Brasilien

Leider falsch verstanden: Massenmedien und die Meinungsfreiheit


Kritik an den Massenmedien und der Streit um den Begriff der Pressefreiheit ist in Brasilien erneut auf der Tagesordnung. Im Wahlkampf griff der scheidende Präsident Inácio Lula da Silva die Medien scharf an:

Sie agierten wie politische Parteien, die Berichterstattung sei tendenziös und würde bestimmte Politiker*innen bevorzugen. Die Presse antwortete, Lula sei autoritär und wolle die Pressefreiheit abschaffen.

siehe auch poonal 916

CC BY-SA 4.0 Leider falsch verstanden: Massenmedien und die Meinungsfreiheit von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Moro-Leaks: Ehemann von Greenwald erhält Todesdrohungen
239
(Montevideo, 18. Juni 2019, la diaria/poonal).- Der Abgeordnete der Partei für Sozialismus und Freiheit PSOL für den Bundesstaat Rio de Janeiro, David Miranda, hat Todesdrohungen erhalten. Miranda ist seit 15 Jahren mit dem US-amerikanischen Journalisten Glenn Greenwald verheiratet, einem Gründungsmitglied des Onlinemediums „The Intercept Brasil“. Das Portal hat Anfang Juni Chatnachrichten zwischen dem jetzigen Justizminister Sérgio Moro und dem Staatsanwalt im Fall „Lava Jat...
Brasilien: Geheime Absprachen im Prozess gegen Lula
370
(Buenos Aires, 11. Juni 2019, anred/poonal).- Am 9. Juni 2019 hat das Investigativportal The Intercept Brasil  eine Reihe von Chats veröffentlicht, die geheime Absprachen zwischen dem aktuellen Justizminister Sergio Moro und dem Staatsanwalt Deltan Dallagnol enthüllen. The Intercept ist das Portal des Journalisten Glenn Greenwald, der im Jahr 2013 die Enthüllungen des ehemaligen CIA-Mitarbeiters Edward Snowden bekanntmachte. Die geheimen Nachrichten zwischen dem damaligen Bun...
Lula gibt erstes Interview seit Inhaftierung
214
(Montevideo, 26. April 2019, la diaria).- Die brasilianische Tageszeitung Folha de São Paulo und die spanische Zeitung El País haben das erste Interview mit dem brasilianischen Expräsidenten Luiz Inácio Lula da Silva geführt, seit er vor etwas mehr als einem Jahr im Polizeihauptquartier in Curitiba in Haft genommen wurde. In einem Teil des in den sozialen Medien verbreiteten Interviews bekräftigte Lula, er wolle alle diejenigen "demaskieren", die ihn verurteilt hatten. "Si...
onda-info 455
98
Hallo und willkommen zum onda-info 455. Diesmal haben wir zwei längere Beiträge für Euch. Anlässlich des dritten Jahrestages der Ermordung der honduranischen Umweltaktivistin Berta Cáceres beleuchten wir welchen Gefahren Menschenrechts- und Umweltaktivist*innen in Lateinamerika ausgesetzt sind. Danach folgt ein Beitrag der Kolleg*innen von Radio Dreyeckland. Sie haben sich das mexikanische Justizsystem genauer angeschaut und gehen der Frage nach, ob Gefängnisse ein Spie...
100 Jahre Frauenwahlrecht: Und heute?
70
Vor 100 Jahren, im Jahr 1919, erkämpften sich Frauen das Wahlrecht in Deutschland und seit 2005 ist Angela Merkel Bundeskanzlerin. Fast überall auf der Welt wurde im 20. Jahrhundert das Frauenwahlrecht eingeführt und die Rechte der Frauen gestärkt. Doch im globalen Vergleich verdienen Frauen auch heute noch im Durchschnitt 24% weniger als ihre männlichen Kollegen. Onda hat mit Studentinnen und Aktivistinnen aus Kolumbien, Kuba und Ecuador über das Thema gesprochen und dabei g...