Europa Lateinamerika Mexiko

Montes Azules: Bioreservat im Visier


Die Montes Azules im Lakandonischen Regenwald bieten nicht nur zahlreichen Indígenas eine Heimat und der zapatistischen Guerilla EZLN ein Rückzugsgebiet. Auch Umweltschützer, Wissenschaftler und Unternehmer interessieren sich für das Bioreservat im südmexikanischen Chiapas. Schließlich lagern in der Gegend umfangreiche Erdöl-, Wasser- und Holzvorkommen. Vor allem aber weist die Region eine biologische Vielfalt auf, wie sie kaum mehr woanders auf der Welt zu finden ist. Seit Mitte des Jahres hat sich auch die Europäische Union in dem grünen Paradies niedergelassen. Gemeinsam mit der Regierung von Chiapas arbeitet sie an einem Projekt für ressourcenschonende Landwirtschaft und nachhaltige Entwicklung. Aber was will die EU im Lakandonischen Regenwald?

CC BY-SA 4.0 Montes Azules: Bioreservat im Visier von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Quo Vadis, Brasil?
5
Hoy vamos a hablar de Jair Bolsonaro, el controversial presidente brasileño. Cómo surge, bajo qué circunstancias? cuáles son las estrategias de las cuales se sirve la extrema derecha actual para conseguir retornar al poder? qué procesos históricos acompañan este fenómeno? Estas son algunas preguntas que nos planteamos. Jair Bolsonaro fue electo presidente de Brasil el 28 de octubre de 2018 con el 56% de los votos. Nostalgia por la dictadura militar, misoginia y homofobia, fue...
La garra Charrúa
155
"La garra Charrúa" es el siguiente programa de Radio Matraca. Fuimos a buscar pistas indígenas al interior profundo del Uruguay. En el Arroyo Salsipuedes grande, el 11 de abril de 1831 se desató la Masacre homónima contra el pueblo autóctono de ese país, los Charrúas. Buscando promover sociedades mas pacíficas e inclusivas para el desarrollo sostenible, deseando facilitar el acceso a la justicia para todas las personas, es que nos animamos a meternos con este mito tan uruguay...
Francisco Toledo ist tot
41
(Berlin, 10. September 2019, npl).- Am 5. September verstarb im südmexikanischen Oaxaca der Maler, Bildhauer und Menschenrechtsaktivist Francisco Toledo im Alter von 79 Jahren. Toledo war nicht nur einer der wichtigsten zeitgenössischen Künstler Mexikos, sondern auch ein großer Förderer der Kunst und Verteidiger der kulturellen Vielfalt im indigen geprägten Bundesstaat Oaxaca. Darüber hinaus setzte er sich Zeit seines Lebens für die Rechte der indigenen Bevölkerung ein, unter...
Stimmen zu #unteilbar und zur Wahl in Sachsen und Brandenburg
38
In Sachsen und Brandenburg hat etwa ein Viertel aller Wähler*innen für eine rechtsradikale Partei gestimmt. Ein Woche zuvor, am 24. August, haben Zehntausende in Dresden unter dem Label "Unteilbar - Solidarität statt Ausgrenzung" für eine freie und offene Gesellschaft demonstriert. Wir haben uns vor und am Rand der Demo umgehört.
„Weg mit dem Wald, wir brauchen Ackerland“
81
(Berlin, 29. August 2019, poonal).- Die Bilder der gewaltigen Waldbrände im Amazonasgebiet gingen um die Welt. Insgesamt wurden über 79.000 Brände registriert. Die Zahl der Feuer und Brandrodungen in Brasilien hat im Vergleich zum Vorjahr um 82 Prozent zugenommen. Wir haben telefonisch mit unserem Brasilien-Korrespondenten Andreas Behn in Sao Paolo über die Katastrophe gesprochen. Andreas, wie sind die Reaktionen der Bevölkerung auf die Brände im Amazonasgebiet? Die Brä...