Kolumbien

Interview mit Basisgewerkschafterinnen aus den Blumenplantagen Kolumbiens


Beitrag produziert im Rahmen des Foros de Radios auf dem Alternativgipfel Enlazando Alternativas in Wien (10.-13.05.)

Livestream bei Radio Orange: http://o94.at/

Die Hochebene um Bogotá in Kolumbien: Hier herrscht ewiger Frühling. Das milde Klima, die fruchtbaren Böden und billige Arbeitskräfte bieten die perfekten Voraussetzungen für den Boom der kolumbianischen Blumenindustrie. Schon mehr als 500 Plantagen bedecken die Savanna bei Bogotá. All das hat dafür gesorgt, dass Blumen, nach Kaffee, Kohle und Erdöl, zum viertwichtigsten Exportprodukt des Landes wurden. Produziert wird v.a. für den Markt in den USA, Japan aber auch für Europa und Deutschland. Was die Konsument*innen hier beim Kauf der Blumen nicht zu Gesicht bekommen, ist die dunkle Seite der Blumenproduktion: Auf vielen der Blumenplantagen herrschen drückende Arbeitsbedingungen für die mehrheitlich weiblichen Arbeiterinnen. Die freie gewerkschaftliche Organisierung wird stark behindert. Viele der Arbeiter*innen leiden unter gesundheitlichen Problemen, weil sie schutzlos den auf den Plantagen eingesetzten Pestiziden und einer körperlich sehr anstrengenden Arbeit ausgesetzt sind. Dazu gesellen sich schwerwiegende Umweltprobleme, die der exzessive Blumenanbau mit sich bringt.

CC BY-SA 4.0 Interview mit Basisgewerkschafterinnen aus den Blumenplantagen Kolumbiens von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" ge...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
onda-info 427 Pünktlich zum Weltradiotag beglücken wir Euch mit einem neuen Nachrichten und Beiträgen aus Lateinamerika. In Costa Rica hat es bei den Präsidentschaftswahlen ein evangelikaler Prediger mit homophoben Parolen in die Stichwahl geschafft. In Brasilien geht der Ausbau des schnellen Internets voran! Aber um auch hintersten Winkel des Regenwaldes zu vernetzen, braucht es viele Tausend Kilometer Glasfaserkabel, unzählige Funk-Antennen – und das nötige Kleingeld. Und natürlich gute ...
US-Außenminister setzt auf Militärputsch in Venezuela (Washington, 5. Februar 2018, democracy now).- Die Spannungen zwischen den USA und Venezuela steigen an. Während seiner Reise durch fünf südamerikanische Staaten hat US-Außenminister Rex Tillerson erklärt, sein Land erwäge weitere Sanktionen und möglicherweise ein Ölembargo gegen das ölreiche Venezuela. Zudem ließ er Anfang Februar verlauten, dass die USA die venezolanische Armee auf die Unterstützung der USA zählen könne, sollte diese die Regierung von Nicolás Maduro stürzen...
„Dahinten, da ist was rot“ – Frauen in der Colonia Dignidad Von Ute Löhning (Berlin, 27. Dezember 2017, npl).- Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Welche Rolle spielten Frauen in jener deutschen Sektensiedlung, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten in Chile gegründet hatte? Wo massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung waren und wo während der chilenischen Diktatur Oppositionelle gefoltert und ermordet wurden.  Wie haben Fr...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.