Mexiko

Mexiko: das Menschenrecht auf Selbstbestimmung versus Natur- und Artenschutz im Nationalpark Lagunas de Chacahua


lagunaIn diesem onda-info geht es um das Spannungsverhältnis von Natur- und Artenschutz und dem Menschenrecht auf Selbstbestimmung einer afroamerikanischen Dorfgemeinschaft in Mexiko.
Wir unternehmen einen Ausflug in die Lagune Chacahua, in einen der ältesten Nationalparks Mexikos, der sich in Oaxaca befindet. Hier sprechen wir mit verschiedenen Bewohner*innen des Nationalparks über ihren Überlebenskampf, ein Schildkrötenschutzprojekt und ökotouristische Initiativen.

In Chacahua ist der mexikanische Staat eigentlich vollkommen abwesend, außer dem Nationalpark, der die Bewohner*innen zur Einhaltung der Naturschutznormen zwingt, obwohl das Land ihnen gehört. Und wie sieht es mit ihrem Menschenrecht auf Selbstbestimmung aus?

CC BY-SA 4.0 Mexiko: das Menschenrecht auf Selbstbestimmung versus Natur- und Artenschutz im Nationalpark Lagunas de Chacahua von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene kämpfen für den Schutz der Amazonas-Quellflüsse Der Amazonas und seine Quellflüsse werden oft als die „grüne Lunge" unseres Planeten bezeichnet. Doch der Lunge geht es schlecht: Wie eine nimmersatte Raupe arbeiten sich von allen Seiten profitorientierte Industrien durch den Regenwald: Ölbohrungen, Bergbau, Wasserkraftwerke, Flussbegradigungen und Soja-Monokulturen. Jede einzelne Industrie ist ein Baustein für die drohende Klimakatastrophe. Wie soll man diesen Wahnsinn stoppen? Indigene Gruppen aus dem Amazonasgebiet haben ...
Gutes Leben für alle – oder was wir vom Buen Vivir lernen können Was verbirgt sich hinter dem Konzept des Buen Vivir? Einigen kann man sich wohl darauf, dass alle ein Recht auf ein gutes Leben haben sollten. Was das aber nun genau bedeutet, ist gar nicht so leicht zu sagen. Wir wollten es genauer wissen und hörten uns auf der Woche zum Buen Vivir um, die Ende April diesen Jahres in Berlin stattfand. Dort zu Gast waren Menschen aus Ecuador, Bolivien und Deutschland. Von ihnen erfuhren wir, wie das Buen Vivir in den indigenen Gemeinden Boliv...
Alternative Landwirtschaft: Costa Ricas Kleinbauern suchen sich Nischen Das kleine Costa Rica lebt von seinem Öko-Image: Nationalparks, Strände vor tropischem Grün, wasserreiche Bergwälder eine enorme Artenvielfalt. Doch Dank Globalisierung und Freihandel ist Costa Rica ist in soziale wie ökologische Schieflage geraten. Während sich riesige  Ananasplantagen ungebremst ausbreiten, geht es der traditionellen, familiären Landwirtschaft schlecht. Doch es gibt einige Initiativen, die der heimischen, kleinbäuerlichen Landwirtschaft das Überleben sicher...
Neun Jahre Haft für drei tote Kaninchen? Absurdes Vorgehen gegen zapotekischen Bauern und Kommunalpolitiker Von Gerd Goertz, Mexiko-Stadt (Mexiko-Stadt, 30. August 2016, npl).- Heliodoro Morales Mendoza, Bauer und Lokalpolitiker im Landkreis Tlacolula de Matamoros im Bundesstaat Oaxaca, ist beileibe kein Unschuldslamm. Als gescheiterter Bürgermeisterkandidat und als Gemeinderat in Tlacolula für den Bereich öffentliche Sicherheit zuständig, hat er oft mit harten politischen Bandagen gekämpft. Ebenso soll er im Besitz einer Waffe gewesen sein, deren Nutzung ausschließlich dem ...
Capulálpam de Méndez – Ökotourismus und nachhaltige lokale Wirtschaft statt Bergbau Von Knut Hildebrandt (Capulálpam de Méndez-Berlin, 03. Juni 2016, npl).- Seit Inkrafttreten des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens NAFTA im Januar 1994 geraten Mexikos indigene Kommunen immer mehr unter Druck. Transnationale Bergbaukonzerne wollen auf ihren Territorien Rohstoffe fördern. Begünstigt werden sie dabei durch die neoliberale Politik der mexikanischen Regierung. Großzügig vergibt diese Konzessionen zum Abbau von Gold, Silber und anderen Mineralien. Steu...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.