Kolumbien

Kolumbien: Auf der Suche nach Wahrheit und Gerechtigkeit


Contagio Radio

Unsere Reihe über Community Medien verschlägt uns diesmal nach Kolumbien. Auf der Suche nach Wahrheit und Gerechtigkeit in dem vom ewigen Krieg geprägten Land haben sich die Massenmedien als wenig hilfreich erwiesen.

Doch inzwischen gibt es zahlreiche Basismedien, die auf unterschiedliche Weise versuchen, über die Ereignisse im Land zu berichten und Gerechtigkeit für die Opfer der begangenen Verbrechen zu fordern. Wir stellen gleich drei dieser Medien vor.

Carolina Zamora arbeitet bei Contagio Radio. Das alternative Radio für Menschenrechte sendet aus der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá per livestream ins Internet, 24 Stunden am Tag. Das Radio ist Teil der Comisión Intereclesial de Justicia y Paz und ist seit 2009 auf Sendung. Contagio Radio bedeutet soviel wie: ansteckendes Radio.

cinepDer Krieg und seine Opfer sind auch im Zentrum für Forschung und Allgemeine Bildung CINEP allgegenwärtig. Hier arbeitet seit Jahren Caleb Harris. Seine Stiftung Cinep- programa por la paz will soziale Prozesse in den Gemeinden fördern und ihnen dabei helfen, sozial aktiv zu werden um so zu einer Veränderung beizutragen, die Kolumbien mehr soziale gerechtigkeit verschaffen soll.

Ein anderes Medium, welches sich um einen direkten Draht zu Aktivist*innen und sozialen Bewegungen in Kolumbien bemüht, ist die online-Zeitung El Turbion, die es bereits seit acht Jahren gibt. Der Schwerpunkt der Zeitung liegt auf der Untersuchung von Menschenrechtsverletzungen und der Rechte der Bevölkerung sowie auf der Berichterstattung über soziale Kämpfe.

 

Dieser Beitrag ist Teil des Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

 

 

CC BY-SA 4.0 Kolumbien: Auf der Suche nach Wahrheit und Gerechtigkeit von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Community-Radios für den Frieden Auch ehemalige Gueriller@s gehen jetzt friedlich auf Sendung. Community-Radios als friedensstiftende Maßnahme: In dem kolumbianischen Friedensvertrag, den die Regierung von Präsident Santos und die FARC-Guerilla im Dezember 2016 ausgehandelt haben, wird den partizipativen Sendern eine Menge zugetraut. Die Radios sollen helfen, die wirtschaftliche Entwicklung anzukurbeln und für mehr Teilhabe und kulturelle Vielfalt in der Gesellschaft sorgen. Doch wie steht es um diese Pl...
onda-info 409 Hallo und willkommen zum onda-info 409! Wir haben gleich drei schicke Beiträge für euch! Kolumbien: Über 300 Seiten ist er dick, der Friedensvertrag, den die kolumbianische Regierung und FARC-Guerilla ausgehandelt haben. Doch der Weg zu einem wirklichem Frieden ist weit. Helfen sollen dabei  Community Radios. Wie das geht? Wir haben uns bei Radiomachenden vor Ort umgehört. Costa Rica: Das kleine Land lebt von seinem Öko-Image. Doch Dank Globalisierung und Freihandel ist C...
Demontage des Mexikanischen Mediengesetzes geht weiter Von Nils Brock Der Umgang mit dem neuen Mediengesetz schränkt Community-Medien ein / Foto: Voces Nuestras (Mexiko-Stadt/Berlin, 18. April 2017, npl).- Indigene Gemeinden in Mexiko könnten in ihrem Recht auf Medienmachen bald empfindlich eingeschränkt werden. Auch das allgemeine Radio- und TV-Publikum, dem das reformierte Mediengesetz (LFTR) aus dem Jahr 2014 zumindest auf dem Papier “ein plurales und vielgestaltiges Programm” garantiert, soll diese Ansprüche verlieren....
Infoblatt Recht auf Kommunikation Eine Spurensuche in Lateinamerika Wer Zugang zu Medien hat und womit kommuniziert wird, ist das Ergebnis gesellschaftlicher Aushandlungen. Klingt gut, heißt in der Praxis aber oft, dass längst nicht alle mitreden können. Zu selten gelingt es der Zivilgesellschaft, ihre Ansprüche gegen Regierungen und Telekommunikationsriesen durchzusetzen. Lateinamerika bildet da keine Ausnahme. Anders als in Deutschland findet dort jedoch eine lebhafte Auseinandersetzung über das „Recht a...
Argentinische Radiokollektive trotzen rückschrittlicher Medienpolitik Von Christian Rollmann und Jessica Zeller studio_radio_semilla_CC BY-NC-ND 3.0_Programa Trabajadores (Buenos Aires-Berlin, 30. August 2016, npl).- Von 2009 bis 2015 hatte Argentinien ein neues, fortschrittliches Mediengesetz. Doch bereits kurz nach seinem Amtsantritt Ende vergangenen Jahres erklärte der rechtskonservative Präsident Mauricio Macri wesentliche Teile des Gesetzes per Dekret für ungültig. Seitdem liegt das Projekt auf Eis. Ungeachtet dessen streiten Medien...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.