Kolumbien

Interview mit Basisgewerkschafterinnen aus den Blumenplantagen Kolumbiens


Beitrag produziert im Rahmen des Foros de Radios auf dem Alternativgipfel Enlazando Alternativas in Wien (10.-13.05.)

Livestream bei Radio Orange: http://o94.at/

Die Hochebene um Bogotá in Kolumbien: Hier herrscht ewiger Frühling. Das milde Klima, die fruchtbaren Böden und billige Arbeitskräfte bieten die perfekten Voraussetzungen für den Boom der kolumbianischen Blumenindustrie. Schon mehr als 500 Plantagen bedecken die Savanna bei Bogotá. All das hat dafür gesorgt, dass Blumen, nach Kaffee, Kohle und Erdöl, zum viertwichtigsten Exportprodukt des Landes wurden. Produziert wird v.a. für den Markt in den USA, Japan aber auch für Europa und Deutschland. Was die Konsument*innen hier beim Kauf der Blumen nicht zu Gesicht bekommen, ist die dunkle Seite der Blumenproduktion: Auf vielen der Blumenplantagen herrschen drückende Arbeitsbedingungen für die mehrheitlich weiblichen Arbeiterinnen. Die freie gewerkschaftliche Organisierung wird stark behindert. Viele der Arbeiter*innen leiden unter gesundheitlichen Problemen, weil sie schutzlos den auf den Plantagen eingesetzten Pestiziden und einer körperlich sehr anstrengenden Arbeit ausgesetzt sind. Dazu gesellen sich schwerwiegende Umweltprobleme, die der exzessive Blumenanbau mit sich bringt.

CC BY-SA 4.0 Interview mit Basisgewerkschafterinnen aus den Blumenplantagen Kolumbiens von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Indigene Territorien im Putumayo durch Erdölindustrie bedroht
27
(Bogotá, 27. Juni 2019, contagio radio).- Eine neue Studie der kolumbianischen Organisation für Umwelt und Gesellschaft (Asociación Ambiente y Sociedad) zeigt die wachsende Präsenz der Ölindustrie im kolumbianischen Amazonasgebiet. Angezogen wird diese von den bis zu 6.000 Millionen Barrel Öl, welche laut Untersuchungen des Geowissenschaftlichen Instituts der Nationalen Universität Kolumbiens im Caguan-Putumayo-Becken zu finden sind. Der Bericht „Öl im Amazonas - indigene ...
Lesbocidio en el Brasil de Bolsonaro: El reto de no callar
22
En el año 2008, ILGA –Asociación Internacional de Lesbianas y Gays– presentó un informe denunciando que 86 Estados miembros de Naciones Unidas todavía criminalizaban los actos sexuales consensuados entre personas adultas del mismo sexo. El panorama actual no ha cambiado mucho contabilizando, con la reciente incorporación de Brunei, a 8 países en total en los que se contempla la pena de muerte para castigar las relaciones homosexuales (Además del mencionado Brunei, Irán, Arabi...
Lesbocidio en el Brasil de Bolsonaro: El reto de no callar
24
El siguiente programa de Radio Matraca, es una apretada síntesis de la transmisión de Stream que realizamos el pasado 16 de junio de 2019 en Berlín. En el marco de la charla con dos activistas feministas de Brasil, representantes de CAMTRA, Casa da Mulher Trabalhadora de Rio de Janeiro. Ellas son:  Eleuteria Amora da Silva, coordinadora y fundadora de Camtra y,  Suane Felippe Soares, profesora en la Universidad de Rio de Janeiro. Compartiremos información sobre la historia...
Autonome Frauenhäuser in Mexiko in Gefahr
66
(Mexiko-Stadt, 4. Juli 2019, cimacnoticias).- Obwohl Mexiko mittlerweile die vierthöchste Frauenquote der Welt im Parlament besitzt und der neue Präsident Andrés Manuel López Obrador sich bemüht hat, ein annähernd paritätisch besetztes Kabinett zu ernennen, ist ein Jahr nach der Wahl nicht zu erkennen, wie die Regierung die extreme Gewalt gegen Frauen in den Griff bekommen will. Pro Tag werden laut UN Women landesweit neun Frauen umgebracht. Jede dritte Frau über 15 Jahren...
Día Internacional de la Mujer 2019 en Berlín – Entrevista con LAFI Iniciativa de mujeres latinoamericanas
53
  En la previa al 8M, Día Internacional de la Mujer, matraca estuvo charlando con tres integrantes de LAFI, mujeres latinoamericanas migrantes en el barrio Neukölln de Berlín. Ellas nos hablan sobre ideas, formación y metas del colectivo, así como de su participación en las actividades y movilizaciones del 8 de Marzo en la capital alemana. "Queremos contribuir desde nuestra perspectiva como mujeres migrantes al enriquecimiento socio político y cultural de la sociedad...