Argentinien Brasilien Paraguay

Internationaler Tag der Aktion gegen Grossstaudämme


Es ist noch nicht lange her, da wurden Wasserkraftwerke als saubere und billige Stromerzeugungsprojekte gepriesen. Sie verbrauchen keine Naturressourcen, lösen die Energieprobleme der Länder, die kein Erdöl oder keine Kohle haben, verschmutzen weder Luft noch Wasser und Boden. Nach der ersten Euphorie traten jedoch zunehmend die ökologischen Schäden der Staudammprojekte und die durch sie verursachten sozialen Probleme für die Bewohner der Flussgebiete ins Blickfeld. Heute werden große Staudämme fast ausschließlich in Ländern der sogenannten Dritten Welt gebaut; finanziert werden sie meist von internationalen Geldgebern. Während die Regierungen der Länder des Südens die Projekte weiterhin als Prestigeobjekte und willkommene Finanzspritzen betrachten, wächst der Widerstand in der Bevölkerung.

Ein gutes Beispiel für diese Kontroverse zwischen privaten, ökologischen und sozialen Interessen ist der Staudamm in Yacyretá am Fluss Paraná in Paraguay. Das Projekt hat während seines neunjährigen Bestehens immense ökologische Schäden verursacht und 40.000 Menschen zur Umsiedlung gezwungen. Nun soll noch ein weiteres Stauwerk auf argentinischer Seite in Corpus Christi gebaut werden und der Wasserspiegel von Yacyretá um weitere sieben Meter angehoben werden.

CC BY-SA 4.0 Internationaler Tag der Aktion gegen Grossstaudämme von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Indigene Territorien im Putumayo durch Erdölindustrie bedroht
27
(Bogotá, 27. Juni 2019, contagio radio).- Eine neue Studie der kolumbianischen Organisation für Umwelt und Gesellschaft (Asociación Ambiente y Sociedad) zeigt die wachsende Präsenz der Ölindustrie im kolumbianischen Amazonasgebiet. Angezogen wird diese von den bis zu 6.000 Millionen Barrel Öl, welche laut Untersuchungen des Geowissenschaftlichen Instituts der Nationalen Universität Kolumbiens im Caguan-Putumayo-Becken zu finden sind. Der Bericht „Öl im Amazonas - indigene ...
Die Klimakrise fordert Ihren Tribut
63
(Berlin, 18. Juni 2019, npl).- Die ersten Opfer der Klimakrise in Mexiko sind die Bewohner*innen Cachimbos. Das Fischerdorf liegt auf einer schmalen Landzunge am Istmo de Tehuantepec im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca. Bereits 2013 wurde der Ort durch den Hurricane Barbara zu großen Teilen zerstört. Bei Rückkehr der Bewohner*innen wurde davor gewarnt, dass sich die Lage in Zukunft verschlimmern wird. Seitdem fliehen die Menschen jedes Jahr während der Hurricane-Saison ...
Bienen in Gefahr
77
(Mexiko-Stadt, 20. Mai 2019, desinformémonos).- In Mexiko sind in den vergangenen vier Jahren schätzungsweise 1,6 Milliarden Bienen verschwunden. Dies hat nicht nur Folgen für die Honigproduktion sondern auch für den Prozess der Bestäubung. Expert*innen sprechen von einer „apokalyptischen“ Situation. Die wichtigsten Bestäuber des Ökosystems befinden sich in einer Krise. Zwar seien Bienen nicht die einzige bedrohte Art, allerdings sind sie eine der wichtigsten für das Ökosy...
Ökologisches Bauen – Zurück zum Leben
28
Die Bauwirtschaft, vor allem die Zementherstellung, ist in Rohstoffgewinnung, Herstellung und Transport einer der größten CO2 Produzenten. Studien zufolge verursacht sie acht Prozent der globalen CO2 Emissionen. Gerade in Schwellenländern wie Mexiko wird gebaut und gebaut, nicht nur Brücken und Straßen, sondern gerade auch Wohngebäude - und das nicht nur in den schnell wachsenden Großstädten, sondern auch auf den Dörfern, wo selbst Felder mit grauen Betonmauern begrenzt werde...
onda-info 461
111
Hallo und willkommen zum onda-info 461! Diesmal gibt es ein Spezial und unsere Sendung dreht sich heute um Argentinien. Am 1. August 2017 starb der argentinische Aktivist Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz. Die ungeklärten Umstände seines Todes brachten 300.000 Menschen auf die Straße und setzten die Regierung unter Druck. Jetzt konnten wir mit seinem Bruder Sergio sprechen, als dieser in Berlin zu Gast war. Argentinien ist weltberühmt für sein Rindfleisch. De...