Honduras

Morde an Jugendlichen in Honduras jetzt legal?


Morde an Jugendlichen in Honduras jetzt legal?
Strassenkinder und Mitglieder von Jugendbanden führen in Honduras ein gefährliches Leben. Im Schnitt zwei Jugendliche werden pro Tag in dem mittelamerikanischen Land Opfer von Todesschwadronen und Vollzugsbeamten. Anstatt Energie in die Aufklärung dieser Verbrechen zu stecken, setzt Präsident Maduro auf ein Verbot der Banden. Finanziert wird die „Verbrechensbekämpfung“ u.a. von Spanien.
Ein Beitrag von Suyapa Vanegas (Radio San Miguel) und Angela Isphording (Onda)

CC BY-SA 4.0 Morde an Jugendlichen in Honduras jetzt legal? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Krieg oder Verhandlungen? Edgardo Lander über den Machtkampf in Venezuela
162
Der Machtkampf in Venezuela zwischen Regierung und Opposition geht weiter. Am 30. April ließ der selbsternannte Präsident Juan Guaidó dessen Mentor Leopoldo López aus dem Hausarrest befreien und verkündete, das Militär stünde jetzt auf seiner Seite. Die Bevölkerung rief er dazu auf, auf die Straße zu gehen. Doch auch diese Runde der sogenannten "Operation Freiheit" endete mit der Bestätigung des Status Quo: Der angezählte Präsident Maduro sitzt immer noch in seinem Palast und...
Über 40 Prozent der Kinder in Argentinien sind arm
180
(Buenos Aires, 2. Mai 2019, anred).- Die Kinderarmut nimmt in Argentinien kontinuierlich zu. Allein im Jahr 2018 erhöhte sich die Zahl der von Armut betroffenen Kinder um weitere 600.000. Während die Grundrechte von Kindern einer immer massiveren Gefährdung ausgesetzt sind, diskutiert die Regierung über die Herabsetzung der Strafmündigkeit. Von Prensa FOL. Erschreckende Zahlen Die Universidad Católica de Argentina (UCA) hat am 29. April eine Studie zum Thema Armut und K...
Blackwater sucht Söldner für Venezuela
495
(Berlin, 3. Mai 2019, poonal).- Eric Prince, Gründer der berüchtigten privaten US-Sicherheitsfirma Blackwater, hat einen Plan entwickelt, um bis zu 5.000 Söldner nach Venezuela zu schicken, die den dortigen Oppositionsführer Juan Guaidó unterstützen sollen. Das berichtete die Agentur Reuters am 30. April unter Berufung auch vier nicht namentlich genannte Quellen. Demnach wirbt Prince bei einflussreichen Trump-Unterstützer*innen und wohlhabenden Exil-Venezolaner*innen um finan...
Stromausfall in Venezuela – Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Guaidó
231
(Montevideo, 13. März 2019, la diaria).- Der venezolanische Generalstaatsanwalt Tarek Saab gab die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Oppositionsführer Juan Guaidó bekannt. Er stehe im Verdacht, für den tagelangen Stromausfall verantwortlich zu sein, der das Land seit dem 7. März 2019 beeinträchtigt hatte. Laut Regierung ist der Betrieb seit dem 12. März fast komplett wieder hergestellt. Grund für den Stromausfall sei ein Sabotageakt gewesen. „Derzeit sieht es ...
Mujica: USA können nicht akzeptieren, dass China über das venezolanische Öl bestimmt
973
(Buenos Aires, 28. Januar 2019, nodal).- In der ersten Ausgabe dieses Jahres in seiner Sendung auf dem Radiosender M24 sprach der ehemalige Präsident der Republik Uruguay José "Pepe" Mujica über die aktuellen Ereignisse in Venezuela. Im folgenden ist die gesamte Rede des Vorsitzenden des Frente Amplio (linkes Parteienbündnis in Uruguay) nachzulesen. "Heute ertönen in der Karibik laute Kriegstrommeln. Grund ist die Situation in Venezuela. Wir dürfen nicht vergessen, im Krie...