Kolumbien

Interview mit Basisgewerkschafterinnen aus den Blumenplantagen Kolumbiens


Beitrag produziert im Rahmen des Foros de Radios auf dem Alternativgipfel Enlazando Alternativas in Wien (10.-13.05.)

Livestream bei Radio Orange: http://o94.at/

Die Hochebene um Bogotá in Kolumbien: Hier herrscht ewiger Frühling. Das milde Klima, die fruchtbaren Böden und billige Arbeitskräfte bieten die perfekten Voraussetzungen für den Boom der kolumbianischen Blumenindustrie. Schon mehr als 500 Plantagen bedecken die Savanna bei Bogotá. All das hat dafür gesorgt, dass Blumen, nach Kaffee, Kohle und Erdöl, zum viertwichtigsten Exportprodukt des Landes wurden. Produziert wird v.a. für den Markt in den USA, Japan aber auch für Europa und Deutschland. Was die Konsument*innen hier beim Kauf der Blumen nicht zu Gesicht bekommen, ist die dunkle Seite der Blumenproduktion: Auf vielen der Blumenplantagen herrschen drückende Arbeitsbedingungen für die mehrheitlich weiblichen Arbeiterinnen. Die freie gewerkschaftliche Organisierung wird stark behindert. Viele der Arbeiter*innen leiden unter gesundheitlichen Problemen, weil sie schutzlos den auf den Plantagen eingesetzten Pestiziden und einer körperlich sehr anstrengenden Arbeit ausgesetzt sind. Dazu gesellen sich schwerwiegende Umweltprobleme, die der exzessive Blumenanbau mit sich bringt.

CC BY-SA 4.0 Interview mit Basisgewerkschafterinnen aus den Blumenplantagen Kolumbiens von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Freiheit nach fast drei Jahren Gefängnis wegen Fehlgeburt
91
(Mexiko-Stadt, 15. Februar 2019, cimacnoticias).- Nach 33 Monaten in Haft wurde am Freitag, 15. Februar, Evelyn Hernández aus El Salvador freigelassen. Ein Gericht in der Stadt Cojutepeque hatte geurteilt, dass sie ihren zweiten Prozess in vorläufiger Freiheit abschließen soll. Die junge Frau wurde im Juli 2017 von einer Richterin desselben Gerichts zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt. Nery Velásquez Joya befand sie des schweren Mordes für schuldig, nachdem Evelyn im Alter v...
#NiUnaMenos: Der argentinische Staat bleibt untätig
98
(Buenos Aires, 28. Januar 2019, anred).- Im Jahr 2018 wurden in Argentinien mindestens 259 Morde an Frauen aufgrund deren Geschlecht registriert, so die Beobachtungsstelle gegen Femizide Mulalá (Observatorio de Femicidios de Mujeres de la Matria Latinoamericana). Bedauerlicherweise scheint sich auch im neuen Jahr nichts zu ändern: Nach etwas mehr als 20 Tagen des Jahres 2019 ist die Zahl der Femizide auf bereits 15 gestiegen. Der machistischen Gewalt wird kein Einhalt geboten...
Mujica: USA können nicht akzeptieren, dass China über das venezolanische Öl bestimmt
704
(Buenos Aires, 28. Januar 2019, nodal).- In der ersten Ausgabe dieses Jahres in seiner Sendung auf dem Radiosender M24 sprach der ehemalige Präsident der Republik Uruguay José "Pepe" Mujica über die aktuellen Ereignisse in Venezuela. Im folgenden ist die gesamte Rede des Vorsitzenden des Frente Amplio (linkes Parteienbündnis in Uruguay) nachzulesen. "Heute ertönen in der Karibik laute Kriegstrommeln. Grund ist die Situation in Venezuela. Wir dürfen nicht vergessen, im Krie...
Ley Antiterrorista en Chile – Radio Matraca. Entrevista con la abogada mapuche Natividad LLanquileo
110
Ley Antiterrorista en Chile - Radio Matraca. Entrevista con la abogada mapuche Natividad LLanquileo Invitada a varias charlas en Europa, la abogada y activista Natividad LLanquileo trajo la denuncia de la criminalización, persecución y - especialmente en los últimos meses - del asesinato de referentes políticos mapuches en Chile. En este marco, habla sobre la Ley Antiterrorista y su uso como herramienta legal de represión. Tratando de comprender cómo crear nuevas al...
onda-info 452
80
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...