Mexiko

Mexiko – Von Müll und Menschen


Heiß begehrt, knapp und endlich. Rohstoffe und Ressourcen sind für die Herstellung vieler Produkte einfach unentbehrlich. Doch nach dem Konsum ist vor der Müllkippe. Und so bunt wie die weite Warenwelt sind auch unsere Abfallberge. Lateinamerika bildet da keine Ausnahme. Ausufernde Deponien säumen wie überall die dortigen Großstädte.

Lange Zeit war die Wiedergewinnung von Reststoffen aus den Müllmassen informellen Sammel- und Sortierprozessen überlassen. Recycling als Überlebensstrategie für die Ärmsten, eine Arbeit die auch in Mexiko Stadt täglich unbemerkt von Zehntausenden Straßenfegern, Handlangern und Müllsammlern geleistet wird. Erst seit die dort gelegene größte Müllkippe der Welt überquillt und die Entsorgung immer teurer wird, hat die Stadtregierung das Thema Recycling zur Chefsache erklärt. In Schulen werden Umweltkurse abgehalten, die Elternschaft ein wenig erpresserisch mit neuen Gesetzen an ihre grünen Bürgerpflichten erinnert. Aussortieren und am besten noch Kompostieren – der Bruch mit der gut gehüteten Wegwerfmentalität ist für viele gar nicht so leicht. Wohl am schmerzlichsten fällt jedoch der ökologische Abgesang an eine der wirkmächtigsten Ikonen der mexikanischen Moderne: die Plastiktüte.

CC BY-SA 4.0 Mexiko – Von Müll und Menschen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Bisher 134 Tote bei Dammbruch in Minas Gerais
110
(São Paulo, 25. Januar 2019, brasil de fato/poonal).- Im südbrasilianischen Bundesstaat Minas Gerais brach am 25. Januar der Staudamm eines Rückhaltebeckens in Brumadinho, im Ballungsgebiet von Belo Horizonte. Der Damm gehörte zur Eisenerzmine „Córrego do Feijão“ des Bergbaukonzerns Vale. Mittlerweile geht man von 134 Toten und 199 Verschwundenen aus. 192 Menschen konnten gerettet werden; 108 waren gezwungen, ihre Häuser zu verlassen. Die Regierung des Bundesstaates hält die ...
Wenn nur die Kohle zählt
109
Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für die Menschen, die hier weiterhi...
Interview mit Radioaktivistin Laura Reyes aus Mexiko-Stadt
109
In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation und stellt ihre Musik vor: Traditionelle Klänge aus Veracruz verbindet sie mit feministischem Rap. Hört am Besten selber!
Hinhörer: SDG 11 Lebenswerte Städte
10
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Lebenswerte Städte
Hinhörer: SDG 15 Wälder erhalten
19
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Wälder erhalten!