Mexiko

Loveparade in Mexiko-Stadt


„Loveparade als universelle Idee“? Immerhin: Schon zum dritten Mal organisiert das Goethe-Institut in Mexiko nun gemeinsam mit örtlichen Veranstaltern das Techno-Spektakel in der Megametropole Mexiko-Stadt. Und wie auch in Berlin spricht der Erfolg für sich: nach 30 000 Teilnehmern im Jahr 2000 und 70 000 im vergangenen Jahr rechnet man an diesem Wochenende (13.4.) mit rund 100 000 mexikanischen Technofans auf der Love Parade.

CC BY-SA 4.0 Loveparade in Mexiko-Stadt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Das Leben nach dem Erdbeben in Mexiko-Stadt Von Ana Ivonne Cedillo (Mexiko-Stadt, 04. Dezember 2017, desinformemonos).- Drei Zeug*innen erzählen davon, wie sie ihr Leben nach dem Erdbeben, das Mexiko-Stadt am 19. September erschüttert hat, wieder aufbauen. Hier sind ihre Geschichten: Der Friseursalon „El Ángel“ von Adela María Adela will nicht darüber sprechen, was am 19. September passiert ist. Diese Momente seien so schmerzhaft, dass sie bei der Erinnerung daran weinen müsse. Sie vermeidet den Blick und ...
Stimmen für die Menschlichkeit: Daniel Viglietti in Berlin Onda war beim Konzert von Daniel Viglietti. Der Schauspieler Rolf Becker sprach eine deutsche Version seiner Lieder, aber hört am besten selber!
Lehrer*innen demonstrieren gegen Bildungsreform Die Demonstrant*innen zeigten ihren Unmut über die Anwesenheit der Sicherheitskräfte und betonten, immer wieder auf die Straße zu gehen, bis die Regierung ihren Plan aufgebe. Das Innenministerium hat dagegen den Dialog mit der CNTE solange unterbrochen, bis die Lehrer*innen ihren Streik beenden. Lehrer*innen sollen bewertet werden Nach den kürzlich stattgefundenen mexikanischen Wahlen hat das Bildungsministerium SEP angekündigt, den Gesetzesentwurf umsetzen zu wollen. Dazu ge...
Die Kollektivklage der Maismenschen Gericht verfügt Stopp von Experimentier- und Pilotphasen Sie wollen den Mais monopolisieren und transgen verunreinigen. Bis hin zu dem Punkt, an dem jene Hände, die den Mais als Nahrungsmittel für die gesamte Menschheit erschaffen haben und hegten, ihnen das Saatgut abkaufen müssen. Sie sollen sogar für „die unrechtmäßige Patentnutzung“ zahlungspflichtig sein, wenn ihre angestammten traditionellen Maissorten transgen kontaminiert werden. Der Angriff geschieht auf breiter Fron...
Monsanto y Dow: Gift auf der Speisekarte! 2-4 d ist Baustein von Agent Orange Diese Sorten sind gegen das supergiftige Herbizid 2-4 d resistent. Parallel dazu autorisierte die EPA, angeblich eine Umweltschutzbehörde, den Verkauf von Enlist-Duo. Dabei handelt es sich um ein aggressives Giftgemisch aus 2-4 d und Glyphosat. Diese Entscheidungen wurden gegen tausende Briefe von AktivistInnen, LandwirtInnen und WissenschaftlerInnen getroffen. Es gibt Belege für schwerwiegende Auswirkungen auf Gesundheit, Umwelt sowie Baue...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.