Honduras

Honduras | Perspektiven nach der Wahl


Wahlplakat Xiomara Castro :: Studiogäste
Daniela Dreissig und Rita Trautmann
(Menschenrechtskette Honduras CADEHO und Hondurasblogs)

per Telefon:
Felix Molina (Journalist, Radio Progreso und Radio Globo Honduras)
Jutta Blume (z.Zt. mit einer Menschenrechtsdelegation in Honduras)

Am 24.11.2013 fanden in Honduras Parlaments- und Präsidentschaftswahlen statt:

Xiomara Castro, Kandidatin der Linkspartei LIBRE führt die Umfragen derzeit an.

Gleichzeitig nimmt die Gewalt im Vorfeld der Wahlen weiter zu.

Am 23.10. wurde der Kameramann und LIBRE-Sympathisant Manuel Murillo Varela mit drei Kopfschüssen ermordet. Und erst am 1.11. stürmten schwer bewaffnete und teilweise vermummte Polizeieinheiten La Tejera, ein Dorf der indigenen Gemeinschaft der Lenca von Río Blanco, die seit Monaten gegen den Bau des Staudammprojekts von Agua Zarca protestieren. Sie sagten, sie hätten den ,,Befehl zu töten“ und drohten, ein weiteres Polizeikontingent stünde bereit, um in dem Dorf ein Blutbad anzurichten.

Nichtregierungsorganisationen sprechen von einem „nationalen Notfall der Menschenrechte“. Bereits seit dem Putsch 2009 gehören politische Morde und die Aushebelung der Pressefreiheit zum Alltag. Inzwischen ist Honduras das Land mit der höchsten Mordrate weltweit. Politische Opposition, soziale Bewegungen und Journalist/innen sind quasi vogelfrei.

Die Proteste gegen den Ausverkauf des Landes z.B. das Staudammprojekt von Agua Zarca und gegen massive Menschenrechtsverletzungen auch unter Beteiligung von multinationalen Konzernen gehen trotzdem weiter.

Indigene Gemeinschaften, Gewerkschaften, Frauenorganisationen und andere mehr vernetzen sich im Kampf für Freiheit, Demokratie und für eine Gesellschaft, in der menschenwürdiges Leben möglich ist.

Wird LIBRE wirklich gewinnen?

Wie wird sich das Establishment dann verhalten?

Welchen Spielraum für Demokratisierung gibt es überhaupt?

Über Verlauf und Ergebnisse der Wahlen, über Reaktionen und mögliche Perspektiven nach der Wahl wollen wir sprechen mit:

Daniela Dreissig und Rita Trautmann von der Menschenrechtskette Honduras / CADEHO und mit Jutta Blume, die z.Zt. mit einer Menschenrechtsdelegation in Honduras ist und Felix Molina, honduranische Journalist.

ondaWir freuen uns, wenn ihr die Ankündigung weiterleitet und/oder das Programm in euren Radios sendet.

Euer ondaviva-Team

onda

aktuelle Publikationen und links zu Honduras:

blog der Hondurasdelegation:

http://www.hondurasdelegation.blogspot.de/

Eilaktion zum Schutz der Bewohner/innen nach Polizeiüberfall auf das Lenca-Dorf La Tejera / Río Blanco:

http://www.hondurasdelegation.blogspot.de/2013/11/eilaktion-zu-rio-blanco.html

diverse Urgent Actions von amnesty international zu Honduras:

http://www.amnesty.de/suche?words=Honduras&search.x=0&search.y=0&form_id=ai_search_form_block#resultlist

Artikel:

http://www.lateinamerikanachrichten.de/index.php?/artikel/4561.html

aktuelle Radiobeiträge:

ausführlicher Vorwahlbericht und Hintergrundinfos: http://www.npla.de/de/onda/content/1306

Karla Lara zur Verfolgung von Journalist/innen: http://www.npla.de/de/onda/content/1300

Stimmen gegen Landraub – CommunityRadios in Honduras: http://www.npla.de/onda/content/1295

Infos zur Rolle der Naumannstiftung in Honduras: http://www.npla.de/onda/content/1268

ondaviva „Honduras … und die Pressefreiheit“: http://www.npla.de/onda/content/1261

Berichte von der Hondurasdelegation 2012: http://www.npla.de/onda/content/1244

:

Den Podcast zu dieser und allen anderen Sendungen von NPLA findet ihr auch unter

onda
podcast

CC BY-SA 4.0 Honduras | Perspektiven nach der Wahl von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 432
80
Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
Militär stoppt Proteste gegen Wahlbetrug
22
(El Progreso, 20. Januar 2018, radio progreso).- Am 20. Januar 2018 war der Beginn eines landesweiten Streiks anberaumt worden, der bis zum 27. Januar dauern und mit dem die Ablehnung des Wahlbetruges zum Ausdruck gebracht werden sollte. Der 27. Januar war zudem der Tag, an dem Juan Orlando Hernández auf illegitime Art und Weise den Präsidentenstuhl für weitere vier Jahre einnehmen sollte. Honduras' aktuelle Verfassung verbietet die Wiederwahl des Staatsoberhauptes, aber P...
Die geheime Revolution der Sonderwirtschaftszonen
29
Honduras plant ein neoliberales Wirtschaftswunder. Mit der Errichtung halbautonomer „Mini-Staaten“ für Großinvestoren sollen in dem zentralamerikanischen Land zehntausende neue Jobs entstehen. Doch in diesen „Zonen für Arbeit und wirtschaftliche Entwicklung”, kurz ZEDE, wären die Gesetze und Rechtsprechung des Landes außer Kraft gesetzt. Kritiker befürchten einen Ausverkauf des Landes und Vertreibungen der Bevölkerung. Und wer Details zum geplanten Deal wissen will, stößt bei...
Präsidentschaftswahlen 2018: De la Calle kandidiert für die Partido Liberal
52
(Montevideo, 22. November 2017, la diaria).- Der ehemalige Chef-Unterhändler Humberto de la Calle, der für Regierungsseite mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC verhandelt hat, ist zum Kandidaten der Liberalen Partei Kolumbiens PLC (Partido Liberal Colombiano) für die Präsidentschaftswahlen im Jahr 2018 gewählt worden. De la Calle galt bei den Vorwahlen Mitte November als Favorit, bei denen 35 Millionen Einwohner*innen stimmberechtigt waren, wovon jedoch nur 2,...
Honduras: Ausnahmezustand nach Wahlbetrug
86
Salvador Nasralla, ein Fernsehmoderator und politischer Außenseiter schien am vergangengen Montag als Sieger aus den Präsidentschaftswahlen in Honduras hervorzugehen. Das wäre in der Tat eine politische Sensation gewesen, denn in Honduras regieren historisch abwechselnd die Nationale und die Liberale Partei. Nasralla kandidierte aber für ein Bündnis von Oppositionsparteien, dass sich vor allem den Kampf gegen die Korruption und gegen die Tendenzen zur Diktatur in Honduras auf...