Mexiko Venezuela

Indianische Landrechte in Lateinamerika


Seit etwa fünfzehn Jahren entstehen in den verschiedensten lateinamerikanischen Ländern wachsende Protestbewegungen der indianischen Ureinwohner des Kontinents. Zehn Prozent aller Bürgerinnen und Bürger Lateinamerikas sind indianischer Abstammung. In manchen Regionen wie Südmexiko, Mittelamerika und der Andenregion machen sie jedoch bis zu 70 Prozent der Bevölkerung aus. Der Sicherheitsrat der Central Intelligence Agency, des berühmt-berüchtigten Geheimdienstes der Vereinigten Staaten von Amerika, sieht in ihnen eine neue Bedrohung für die Interessen der USA: Der National Security Council konstatiert in seinem dieses Jahr veröffentlichten Grundsatzpapier „Globale Tendenzen 2015“, diese Bewegungen hätten großen Zuwachs zu verzeichnen. Erleichtert werde dies durch transnationale Netzwerke von Aktivisten, die für die Rechte der Indigenas einträten, und durch internationale, gut finanzierte Menschenrechts- und Ökologiegruppen. […] Die Spannungen im Gebiet von Mexiko bis über die Amazonas-Region würden sich verschärfen. Ob diese Einschätzung zutreffen wird, hängt vor allem von der Politik der jeweiligen Staatsregierungen gegenüber den indígenas ab. Der folgende Beitrag von Adriana Marroquín und Miriam Lang beleuchtet die Hintergründe des Kampfs der indianischen Ureinwohner an zwei Länderbeispielen, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Venezuela und Mexiko.

CC BY-SA 4.0 Indianische Landrechte in Lateinamerika von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
32
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
Garantiepreise und offener Markt
112
(Mexiko-Stadt, 31. Januar 2019, La Jornada).- Die wieder eingeführten Garantiepreise für Mais, Bohnen, Reis und Weichweizen markieren einen Wendepunkt nach 30 Jahren neoliberaler Reformen im Landbau. Zwischen 1989 bis 1994 waren die Garantiepreise abgeschafft, um dem Nordamerikanischen Freihandelsvertrag NAFTA den Weg zu ebnen. Die Landwirt*innen, die ihre Ernten der staatlichen Aufkaufeinrichtung Conasupo zu festen Preisen übergaben, sahen sich dieser Möglichkeit von einem T...
onda-info 452
80
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...
Vier neue Umweltminister*innen in der Amazonasregion
120
(2. Januar 2019, Diálogo Chino).- Vier neue Umweltminister*innen sind in den letzten Monaten in den Ländern der Amazonasregion ernannt worden. Diese Region beherbergt den größten tropischen Regenwald der Welt. Doch durch die extreme Abholzung ist die weltweit größte Sauerstoffreserve gefährdet. Brasilien: Gemeinsame Sache mit der Agrarindustrie Der neue brasilianische Umweltminister Ricardo Salles wurde als letzter der 22 Minister*innen von Präsident Jair Bolsonaro ernannt,...
Vor 90 Jahren: Massaker an den Arbeiter*innen der Bananenplantagen
193
(Medellín, 5. Dezember 2018, colombia informa).- Am 5. und 6. Dezember 1928 erschoss das kolumbianische Militär tausende Frauen, Männer und Kinder in der Gemeinde Ciénaga im nordkolumbianischen Bundesstaat Magdalena. Bekannt wurden die Morde als das „masacre de las bananeras“ (zu dt.: Massaker an den Arbeiter*innen der Bananenplantagen). Die Soldaten mordeten im Interesse des US-amerikanischen Unternehmens United Fruit Company. Der Bundesstaat Magdalena an der Karibikküste...