Honduras

Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres


Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen.

Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Schutz der Umwelt und der Rechte der Indigenen war Berta Cáceres über Honduras hinaus bekannt geworden. Sie bekam intenationale Preise – und Morddrohungen. In der Nacht zum 3. März 2016 erschossen Auftragskiller sie in ihrem Haus. COPINH kämpft nun für die Aufklärung des Mordes. Vor Gericht stehen unter anderem Ex-Militärs und ranghohe Funktionäre von DESA, dem Betreiberkonsortium des Wasserkraftwerks Agua Zarca.

Das Regime von Präsident Juan Orlando Hernández hat sich nach den Wahlen Ende letzten Jahres, die von großen Teilen der Bevölkerung nach wie vor als massiver Wahlbetrug gesehen werden, wieder etabliert. Die Repression gegen alle, die sich gegen Projekte wie offener Tagebau oder Wasserkraftwerke wehren, nimmt zu. Andrea Lammers sieht ein ähnliches politisches Klima wie in der Zeit, als Berta ermordet wurde.

 

CC BY-SA 4.0 Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Kommentar | Getrübter Optimimus: Die neue Regierung in Mexiko
151
(Tlapa, 1. Juli 2019, Centro de Derechos Humanos de la Montaña Tlachinollan).- Der historische Wahlerfolg, den der amtierende Präsident Andrés Manuel López Obrador (AMLO) mit mehr als 30 Millionen Stimmen am 1. Juli 2018 erzielte, bedeutete einen Kurswechsel im Hinblick auf die strukturellen Reformen, die die Staatspräsidenten von Miguel de Madrid bis Enrique Peña Nieto vorangetrieben hatten. Am 2. Dezember 2012 hatten die größten Parteien, die Partei der Institutionalisierte...
Zeuge im Mordfall Berta Cáceres tot aufgefunden
59
(Tegucigalpa, 8. Juli 2019, amerika21).- Olvin Gustavo García Mejía, ein Zeuge im Fall des Mordes an der honduranischen Umwelt- und Menschenrechsaktivistin Berta Cáceres, ist tot. Cáceres wurde im März 2016 in ihrem Haus von mehreren Bewaffneten getötet. Der Zivile Rat für indigene und Basisorganisationen in Honduras (Copinh) berichtete, dass der Mann am 4. Juli in San Bartolo leblos aufgefunden wurde. Mit García Mejía fehlt ein wichtiger Zeuge, der die Wahrheit über die Mor...
onda-info 463
72
Hallo und Willkommen zum onda-info 463! Kurz vor dem Sommerloch präsentieren wir Euch ein randvolles onda- info, so dass wir Euch mit einigen Beiträge sogar auf in 2 Wochen vertrösten müssen.  Zu Besuch nach Berlin kommt die guatemaltekische HipHopperin Rebeca Lane. Dort wird sie am 4. Juli ein Konzert geben. Dazu interviewte sie Matraconda. Am 28 Juni war der 10. Jahrestag nach dem Putsch 2009 in Honduras. Anlässlich dessen hat onda Menschen aus der Opposition und sozialen ...
Honduras: 10 Jahre nach dem Putsch
103
10 Jahre nach dem Putsch in Honduras befinden sich viele aus den sozialen Bewegungen noch immer im Widerstand und auf den Straßen. Und viele mussten auch ihr Leben lassen, ermordet von Polizei oder Militär. Erschossen bei Protesten, ermordet von Auftragskillern oder Opfer von Hassverbrechen gegen Frauen, LGBTI und Andersdenkende. Wieder andere sind geflohen, weil sie bedroht wurden oder bereits Attentate auf ihr Leben überlebt hatten, und leben heute im Exil. Wir wollten wiss...
Die Klimakrise fordert Ihren Tribut
60
(Berlin, 18. Juni 2019, npl).- Die ersten Opfer der Klimakrise in Mexiko sind die Bewohner*innen Cachimbos. Das Fischerdorf liegt auf einer schmalen Landzunge am Istmo de Tehuantepec im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca. Bereits 2013 wurde der Ort durch den Hurricane Barbara zu großen Teilen zerstört. Bei Rückkehr der Bewohner*innen wurde davor gewarnt, dass sich die Lage in Zukunft verschlimmern wird. Seitdem fliehen die Menschen jedes Jahr während der Hurricane-Saison ...