Mexiko

Justicia Negada, ein Theaterstück aus Ciudad Juárez


Die Grenzstadt Ciudad Juárez im Norden Mexikos ist für die systematische Ermordung von Frauen berüchtigt. Das Theaterstück „Justicia Negada“ behandelt einen Prozess um drei dieser Morde, der mit einer Verurteilung des mexikanischen Staates endete. Ein Grund zum Feiern war das trotzdem nicht. Wir waren bei der Aufführung des Stückes, das gerade durch Deutschland tourt und sprachen mit der Regisseurin.

CC BY-SA 4.0 Justicia Negada, ein Theaterstück aus Ciudad Juárez von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Autonome Frauenhäuser in Mexiko in Gefahr
65
(Mexiko-Stadt, 4. Juli 2019, cimacnoticias).- Obwohl Mexiko mittlerweile die vierthöchste Frauenquote der Welt im Parlament besitzt und der neue Präsident Andrés Manuel López Obrador sich bemüht hat, ein annähernd paritätisch besetztes Kabinett zu ernennen, ist ein Jahr nach der Wahl nicht zu erkennen, wie die Regierung die extreme Gewalt gegen Frauen in den Griff bekommen will. Pro Tag werden laut UN Women landesweit neun Frauen umgebracht. Jede dritte Frau über 15 Jahren...
Día Internacional de la Mujer 2019 en Berlín – Entrevista con LAFI Iniciativa de mujeres latinoamericanas
53
  En la previa al 8M, Día Internacional de la Mujer, matraca estuvo charlando con tres integrantes de LAFI, mujeres latinoamericanas migrantes en el barrio Neukölln de Berlín. Ellas nos hablan sobre ideas, formación y metas del colectivo, así como de su participación en las actividades y movilizaciones del 8 de Marzo en la capital alemana. "Queremos contribuir desde nuestra perspectiva como mujeres migrantes al enriquecimiento socio político y cultural de la sociedad...
onda-info 462
101
Hallo und willkommen zum onda-info 462. Wieder einmal haben wir ein voll gepacktes Programm für Euch zusammen gestellt. Wir beginnen mit der Lebensgeschichte der kolumbianischen Aktivistin und Frauenrechtlerin Marta López. López wurde vor fast 30 Jahren zum ersten Mal vertrieben. Seit Jahren steht sie auf den Todeslisten der Paramilitärs. Und doch kämpft sie weiter. Könnte utopisches Denken nicht einen Beitrag zu mehr Umweltgerechtigkeit leisten? Dieser Frage geht d...
Tabasco: Journalistin und Umweltschützer ermordet
320
(Caracas, 13. Juni 2019, telesur).- Am 11. Juni haben Unbekannte im südmexikanischen Bundesstaat Tabasco die mexikanische Journalistin Norma Sarabia Garduza ermordet. Einen Tag zuvor wurde der Umweltschützer José Luís Álvarez Flores getötet. Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat beide Taten in einer Erklärung verurteilt. Álvarez war Leiter des Umweltschutzzentrums Saraguatos in der Gemeinde Emiliano Zapata in Tabasco und war für sein Engagement zum Schutz der Umwe...
Mexiko erstes Land der Welt mit umfassender Parität
62
(Mexiko-Stadt, 30. Mai 2019, amerika21).- Mexiko hat international ein Beispiel gesetzt: Seine Verfassung legt nun das Prinzip der Parität in allen Staatsorganen und autonomen staatlichen Institutionen fest. Sie müssen ebenso wie die nachgeordneten Behörden in den Bundesstaaten und Kommunen genauso viele Frauen wie Männer einstellen. Das historische Ereignis fand am 23. Mai statt, als die Abgeordnetenkammer mit 445 Ja-Stimmen einen Entwurf des Senats annahm, in dem neun entsp...