Lateinamerika USA

Jugendliche Migrant*innen und Nationalsozialismus


Mit dem ehemaligen Konzentrationslager Buchenwald hat Thüringen eine der wichtigsten Gedenkstätten der BRD. Das Publikum der internationalen Jugendbegegnungsstätte besteht zum größten Teil aus Schulklassen – oft sind es multikulturelle Klassen. Wie geht die Jugendbegegnungsstätte Buchenwald auf Jugendliche unterschiedlicher Herkunft ein? Wir haben eine Schulklasse dort hin begleitet und Schüler*innen u.a. aus der Türkei, Kasachstan und Serbien befragt. Außerdem gibt es O-Töne von dem pädagogischen Leiter des Hauses. Ergänzt wird der Beitrag durch weitere pädagogische Konzepte aus der Gedenkstättenarbeit mit jugendlichen Migrant*innen. Beispielhaft ist hier das Haus der Wannseekonferenz in Berlin.

CC BY-SA 4.0 Jugendliche Migrant*innen und Nationalsozialismus von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Brücken bauen statt Mauern: Das Recycling-Orchester aus Paraguay
81
Cateura ist die größte Mülldeponie Paraguays und liegt am Rand der Hauptstadt Asunción. Hier gibt es ein ganz besonderes Projekt: Das Recycling-Orchester "Orquesta de reciclados de Cateura”. Es ist ein Kinder- und Jugendorchester, dessen Mitglieder auf Instrumenten spielen, die aus im Müll gefundenen Materialien hergestellt wurden. Jetzt ist das "Orquesta de reciclados de Cateura" zum ersten Mal in Deutschland aufgetreten. Nach ihrem Auftritt am 16. Januar in Berlin haben ...
Gestrandet in Tijuana
156
(Tijuana, 3. Dezember 2018, desinformémonos*).- Brian Eduardo Elvir Flores ist 24 Jahre alt. Er stammt aus Choluteca, Honduras, und gehört zu den ersten, die sich auf den Weg machten. Er war bereits dabei, als sich die Karawane mit zuerst 160 Teilnehmer*innen am 14. Oktober in San Pedro Sula zu formieren begann. Heute befindet er sich 5.000 Kilometer weiter nördlich in der mexikanischen Grenzstadt Tijuana. Jetzt erst wird ihm bewusst, dass Hunger, Müdigkeit und Krankheiten, d...
Bolsonaro kündigt restriktive Umwelt- und Migrationspolitik an
234
(Caracas, 13. Dezember 2018, telesur).- Brasiliens ultrarechter Präsident Jair Bolsonaro hat erklärt, dass er plant, Änderungen an der vom Brasilianischen Institut für Umwelt und erneuerbare natürliche Ressourcen IBAMA (Instituto Brasileiro do Meio Ambiente e dos Recursos Naturais Renováveis) festgelegten Umweltpolitik umzusetzen. Diese bezeichnete er als sehr „streng“ und kritisierte, dass sie die Entwaldung und andere Abholzungspraktiken in den Indigenengebieten verböten. ...
UN-Feier zu 70 Jahren Menschenrechte: Jugendliche aus Lateinamerika waren nicht dabei
33
(Genf, 17. Dezember 2018, Colombia Informa).- Am 13. Dezember fand im Saal der Menschenrechte der Vereinten Nationen in Genf eine Veranstaltung zum siebzigjährigen Bestehen der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (AEM) statt. Das Büro des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte hatte ein Jahr zuvor eine Kampagne zur Förderung der AEM ins Leben gerufen, die am 10. Dezember, am Tag der Menschenrechte, endete. Das Ziel der Kampagne war es, „eine große Anz...
Mexiko schiebt Migrant*innen ab
91
(Oaxaca, 26. November 2018, taz).- Die mexikanischen Behörden schieben Migrant*innen ab, die am Sonntag versucht hatten, die US-Grenze am Übergang in Tijuana zu durchbrechen. Alle, die sich an den gewalttätigen Aktionen beteiligt hätten, würden in ihre Heimatländer zurückgeführt, informierte das Innenministerium des lateinamerikanischen Landes. Den Sicherheitskräften sei es gelungen, 500 Personen daran zu hindern, gewaltsam von Mexiko aus in die USA einzudringen. Die US-Heima...