Argentinien Honduras

Honduras: Interview mit dem argentinischen Soziologen und Politologen Atilio Borón über den Putsch gegen Präsident Zelaya


Atilio Borón ist argentinischer Politologe und Soziologe, Profesor an der Sozialwissenschafltichen Fakultät der Universität Buenos Aires. Borón schreibt außerdem in verschiedene Print- und Online-Zeitungen.

"Was in Honduras geschieht ist meiner Meinung nach folgendes. Dort hast du eine Regierung, die aus einer liberal-konservativen Partei entstand. Mit einem Mann, der aus einer liberal konservativen Tradition kommt. Während seiner Regierungszeit erkennt er die sozial-ökonomische Wirklichkeit seines Landes, Als Präsident hat er genügend Flexibilität bewiesen, daraus Konsequenzen zu ziehen und zu reagieren: Er beginnt, seine Ideen und Vorstellungen zur Diskussion zu stellen. Dies führt ihn zu Verhandlungen mit Venezuela und mit Petro-Caribe. Und letztendlich tritt Honduras der Witschaftsgemeinschaft Alba bei. Das musste eine Reaktion der herrschenden Klassen des Landes hervorrufen: Ein Land, das sehr rückständig und konservativ ist. Honduras war schon immer ein strategischer militärischer Punkt der USA in Zentralamerika. Hier treffen sich also die Interessen einer sehr reaktionären Oligarchie, die von so etwas wie einer Landreform gar nichts hören will, geopolitische Interessen der USA und Interessen einiger US-Firmen, die schon sehr lang in der Region arbeiten. Für sie ist Zelaya ein Verräter. Jemand der sich von ihnen abgewendet hat und zu den Linken übergelaufen ist. Was nicht stimmt, aber er ist Allianzen eingegangen, die in den herrschenden Sektoren nicht gut angekommen sind.

Dieser Putsch war sehr brutal: Da sind Sachen passiert, die Du nicht bei vielen Staatsstreichen erlebt hast: Die sind in das Haus des Präsidenten eingedrungen, er wurde geschlagen, seine Familie wurde eingeschüchtert, er wurde im Schlafanzug aus dem Haus gezerrt und dann hat man ihn nach Costa Rica geschickt. Das ist ein sehr aggressiver Symbolismus, wenn Du siehst, dass sie selbst die Botschafter von Kuba, Venezuela und Nikaragua geschlagen haben.

Meine Einschätzung ist aber dennoch, dass dieser Putsch keine Zukunft hat. Diese neue Regierung ist total isoliert. Es gibt keine internationale Unterstützung, die USA, die OEA und die UN, alle lehen sie ab. In der PutschRegierung gibt es große interne Konflikten und im Land eine sehr starke Opposition gegen den Putsch. So dass ich der Meinung bin, dass der Putsch im Kürze sein Ende findet. Die internationale Reaktion auf den Putsch war sehr gut! Die Argentinische Präsidentin hat schnell eine harte Deklarationen veröffentlicht und die Geschichte zeigt uns, dass es auf dem lateinamerikanischen Kontinent keinen erfolgreichen Putsch ohne Unterstützung der USA gibt. Und dieser Putsch hat sie nicht. Ich hoffe, ich irre mich nicht."

CC BY-SA 4.0 Honduras: Interview mit dem argentinischen Soziologen und Politologen Atilio Borón über den Putsch gegen Präsident Zelaya von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
23
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
Garantiepreise und offener Markt
97
(Mexiko-Stadt, 31. Januar 2019, la jornada).- In Mexiko markieren die neuen Garantiepreise für Mais, Bohnen, Reis und Weichweizen einen Wendepunkt nach 30 Jahren neoliberaler Reformen im Landbau. Zwischen 1989 und 1994 wurden die Garantiepreise abgeschafft, um das Terrain für den Nordamerikanischen Freihandelsvertrag NAFTA zu bereiten. Die Landwirt*innen, die ihre Ernten der staatlichen Aufkaufeinrichtung Conasupo zu festen Preisen übergaben, sahen sich dieser Möglichkeit von...
US-Sicherheitsberater John Bolton: „5.000 Soldaten nach Kolumbien“
235
(Bogotá, 28. Januar 2019, prensa latina/democracy now/poonal).- Eine Notiz auf dem Block des Nationalen Sicherheitsberaters der USA, John Bolton, hat in lokalen Medien für Aufsehen gesorgt. Bolton, der als einer der Strippenzieher hinter dem Vorgehen der USA gegen Venezuela gilt, hielt ein Heft in der Hand, auf dem die Notiz zu lesen war: "5.000 Soldaten nach Kolumbien". Offensichtlich aus Versehen hatte der Nationale Sicherheitsberater von Donald Trump das Heft mit der No...
Vor 90 Jahren: Massaker an den Arbeiter*innen der Bananenplantagen
191
(Medellín, 5. Dezember 2018, colombia informa).- Am 5. und 6. Dezember 1928 erschoss das kolumbianische Militär tausende Frauen, Männer und Kinder in der Gemeinde Ciénaga im nordkolumbianischen Bundesstaat Magdalena. Bekannt wurden die Morde als das „masacre de las bananeras“ (zu dt.: Massaker an den Arbeiter*innen der Bananenplantagen). Die Soldaten mordeten im Interesse des US-amerikanischen Unternehmens United Fruit Company. Der Bundesstaat Magdalena an der Karibikküste...
Pestizide: Gifte für Lateinamerika und die Welt
157
(Berlin, 15. Dezember 2018, npl).- Sie finden sich in deutschen Vorgärten ebenso wie auf großen Baumwollplantagen und Sojafeldern von Indien bis Argentinien: Pestizide. Die deutsche Bezeichnung Pflanzenschutzmittel klingt erst mal harmlos, doch tatsächlich schützen sie nur bestimmte Pflanzen, indem sie unliebsame Unkräuter zerstören, sie schädigen die Umwelt und verseuchen Boden und Grundwasser. Trotz dieser besorgniserregenden Erkenntnisse werden jedes Jahr weltweit Millione...