Honduras

Gastbeitrag: Interview mit Tomy Morales zum Wahlbetrug in Honduras


Soldaten Honduras

Repression nach der Wahl in Honduras. Foto: Desinformémonos/Paul Carvajal (IM-Defensoras)

Ende November 2017 fanden in Honduras Präsidentschaftswahlen statt. Und wieder heißt der Präsident Juan Orlando Hernández, obwohl zunächst der Kandidat der Opposition in Führung lag.  Doch dann fielen die Wahlcomputer aus. Viele sprechen von Wahlbetrug; so auch die honduranische Journalistin und Menschenrechtsverteidigerin Tomy Morales.  Als die Situation in Honduras im Anschluss an die Wahlen eskalierte und die Regierung massiv gegen Menschenrechtsverteidiger*innen vorging, verließ Tomy Morales fluchtartig das Land.  In einem Interview mit dem Öku-Büro München berichtet sie über die aktuelle Lage in ihrer Heimat. Wir übernehmen dieses, von uns leicht gekürzt, von Radio Lora.

CC BY-SA 4.0 Gastbeitrag: Interview mit Tomy Morales zum Wahlbetrug in Honduras von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

STREIK! – Studierende kämpfen für höheren Bildungsetat
72
(Santander, 7. November 2018, Colombia Informa).- Die Bewegung der Studierenden und Lehrenden haben der Regierung in Kolumbien bei der zweiten Verhandlungsrunde am 6. November einen Finanzierungsplan für 2018 vorgelegt, um das Haushaltsdefizit der Bildungseinrichtungen auszugleichen. Dieser Plan wurde vom Vizeminister für Hochschulen mit dem Argument abgelehnt, dass dafür keine Gelder da seien. Eine zusätzliche Finanzierung sei nicht machbar und falle nicht in den Aufgabenber...
Trump und der zentralamerikanische Exodus
139
(Mexiko-Stadt, 28. Oktober 2018, npl).- Die Caravana de Migrantes ist weiter auf dem Weg durch Mexiko Richtung Norden. Als im US-Kongresswahlkampf nützliche Reaktion schickt US Präsident Donald Trump die Armee an die Grenze und droht den zentralamerikanischen Herkunftsländern mit dem Entzug der Wirtschafts- und Entwicklungshilfe. Doch Expert*innen in Zentralamerika und Mexiko sagen, dass gerade diese angeblichen „Hilfen“ ein wesentlicher Grund dafür sind, dass die Menschen au...
„Das ist keine Karawane, sondern ein Exodus“
105
(Mexiko-Stadt, 23. Oktober 2018, cimacnoticias).- Zehn Tage, nachdem sich die Migrant*ìnnenkarawane an einem Busbahnhof in Honduras auf den Weg gemacht hat, sind 7.111 (Stand: 23. Oktober) Menschen zu Fuß unterwegs in die USA. Etwa 50Prozent (3.300) sind Frauen und Mädchen, die sich aufgrund der unsicheren Lage und der speziell gegen die weibliche Bevölkerung gerichteten Gewalt gezwungen sahen, ihr Land zu verlassen und sich ungeachtet der möglichen Risiken und Gefahren auf d...
Ein Extra-Gesetz für Ex-Diktator Fujimori?
38
(Lima, 13. Oktober 2018, amerika21/poonal).- Der Kongress in Peru hat am 11. Oktober 2018 im Schnellverfahren ein Gesetz verabschiedet, das den Hausarrest mit elektronischen Fußfesseln für kranke und über 65-jährige Gefangene ermöglicht. Die Regelung soll offenbar die Rückkehr von Ex-Diktator Alberto Fujimori ins Gefängnis verhindern, dessen Begnadigung am 3. Oktober vom Obersten Gerichtshof aufgehoben wurde. Seit dem Widerruf befindet er sich in einem Krankenhaus. Die Geset...
Argentinien: Zahlreiche Proteste gegen Regierung Macri
136
(Buenos Aires, 13. September 2018, Marcha).- Die sozialen Bewegungen und gesellschaftlichen Organisationen bekräftigen in ihrem Diskurs, dass die gegenwärtige wirtschaftliche Situation unhaltbar ist. Alles steigt an, außer die Arbeitsplätze und die Löhne. Zahlreiche Organisationen und soziale Bewegungen, wie die Populäre Front Darío Santillán, die Konföderation der Arbeiter*innen der Solidarwirtschaft CTEP (Confederación de Trabajadores de la Economía Popular), die Front der ...