Mexiko

La autonomía indígena: Once años de los acuerdos de San Andrés


A once años los derechos indígenas plasmados en los Acuerdos de San Andrés han fracasado en el ámbito constitucional y jurídico. Sin embargo para los pueblos indígenas, los Acuerdos de San Andrés, han sido la plataforma básica para la construcción de las diferentes autonomías en México.

Francisco López Barcenas y Héctor Días Polanco, dos actores importantes en el desarrollo del movimiento zapatista y el movimiento indígena de México hacen un análisis de lo que son la construcción de autonomías de hecho particularmente en el estado de Guerrero, Oaxaca, Jalisco y Chiapas.

CC BY-SA 4.0 La autonomía indígena: Once años de los acuerdos de San Andrés von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

San Andrés: 20 Jahre später von Luis Hernández Navarro (Mexiko-Stadt, 26. Januar 2016, La Jornada).- Vor 20 Jahren, am 16. Februar 1996, wurden in San Andrés Sakam’chén de los pobres die Abkommen von San Andrés über Indigene Rechte und Kultur unterschrieben. Ohne Fototermin setzten Zapatist*innen und Bundesregierung ihre Unterschrift unter die ersten substantiellen Vereinbarungen, die sich auf die Ursachen bezogen, die zum bewaffneten Aufstand der chiapanekischen Indios führten. Obwohl die Zentr...
EZLN-Fest in Oventic Rund 20.000 Menschen nahmen am zweiten Augustwochenende an einem Fest der Zapatisten im südmexikanischen Chiapas teil. Es gab Grund zu feiern: Nach wochenlangen Diskussionen haben sich die Zapatistischen Armee zur Nationalen Befreiung, die EZLN, und die autonomen Gemeinden eine neue Struktur gegeben. Außerdem sollte Radio Insurgente, die Stimme der EZLN, über Kurzwelle auf Sendung gehen. Die Rebellen aus dem Süden Mexikos haben sich mit dieser Fiesta in Oventic endgültig auf ...
Mexikos Oberstes Gericht lehnt Verfassungsklage indigener Gemeinden ab Der Oberste Gerichtshof Mexikos hat entschieden: In einer Blitzaktion haben die höchsten Richter am Freitag den 6. September die Verfassungsklagen von über 300 indigenen Gemeinden gegen das so genannte "Ley Indígena", das „Gesetz über indigenen Rechte und Kultur“, abgewiesen. Damit ist endgültig der Versuch indigener Organisationen und der zapatistischen Guerrilla-Gruppe EZLN gescheitert, mit juristischen Mitteln gegen die Diskriminierung der rund 10 Millionen Indigenas vorzu...
ondainfo 11 Meldungen: Peru: Ex-Kongressabgeordneter verhaftet Uruguay: Foltervorwürfe gegen Arzt Guyana: Indigena-Kandidat darf nicht zur Wahl antreten El Salvador: Regierung geht gegen protestierende Erdbebenopfer vor Feature: Mexiko:Karawane der Zapatisten
Bergbau und Widerstand in Zentralamerika: Ein Erfolg, doch kein Grund zur Entwarnung von Markus Plate (San José, 21. Oktober 2011, voces nuestras).- Vor knapp einem Jahr stoppte das Oberste Verwaltungsgericht in Costa Rica die Pläne für einen offenen Goldtagebau im Norden des Landes. Der Druck der Bergbaukonzerne auf die Region, auf Zentralamerika und Mexiko, hat indes keineswegs nachgelassen.     Am 24. November 2010 hatte Costa Ricas Anti-Bergbau-Bewegung einen seltenen Grund zum Jubeln. An diesem Tag annullierte das Oberste Verwaltungsgericht des zentrala...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.