Ecuador

Intag – Das Radiojournal aus dem schönsten und grünsten Winkel Ecuadors


intag-fotoDieser Beitrag führt uns in den Nordwesten Ecuadors. Dorthin, wo die Anden zur Küste hin in ein sattes, subtropisches Grün übergehen: In die Intag-Region. Die Bewohner*innen im Intag kämpfen seit Jahrzehnten gegen die Umsetzung geplanter Bergbauprojekte.

 

Ein kleines Team hat dort vor ein paar Monaten seine Zeitung eingestellt und sich in das Abenteuer gestürzt, wöchentlich ein zweistündiges Radiojournal zu produzieren. 

 

logo fundacion-casapalabrapueblosDie Sendungen des Radiojournals können hier (auf Spanisch) nachgehört werden: http://www.casapalabrapueblo.blogspot.com/

 

Zum Bergbaukonflikt, der in der Sendung erwähnt wird, gibt es einen empfehlenswerten Film „Under Rich Earth“ (Spanisch mit deutschen/englischen UT):

http://www.videowerkstatt.de/nc/films_in_english/detailseite_films_in_english/zurueck/films-in-english/artikel/under-rich-earth/

 

Weitere Infos bietet der deutsche Soliverein Intag e.V.

http://intag-ev.de/

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Intag – Das Radiojournal aus dem schönsten und grünsten Winkel Ecuadors von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

„Wasser ist mehr wert als Gold“ – Bergbau-Proteste in Patagonien
133
(Berlin, 21. November 2018, fdcl).- Im argentinischen Patagonien schwelt seit vielen Jahren ein Konflikt zwischen staatlicher Energiepolitik, Profitinteressen von Unternehmen und der lokalen Bevölkerung. Jahrelang haben sich Bürgerinitiativen erfolgreich gegen Bergbau-Projekte in der Provinz Chubut gewehrt. Doch der russische Staatskonzern Uranium One soll dort künftig im Auftrag der argentinischen Regierung hochradioaktives Uran gewinnen. Am Rande des G20-Gipfels will Präsid...
Brasiliens Linke mobilisiert – Bolsonaro bleibt Favorit
70
(Rio de Janeiro, 27. Oktober 2018, taz).- Anspannung und Bangen in den letzten Stunden vor der Stichwahl um die Präsidentschaft Brasiliens. Rechtsextremist Jair Bolsonaro liegt in Umfragen vorne, doch sein Vorsprung schmilzt. Im ganzen Land machen Gegner*innen des Ex-Militärs mobil, um das Blatt in letzter Sekunde noch zu wenden. Niemand will sich wirklich ausmalen, was aus dem Land wird, sollte der erklärte Rassist und Befürworter von Folter an die Macht gelangen. Längst geh...
Unterstützt von Pitbulls, Predigern und Fake News greift Bolsonaro nach der Macht
126
(Rio de Janeiro, 26. Oktober 2018, taz).- Der Platz vor den Arcos da Lapa (Bögen von Lapa) im Zentrum von Rio de Janeiro quillt über. Nur mit Mühe schlängeln sich die unzähligen ambulanten Händler*innen und Verkäufer*innen durch die Menge. Großzügig werden Aufkleber mit der Zahl 13 – der Kennziffer der Arbeiterpartei PT– und mit dem Slogan #EleNão (#DerNicht) verteilt. Überall rote T-Shirts der PT und das Lila der Aktivist*innen. Die Stimmung ist kämpferisch. Doch bei vielen ...
Das evangelikale Megaunternehmen, das zusammen mit Bolsonaro die Macht übernehmen will
540
(Santiago de Chile, 15. Oktober 2018, pressenza).- Edir Macedo hat vor über 40 Jahren die größte evangelikale Kirche Brasiliens gegründet. Heute versammeln sich über acht Millionen Gläubige aus den ärmsten sozialen Schichten in 7.000 Tempeln. Der Neffe Macedos ist der Bürgermeister von Río de Janeiro. Sollte Bolsonaro Präsident werden, werden Macedo und seine Universalkirche zusammen mit ihm in den Präsidentenpalast einziehen. Es gibt viele Gründe für den überraschenden un...
Bolsonaro vor der Machtergreifung
118
In Brasilien waren am siebten Oktober mehr als 140 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen, ihre Stimme beim ersten Wahlgang der Präsidentschaftswahlen abzugeben. Nach einer jahrelang eskalierenden Polarisierung der Gesellschaft droht nun ein Alptraum: Der rechtsradikale Präsidentschaftskandidat Jair Bolsonaro, mit all seinen Unterstützer*innen, geht als haushoher Favorit in die zweite Runde am 28. Oktober. Erst mit großem Abstand folgt der Kandidat der Arbeiterpartei, Fernando ...