Mexiko Venezuela

Indianische Landrechte in Lateinamerika


Seit etwa fünfzehn Jahren entstehen in den verschiedensten lateinamerikanischen Ländern wachsende Protestbewegungen der indianischen Ureinwohner des Kontinents. Zehn Prozent aller Bürgerinnen und Bürger Lateinamerikas sind indianischer Abstammung. In manchen Regionen wie Südmexiko, Mittelamerika und der Andenregion machen sie jedoch bis zu 70 Prozent der Bevölkerung aus. Der Sicherheitsrat der Central Intelligence Agency, des berühmt-berüchtigten Geheimdienstes der Vereinigten Staaten von Amerika, sieht in ihnen eine neue Bedrohung für die Interessen der USA: Der National Security Council konstatiert in seinem dieses Jahr veröffentlichten Grundsatzpapier „Globale Tendenzen 2015“, diese Bewegungen hätten großen Zuwachs zu verzeichnen. Erleichtert werde dies durch transnationale Netzwerke von Aktivisten, die für die Rechte der Indigenas einträten, und durch internationale, gut finanzierte Menschenrechts- und Ökologiegruppen. […] Die Spannungen im Gebiet von Mexiko bis über die Amazonas-Region würden sich verschärfen. Ob diese Einschätzung zutreffen wird, hängt vor allem von der Politik der jeweiligen Staatsregierungen gegenüber den indígenas ab. Der folgende Beitrag von Adriana Marroquín und Miriam Lang beleuchtet die Hintergründe des Kampfs der indianischen Ureinwohner an zwei Länderbeispielen, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Venezuela und Mexiko.

CC BY-SA 4.0 Indianische Landrechte in Lateinamerika von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Erzbischof: Bolsonaro ist „ein widerlicher Typ“
211
(Lima, 27. Juni 2019, comunicaciones aliadas).- Sérgio Eduardo Castriani, der Erzbischof von Manaus, ist ein guter Kenner des Amazonasgebiets und der hier stattfindenden Konflikte. Viele Jahre arbeitete er im Bundesstaat Acre im äußersten Westen Brasiliens mit dem indigenen Volk der Asháninka zusammen. Auch danach hatte er mit verschiedenen indigenen Völkern zu tun. 2012 kam er in die Zwei-Millionen-Metropole Manaus, die rasant wachsende Hauptstadt des Bundesstaates Amazonas....
Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet stark angestiegen
70
(Montevideo, 2. Juli 2019, la diaria).- Die Abholzung des Regenwaldes im brasilianischen Amazonasgebiet hat im Juni 2019 um 60 Prozent gegenüber Juni 2018 zugenommen. Das teilte das staatliche Weltraumforschungsinstitut INPE (Instituto Nacional de Investigaciones Espaciales) am 1. Juli mit. Laut Daten des Instituts sind im Juni im Amazonasgebiet 762 Quadratkilometer Wald verloren gegangen; das ist der höchste in einem Monat gemessene Wert seit 2016. Auch in Bezug auf das gesa...
Amazonasgebiet: Jede Minute zwei Hektar Wald abgeholzt
130
(Lima, 30. April 2019, servindi).- Im Jahr 2018 wurden im westlichen Amazonasgebiet zwei Hektar Wald pro Minute angeholzt. Das westliche Amazonasgebiet umfasst Teile von Kolumbien, Peru, Ecuador, Bolivien sowie Westbrasilien. Das zeigt eine aktuelle Analyse des Monitoring-Projekts der Amazonischen Anden MAAP (Proyecto de Monitoreo de los Andes Amazónicos), das Daten zum Waldverlust analysiert, die von der University of Maryland erhoben und von der NGO Global Forest Watch präs...
Hinhörer: SDG 2 Kein Hunger
23
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in wenigen Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Kein Hunger
onda-info 461
111
Hallo und willkommen zum onda-info 461! Diesmal gibt es ein Spezial und unsere Sendung dreht sich heute um Argentinien. Am 1. August 2017 starb der argentinische Aktivist Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz. Die ungeklärten Umstände seines Todes brachten 300.000 Menschen auf die Straße und setzten die Regierung unter Druck. Jetzt konnten wir mit seinem Bruder Sergio sprechen, als dieser in Berlin zu Gast war. Argentinien ist weltberühmt für sein Rindfleisch. De...