechen während der Diktatur in Chile verstrickt. Menschenrechtsaktivisten fordern von der deutschen Regierung, noch unter Verschluss gehaltene Dokumente offenzulegen und das Erinnern und Gedenken finanziell zu unterstützen.

 

poonalDer Artikel zum Audiobeitrag findet ihr hier:

CC BY-SA 4.0 Mosaikstein der Geschichte: Die Stadtvilla der Colonia Dignidad von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Dahinten, da ist was rot“ – Frauen in der Colonia Dignidad Von Ute Löhning (Berlin, 27. Dezember 2017, npl).- Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Welche Rolle spielten Frauen in jener deutschen Sektensiedlung, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten in Chile gegründet hatte? Wo massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung waren und wo während der chilenischen Diktatur Oppositionelle gefoltert und ermordet wurden.  Wie haben Fr...
onda-info 426 Hallo und Willkommen zum onda-info 426! Wir präsentieren Euch ein rappelvolles onda-info und bleiben diesmal in Südamerika beim Thema Erinnerungspolitik. Dazu haben wir zwei Beiträge: Im ersten Beitrag geht es mal wieder um die Colonia Dignidad, der berüchtigten deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles. Wie haben eigentlich die Frauen dort gelebt und was erzählen sie heute darüber? Weiter geht es in Uruguay: Wir hören einen Beitrag von Valentin de Negri. Er wagt einen R...
Wir dokumentieren: Piñera beruft ehemaligen Unterstützer der Colonia Dignidad zum Justizminister Vom Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika (Berlin/Santiago de Chile, 25. Januar 2018, fdcl).- „Chile president-elect reveals hardline cabinet with ties to Pinochet", schrieb der Guardian am Mittwoch (24.1.) über die von Sebastián Piñera designierten Minister der künftigen chilenischen Regierung. Ab dem 11. März soll Hernán Larraín von der Partei UDI das Ressort für Justiz und Menschenrechte leiten. Die UDI wurde nach der chilenischen Militärdiktatur...
Warum bloß immer noch … Colonia Dignidad Colonia Dignidad – dieser Name ist bis heute ein Synonym für religiösen Fanatismus, Ausbeutung, sexuellen Missbrauch, Mord – und leider auch für Straflosigkeit. Die Opfer der Anfang der 1960er Jahre vom deutschen Laienprediger Paul Schäfer gegründeten Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen bis heute für Gerechtigkeit. Doch langsam scheint sich etwas in der deutschen und chilenischen Politik zu tun.  Audio-Slideshow über Opfer, Täter und Hintergründe.
Yeni Navan – selbst verwaltete Kaffee-Produktion in Südmexiko Im südmexikanischen Oaxaca haben sich mehr als 900 kleine Kaffee-Produzenten zur Genossenschaft Yeni Navan zusammen geschlossen, um den Vertrieb ihres Bio-Kaffees in die eigene Hand zu nehmen. Wir haben nicht nur die Zentrale der Genossenschaft bei Oaxaca-Stadt besucht, sondern auch mit Produzent*innen in der abgelegenen Bergwelt der Cañada gesprochen. Wie diese ihre Kooperative sehen, erfahrt ihr in unserer ersten Audio-Slideshow.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.