Mexiko

Marianne Frenk-Westheim. Und tausend Abenteuer


Erinnern heisst nicht, in der Vergangenheit herum zu stöbern. Es ist vielmehr ein kreativer Akt, in dem das was war mit dem was ist verbunden wird. (Marianne Frenk-Westheim)

Marianne Frenk-Westheim ist gerne kreativ und so macht es Spass, gemeinsam mit der 103-Jährigen durch ihre Erinnerungen zu gehen. Zu erzählen hat sie immer etwas: das Leben der agilen Dame umspannt nicht nur drei Jahrhunderte sondern auch zwei Kontinente. 1930 emigrierte die Jüdin Marianne Frenk, gemeinsam mit ihrem ersten Ehemann Ernst, nach Mexiko. Sie verliebte sich auf den ersten Blick in das mittelamerikanische Land –es roch nach Freiheit und strahlte im Sonnenlicht, erinnert sie sich noch heute gern. 1935 wird sie von den Nazis ausgebürgert und erhält die mexikanische Staatsbürgerschaft. Marianne Frenk kann allerdings –ebenso wie ihr Liebling Heinrich Heine mit dem „Vaterlands-Gedanken“ nicht viel anfangen, sie fühlt sich als Weltenbürgerin –zu grenzüberschreitend sind ihre Ideen, um sich geographisch festnageln zu lassen.

Die Kriegsjahre waren angefüllt mit Aktivitäten rund um die Exilgemeinde: etwa 2000 Flüchtlinge aus Nazideutschland –meist intellektuelle Regimekritiker, viele von ihnen Juden. Marianne kannte sie alle: da war der „rasende Reporter“ Egon Erwin Kisch, Literaten wie Anna Seghers und Ludwig Renn, der Fotograf Walter Reuter oder der Maler Wolfgang Paalen und eben auch der jüdische Kunstkritiker Paul Westheim, der später Mariannes zweiter Mann werden sollte. Ihm ist es auch zu verdanken, dass sie in ihrem Heimatland überhaupt erwähnt wird –die meisten Artikel beschränken sich allerdings auf ihre Rolle als „Frau von Paul Westheim“.

In ihrer Wahlheimat dagegen hat sie sich einen Namen als Literaturdozentin, Hispanistin, Museumsexpertin und als Übersetzerin des mexikanischen Dichters Juan Rulfo gemacht. Mit 94 Jahren beschloss Marianne Frenk-Westheim, dieser Liste noch eine weitere Tätigkeit hinzuzufügen und veröffentlichte ihr erstes Buch „… und tausend Abenteuer“. Die Mexikaner lieben ihre „Mariana“ und zum Geburtstag am 4. Juni reichen sich neben ihrer vielköpfigen Familie, Intellektuelle, Künstler und Minister die Klinke in die Hand.

Obwohl ihr Körper heute gebeugt und an den Rollstuhl gebunden ist, dreht der unruhige Geist weiter am Rad. Was ich denn von dem neuen Günther Grass Roman halte, fragt sie, froh darüber Besuch aus Deutschland zu haben. Es folgt ein Gespräch über Grenzen und Grenzüberschreitungen, über Identität und das Alter, über die Liebe und über den Tod. Ein Nachmittag bei Marianne Frenk-Westheim ist eine Reise durch die Zeit und ein Blick in eine Zukunft in der Kultur nicht durch Grenzen definiert wird sondern durch Ideen.

CC BY-SA 4.0 Marianne Frenk-Westheim. Und tausend Abenteuer von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Onda Reinhörer: Heute Espacio Social zu Migration in Mexiko
74
Espacio Social heißt der alle vierzehn Tage erscheinende Podcast unserer Partnerorganisation EDUCA aus dem südmexikanischen Oaxaca. In der Regel stehen die sozialen Kämpfe der indigenen Gemeinden Oaxacas, die Verteidigung ihres Territoriums gegen Bergbau und Megaprojekte, im Mittelpunkt des Programms. Anfang Juni 2019 machte die Regierung Andrés Manuel López Obradors eine 180-Grad-Wende in ihrer Migrationspolitik, um Strafzöllen durch die USA abzuwenden. Das nahm die Redaktio...
onda-info 464
53
Hallo und Willkommen zum onda-info 464! Da die Redaktion lieber im Winter in Lateinamerika verweilt, sind wir im Sommer einfach da! Auch toll, denn so haben wir mal wieder ein knallvolles onda-info für Euch. Diesmal stellen wir Euch eins unserer neuen Formate vor: Onda-Reinhörer. Besonders gelungene Programme unserer Partneragenturen und befreundeten Radios werden übersetzt, kontextualisiert und zusammengefasst. Heute präsentieren wir den Espacio Social zum Thema Miogr...
Mexiko: Regierung schickt 15.000 Soldaten an die Nordgrenze
41
(Mexiko-Stadt, 27. Juni 2019, amerika21).- Nur wenige Tage nachdem 6.500 Mitglieder der umstrittenen Nationalgarde an der mexikanischen Südgrenze postiert wurden, um Migrant*innen aus Honduras, Guatemala und El Salvador auf dem Weg in die USA aufzuhalten, verstärkt Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador (Amlo) auch die militärische Präsenz an der Nordgrenze. Verteidigungsminister Luis Cresencio Sandoval erklärte dazu bei einer Pressekonferenz, die Soldaten würden de...
Armee und Nationalgarde nehmen Dutzende Migrant*innen in Chiapas fest
27
(Mexiko-Stadt, 1. Juli 2019, desinformémonos).- Am 27. Juni wurden Dutzende mittelamerikanischer Migrant*innen, die mit einem Güterzug in Chiapas unterwegs waren, von etwa 100 Angestellten der Migrationsbehörde, Soldaten der mexikanischen Armee und der Nationalgarde festgenommen. Als der "La Bestia" genannte Zug in einer ländlichen Gegend angehalten hatte, riefen die Militärs: "Hier spricht die Armee, Sie sind umstellt.“ Viele der Migrant*innen versuchten zu fliehen, indem...
onda-info 463
73
Hallo und Willkommen zum onda-info 463! Kurz vor dem Sommerloch präsentieren wir Euch ein randvolles onda- info, so dass wir Euch mit einigen Beiträge sogar auf in 2 Wochen vertrösten müssen.  Zu Besuch nach Berlin kommt die guatemaltekische HipHopperin Rebeca Lane. Dort wird sie am 4. Juli ein Konzert geben. Dazu interviewte sie Matraconda. Am 28 Juni war der 10. Jahrestag nach dem Putsch 2009 in Honduras. Anlässlich dessen hat onda Menschen aus der Opposition und sozialen ...