Argentinien

Interview mit Elena Reynaga, Vorsitzende von argentinischer Sexarbeiterinnengewerkschaft AMMAR


Sexarbeit ist immer wieder ein sehr umstrittenes Thema. Auf der ganzen Welt kämpfen Sexarbeiterinnen für ihre Anerkennung als ganz normale Arbeiterinnen. Sie müssen dabei oft nicht nur gegen bestehende Gesetze kämpfen sondern vor allem gegen ihre Wahrnehmung in der Öffentlichkeit. In den Augen vieler Menschen werden sie als Frauen gesehen, die dazu beitragen, die Gesellschaft moralisch zu zerrütten, als Frauen, die ihre ganze Persönlichkeit verkaufen und 24 Stunden am Tag nichts anderes sind als Sexarbeiterin. Huren eben. Zwang und Gewalt innerhalb des Gewerbes werden dabei oft mit dem Wesen der Prostitution in Verbindung gebracht anstatt mit der vielerorts vorhandenen restriktiven Gesetzgebung und der öffentlichen Stigmatisierung.
In Argentinien existiert bereits seit 10 Jahren die Organisation von Sexarbeiterinnen AMMAR. AMMAR war von Beginn an Teil der Dachgewerkschaft CTA. Durch intensive Öffentlichkeitsarbeit hat es die Organisation in den vergangen Jahren geschafft, argentinische Politik und Gesellschaft für ihre Ziele zu sensibilisieren. AMMAR setzt sich insbesondere ein für die Anerkennung von Sexarbeit als normale Lohnarbeit, bessere Gesundheitsvorsorge, Aids-Prävention und eine internationale Vernetzung von Sexarbeiterinnen. In Buenos Aires hat Onda mit ihr über ihre Arbeit, ihre Ziele und über das bisher Erreichte gesprochen.

weitere information: www.ammar.org.ar

CC BY-SA 4.0 Interview mit Elena Reynaga, Vorsitzende von argentinischer Sexarbeiterinnengewerkschaft AMMAR von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mexiko erstes Land der Welt mit umfassender Parität
50
(Mexiko-Stadt, 30. Mai 2019, amerika21).- Mexiko hat international ein Beispiel gesetzt: Seine Verfassung legt nun das Prinzip der Parität in allen Staatsorganen und autonomen staatlichen Institutionen fest. Sie müssen ebenso wie die nachgeordneten Behörden in den Bundesstaaten und Kommunen genauso viele Frauen wie Männer einstellen. Das historische Ereignis fand am 23. Mai statt, als die Abgeordnetenkammer mit 445 Ja-Stimmen einen Entwurf des Senats annahm, in dem neun entsp...
Die Gemeinsamkeiten von Orchideen und Migrantinnen vom Land
56
(Los Angeles, 25. März 2019, UNAM).- Es gibt viele Vorurteile in der Welt. Eines das großen Schaden anrichtet ist der Blick auf Migrantinnen aus dem mexikanischen ländlichen Raum, die auf der Suche nach einem besseren Leben in die Vereinigten Staaten kommen. Diese Frauen werden oft als unqualifizierte Arbeitskräfte angesehen. Aufgrund ihrer unsicheren Rechtslage werden sie zum Ziel von Lohndumping, starren Arbeitsbedingungen und sind gar nicht oder nur unzureichend sozial abg...
100 Jahre Frauenwahlrecht: Und heute?
74
(Berlin, 1. April 2019, npl).- Trotz der Einführung von Gesetzen zur Gleichstellung von Männern und Frauen, hapert es auch heute noch gewaltig an deren Umsetzung: weltweit verdienen Frauen im Schnitt ein Viertel weniger als ihre männlichen Kollegen. Der Anteil der Parlamentarierinnen beträgt global keine 24 Prozent und Mädchen und Frauen leisten durchschnittlich 2,6-mal so viel unbezahlte Reproduktionsarbeit wie ihre männlichen Pendants. Und es gibt sogar Rückschritte: Der 19...
100 TAGE AMLO: Austerität auch für Frauenhäuser und -organisationen
168
(Mexiko-Stadt, 12. März 2019, Cimacnoticias).- Andrés Manuel López Obrador, der mexikanische Präsident, war im Wahlkampf der einzige Kandidat, der einen Plan für die Gleichstellung von Frauen und Männern befürwortete, der erste Staatschef, der ein paritätisches Kabinett hatte und der vor kurzem einen Notfallplan zur Bekämpfung der Feminizide in Mexiko vorgelegt hat. Doch 100 Tagen nach seinem Amtsantritt sind erste Signale zu erkennen, dass es bei den Frauenrechten zu Rücksch...
Ni una menos – Keine weiteren Toten im Knast
91
(Buenos Aires, 26. Februar 2019, Marcha/poonal).- In der Haftanstalt Bouwer, Provinz Córdoba, starben innerhalb von wenigen Tagen zwei Frauen. Am 3. Februar starb Elsa Medina. Todesursache: Vernachlässigung. Ihr war die nötige medizinische Versorgung vorenthalten worden. Kurz danach, am 22. Februar, wurde Janet López erhängt in ihrer Zelle aufgefunden. Die feministische Parole „Ni una menos” – „Nicht eine Einzige weniger” erinnert wenige Wochen vor dem 8. März an einen weiter...