Honduras

Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres


Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen.

Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Schutz der Umwelt und der Rechte der Indigenen war Berta Cáceres über Honduras hinaus bekannt geworden. Sie bekam intenationale Preise – und Morddrohungen. In der Nacht zum 3. März 2016 erschossen Auftragskiller sie in ihrem Haus. COPINH kämpft nun für die Aufklärung des Mordes. Vor Gericht stehen unter anderem Ex-Militärs und ranghohe Funktionäre von DESA, dem Betreiberkonsortium des Wasserkraftwerks Agua Zarca.

Das Regime von Präsident Juan Orlando Hernández hat sich nach den Wahlen Ende letzten Jahres, die von großen Teilen der Bevölkerung nach wie vor als massiver Wahlbetrug gesehen werden, wieder etabliert. Die Repression gegen alle, die sich gegen Projekte wie offener Tagebau oder Wasserkraftwerke wehren, nimmt zu. Andrea Lammers sieht ein ähnliches politisches Klima wie in der Zeit, als Berta ermordet wurde.

 

CC BY-SA 4.0 Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Zwischen Erdöl-Rückwärtsgang und Öko-Strom: Energiepolitik in Mexiko
41
Auch in Lateinamerika hat sich längst die Erkenntnis durchgesetzt, dass es den Klimawandel gibt, dass er menschengemacht ist und dass dringend umgesteuert werden muss. Mexiko ist heute weltweit der zehntgrößte Treibhausgasproduzent und nach Brasilien der zweitgrößte in Lateinamerika. Das Land hat viel Potenzial für Erneuerbare Energien, doch so richtig will die Energiewende nicht vorankommen – stattdessen will Mexikos Präsident den Erdöl-Sektor wiederbeleben. Wir haben vor Or...
Proteste zur VW-Aktionärsversammlung
130
(Berlin, 14. Mai 2019, npl).- Am 14. Mai fand in Berlin die Jahreshauptversammlung der VW-Aktionär*innen statt. Neben den anreisenden Aktionär*innen kamen eine Reihe ungeladener Gäste. Extinction Rebellion Berlin, Gegenstrom Berlin und Robin Wood Berlin hatte zu einem „Die-in“ als Auftakt der VW-Aktionärsversammlung eingeladen. Während Ermittler*innen der drei Organisationen untersuchten, woran die vielen Toten gestorben seien, erklärten Redner*innen, warum der Autobauer für ...
4 Monate Bolsonaro: Im Gespräch mit dem brasilianischen Schriftsteller Luiz Ruffato
235
Luiz Ruffato ist einer der wichtigsten zeitgenössischen Schriftsteller Brasiliens – und mischt sich als Intellektueller immer wieder in politische Diskussionen ein. Am 2. Mai sprach er als Gastredner auf der diesjährigen Democracy Lecture der „Blätter für deutsche und internationale Politik“ in der Volksbühne Berlin. Wie ist es um die brasilianische Demokratie bestellt, vier Monate nachdem der rechte Präsident Jair Bolsonaro sein Amt angetreten hat? Wir sprachen mit Luiz Ruff...
Prozess wegen Betrugs um Agua-Zarca-Kraftwerk in Honduras beginnt
56
(Tegucigalpa, 15. April 2019, amerika21).- Wegen betrügerischer Machenschaften im Fall des Wasserkraftwerks "Agua Zarca" in Honduras wird 16 Angeklagten der Prozess gemacht. Am 12. April ordnete ein Strafgerichtshof für Korruptionsfälle in Tegucigalpa Haft für den ehemaligen Geschäftsführer des Unternehmens Desarrollos Energéticos S.A (DESA), David Castillo Mejía an. Mejía sitzt ohnehin wegen des Mordkomplottes gegen die Menschenrechtsverteidigerin Berta Cáceres in Untersuchu...
100 Jahre Frauenwahlrecht: Und heute?
72
(Berlin, 1. April 2019, npl).- Trotz der Einführung von Gesetzen zur Gleichstellung von Männern und Frauen, hapert es auch heute noch gewaltig an deren Umsetzung: weltweit verdienen Frauen im Schnitt ein Viertel weniger als ihre männlichen Kollegen. Der Anteil der Parlamentarierinnen beträgt global keine 24 Prozent und Mädchen und Frauen leisten durchschnittlich 2,6-mal so viel unbezahlte Reproduktionsarbeit wie ihre männlichen Pendants. Und es gibt sogar Rückschritte: Der 19...