Brasilien

Lula und seine Schulden


Schon vor dem Amtsantritt des Präsidenten Luiz Inacio „Lula“ da Silva war klar, dass er viele Wahlversprechen nicht erfüllen würde. Schon die Aufstellung seiner Minister führte zu Diskussionen und wichtige Posten übernahmen Unternehmen, die zum Teil aus anderen Lagern stammen. So sinkt die Popularität Lulas und steigen die Proteste gegen ihn.

Durch die hohe Auslandsverschuldung waren Lula die Hände gebunden und er suchte schon vor Amtsantritt das Gespräch mit dem US-Präsident George W. Bush und den ehemaligen IWF-Chef Horst Köhler um eine Lösung für dieses Problem zu finden.

CC BY-SA 4.0 Lula und seine Schulden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Lula gibt erstes Interview seit Inhaftierung
171
(Montevideo, 26. April 2019, la diaria).- Die brasilianische Tageszeitung Folha de São Paulo und die spanische Zeitung El País haben das erste Interview mit dem brasilianischen Expräsidenten Luiz Inácio Lula da Silva geführt, seit er vor etwas mehr als einem Jahr im Polizeihauptquartier in Curitiba in Haft genommen wurde. In einem Teil des in den sozialen Medien verbreiteten Interviews bekräftigte Lula, er wolle alle diejenigen "demaskieren", die ihn verurteilt hatten. "Si...
Keine Beweise im neuen Urteil gegen Ex-Präsident Lula
168
(Brasilia, 7. Februar 2019, brasil de fato/poonal).- Der ehemalige brasilianische Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva ist erneut verurteilt worden. In dem als „sítio de Atibaia“ bekannten Prozess, der Teil des Korruptionsfalls „Lava Jato“ (Autowaschanlage) ist, wurde Lula am 6. Februar zu zwölf Jahren und elf Monaten Haft wegen Korruption und Geldwäsche verurteilt. Seit dem 7. April 2018 sitzt Lula bereits eine erste Strafe von zwölf Jahren und einem Monat im Gefängnis in C...
Wem gehört die Welt? Eine Bilanz des G20-Gipfels in Buenos Aires
109
(Berlin/Buenos Aires, 14. Dezember 2018, npl).- Vom 30. November bis 1. Dezember 2018 fand in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires der 13. G20-Gipfel statt. Ein Jahr nach den Protesten, der Gewalt und der Polizeirepression in Hamburg, trafen sich die Staats- und Regierungschefs der 19 führenden Industrie- und Schwellenländer sowie Vertreter*innen der EU, IWF und Weltbank wieder inmitten einer städtischen Metropole. Und zum ersten Mal überhaupt in Südamerika. Buenos Aire...
Wem gehört die Welt? Der G20-Gipfel und der alternative „Cumbre de los Pueblos“ in Buenos Aires
180
Vom 30. November bis 1. Dezember fand in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires der 13. G20-Gipfel statt. Ein Jahr nach den Protesten, der Gewalt und der Polizeirepression in Hamburg trafen sich die Staats- und Regierungschefs der 19 führenden Industrie- und Schwellenländer sowie Vertreter*innen der Europäischen Union, IWF und Weltbank wieder inmitten einer städtischen Metropole. Und zum ersten Mal überhaupt in Südamerika. Buenos Aires war in diesen Tagen hermetisch von S...
Argentinien: Die Gesundheitsversorgung krankt!
260
(Buenos Aires, 4. Oktober 2018, la vaca).- Tausende Beschäftigte im Gesundheitssektor, Patient*innen und Arbeiter*innen haben eine weitere Großdemonstration organisiert. Es geht um die Auswirkungen der Anpassungsprogramme im ganzen Land, die Entlassungen des Krankenhauspersonals, die psychische Gesundheit in den Vorstädten. Notizen und Stimmen einer Krise im Endstadium: Nora Cortiñas, Großmutter der Plaza de Mayo, erhebt ihre Faust und die Menge umarmt sie mit ihrem Applaus....