Mexiko

Lila Downs. La línea. The border


Mexiko blickt auf eine lange Geschichte von Sängerinnen zurück, die sich außerhalb der traditionellen Frauenrolle bewegten, die Volksmusik weiterentwickelten und oft weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt waren. Seit einigen Jahren gibt es einen neuen Stern am mexikanischen Diva-Himmel: Lila Downs, Tochter eines US-Amerikaners aus Minnesota und einer Mixe-Indianerin aus dem Süden Mexicos. Die bei uns noch relativ unbekannte Sängerin ist in Mexiko schon ein Star. Ihre musikalische Bandbreite reicht von indianischen Volksliedern, über cubanische Boleros bis hin zu selbstkomponierten Jazzsongs und urbanem Rock. In Deutschland hatte sie erst einen Auftritt und zwar auf der Expo in Hannover.

CC BY-SA 4.0 Lila Downs. La línea. The border von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Auf Tour in Europa: Rebeca Lane mit „Somos Guerreras“
212
Die Sängerin, Dichterin, Rapperin und Feministin Rebeca Lane ist auch im deutschspachigen Raum keine Unbekannte. Jetzt ist Rebeca Lane zurück in Europa. Diesmal präsentiert sie ihre neue Platte: "Somos Guerreras". Gemeinsam mit Rapperin Nakury aus Costa Rica und Audry Funk aus Mexiko wird sie am 4. Juli in Berlin spielen. Matraconda sprach mit der aus Guatemala stammenden Rebeca Lane am Telefon. Hier erzählte sie auch wie wichtig ihr der Unterschied ist zwischen Zentral - und...
Kaffee-Kooperative im Süden Mexikos
63
(Berlin, 29. Mai 2019, npl).- Kaffee ist neben Erdöl eines der meist gehandelten Rohprodukte auf dem Weltmarkt. Die Preise für Rohkaffee werden an den Börsen der Industrieländer gemacht. Wenn die Preise fallen, können viele kleine Kaffeeproduzent*innen im globalen Süden kaum noch von ihrer Ernte leben. Doch selbst von steigenden Weltmarktpreisen profitieren sie kaum, denn die Gewinne werden dann von den Zwischenhändler*innen abgeschöpft. Um das zu umgehen, haben sich tausende...
Gedenktafel für Bety und Jyri in Mexiko-Stadt
66
(Oaxaca-Stadt, 8. Mai 2019, la minuta).- In einer symbolischen Aktion haben Vertreter*innen von Bürgerrechtsgruppen in Mexiko-Stadt Gedenktafeln vor der Landesvertretung des mexikanischen Bundesstaates Oaxaca und am Denkmal Estela de la Luz angebracht. Anlass war der neunte Jahrestag des Angriffs auf die humanitäre Karawane, die sich auf dem Weg in das damals belagerte Dorf San Juan Copala befand. Bei dem Angriff am 27. April 2010 wurden die Menschenrechtsverteidigerin Bety C...
Indigene Mobilfunkanlage mit Solarbetrieb in Oaxaca
40
(Mexiko-Stadt, 3. April 2019, desinformémonos).- Der Bürgerverband Telecomunicaciones Indigenas Comunitarias (TIC) hat am 30. März 2019 eine technische Mobilfunk-Lücke an drei Orten in Oaxaca geschlossen. Die Mikroregion Rincón El Alto im Bezirk Ixtlán de Juárez konnte so mit einem verbesserten Telefonnetz versorgt werden. Damit versorgen nun insgesamt 16 Gemeinde-Mobilfunkbetreiber mittlerweile 65 Gemeinden, vor allem in der Sierra Juárez und in der Region Mixteca. Der in...
Freier Fluss für den Río Verde
103
(Oaxaca, 12. März 2019, La Minuta).- Anlässlich des internationalen Aktionstages gegen Staudämme und zur Verteidigung des Río Verde hat am 14. und 15. März 2019 an den Ufern des Flusses eine Gedenkfeier stattgefunden. Die ansässigen indigenen Völker und kleinbäuerlichen Gemeinden feierten mit ihrer spirituellen Praxis die Flüsse, das Wasser und das Leben. Weiteres Staudammprojekt geplant Der Fluss Río Verde umfasst ein Fünftel der gesamten Fläche Oaxacas und ist für...