Argentinien Honduras

Honduras: Interview mit dem argentinischen Soziologen und Politologen Atilio Borón über den Putsch gegen Präsident Zelaya


Atilio Borón ist argentinischer Politologe und Soziologe, Profesor an der Sozialwissenschafltichen Fakultät der Universität Buenos Aires. Borón schreibt außerdem in verschiedene Print- und Online-Zeitungen.

"Was in Honduras geschieht ist meiner Meinung nach folgendes. Dort hast du eine Regierung, die aus einer liberal-konservativen Partei entstand. Mit einem Mann, der aus einer liberal konservativen Tradition kommt. Während seiner Regierungszeit erkennt er die sozial-ökonomische Wirklichkeit seines Landes, Als Präsident hat er genügend Flexibilität bewiesen, daraus Konsequenzen zu ziehen und zu reagieren: Er beginnt, seine Ideen und Vorstellungen zur Diskussion zu stellen. Dies führt ihn zu Verhandlungen mit Venezuela und mit Petro-Caribe. Und letztendlich tritt Honduras der Witschaftsgemeinschaft Alba bei. Das musste eine Reaktion der herrschenden Klassen des Landes hervorrufen: Ein Land, das sehr rückständig und konservativ ist. Honduras war schon immer ein strategischer militärischer Punkt der USA in Zentralamerika. Hier treffen sich also die Interessen einer sehr reaktionären Oligarchie, die von so etwas wie einer Landreform gar nichts hören will, geopolitische Interessen der USA und Interessen einiger US-Firmen, die schon sehr lang in der Region arbeiten. Für sie ist Zelaya ein Verräter. Jemand der sich von ihnen abgewendet hat und zu den Linken übergelaufen ist. Was nicht stimmt, aber er ist Allianzen eingegangen, die in den herrschenden Sektoren nicht gut angekommen sind.

Dieser Putsch war sehr brutal: Da sind Sachen passiert, die Du nicht bei vielen Staatsstreichen erlebt hast: Die sind in das Haus des Präsidenten eingedrungen, er wurde geschlagen, seine Familie wurde eingeschüchtert, er wurde im Schlafanzug aus dem Haus gezerrt und dann hat man ihn nach Costa Rica geschickt. Das ist ein sehr aggressiver Symbolismus, wenn Du siehst, dass sie selbst die Botschafter von Kuba, Venezuela und Nikaragua geschlagen haben.

Meine Einschätzung ist aber dennoch, dass dieser Putsch keine Zukunft hat. Diese neue Regierung ist total isoliert. Es gibt keine internationale Unterstützung, die USA, die OEA und die UN, alle lehen sie ab. In der PutschRegierung gibt es große interne Konflikten und im Land eine sehr starke Opposition gegen den Putsch. So dass ich der Meinung bin, dass der Putsch im Kürze sein Ende findet. Die internationale Reaktion auf den Putsch war sehr gut! Die Argentinische Präsidentin hat schnell eine harte Deklarationen veröffentlicht und die Geschichte zeigt uns, dass es auf dem lateinamerikanischen Kontinent keinen erfolgreichen Putsch ohne Unterstützung der USA gibt. Und dieser Putsch hat sie nicht. Ich hoffe, ich irre mich nicht."

CC BY-SA 4.0 Honduras: Interview mit dem argentinischen Soziologen und Politologen Atilio Borón über den Putsch gegen Präsident Zelaya von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Hinhörer: SDG 2 Kein Hunger
23
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in wenigen Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Kein Hunger
onda-info 461
111
Hallo und willkommen zum onda-info 461! Diesmal gibt es ein Spezial und unsere Sendung dreht sich heute um Argentinien. Am 1. August 2017 starb der argentinische Aktivist Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz. Die ungeklärten Umstände seines Todes brachten 300.000 Menschen auf die Straße und setzten die Regierung unter Druck. Jetzt konnten wir mit seinem Bruder Sergio sprechen, als dieser in Berlin zu Gast war. Argentinien ist weltberühmt für sein Rindfleisch. De...
Wenn die Kuh kein Gras mehr frisst. Industrielle Fleischproduktion in Argentinien
200
Argentinien ist weltberühmt für sein Rindfleisch. Und wegen seiner großen Fläche wird dem südamerikanischen Land nachgesagt, dass die Kühe dort ein glückliches Leben hätten. Wer kennt sie nicht, die Bilder von weidenden Herden in der argentinischen Pampa? Doch ist dieses Bild heute überhaupt noch aktuell? Christian Rollmann hat sich für onda auf die Suche nach den Pampa-Rindern gemacht und überprüft, inwieweit der Mythos dem Abgleich mit der Realität standhält. Die Radioreih...
Hinhörer: SDG 2 Kein Hunger
77
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in wenigen Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Ernährung sichern
Don Leo will kein Narco sein
120
Don Leo, wie er liebevoll im Dorf Buenavista in der Kaffeeregion Kolumbiens genannt wird, hat viel zu erzählen. Wie er in den Wirren des bewaffneten Konflikts zunächst Kaffee-, dann Koka- und dann wieder Kaffeebauer wurde. Seine Geschichte. „Ich bin im Jahr 1953 in der Region Chocó geboren. Als Kind ging ich nur für ein paar Monate in die Schule, gerade genug, um Lesen und Schreiben zu lernen. Mit neun Jahren sandte mich meine Familie auf eine Kaffeefarm. Die Besitzer der ...