Guatemala

GUATEMALA | Neoliberalismus mit harter Hand und absolut straffrei


foto atitlan 200Sechzehn Jahre nach Abschluss der Friedensabkommen ist das mittelamerikanische Land immer noch weit entfernt vom Frieden. Ein geschwächter und verarmter Staat, eine zerstrittene Zivilgesellschaft, eine selbstherrliche Unternehmerschaft, das organisierte Verbrechen und die omnipräsente Kriminalität lassen den Handlungsspielraum für nachhaltige Entwicklung und soziale Reformen immer kleiner werden. Auch von einer grundlegenden Aufarbeitung des 36 jährigen Bürgerkriegs kann kaum die Rede sein.

Ehemalige Militärs verdingen sich heute als Auftragsmörder im Dienst der Drogenkartelle oder verfolgen politische Aktivist*innen, die sich gegen Megaprojekte oder die Verletzung von Menschenrechten wehren. Der Staat bekommt die notorische Korruption seiner Exekutive und Legislative nicht in den Griff und setzt stattdessen auf eine Politik der ,,harten Hand“.
Dem heutigen Präsidenten Otto Pérez Molina, einem ehemaligen General, werden immer wieder Verstrickung in Menschenrechtsverbrechen während des Bürgerkriegs vorgeworfen. Mit harter Hand setzt er seit seinem Amtsantritt die Umsetzung neoliberaler Politik durch, die vor allen Dingen der guatemaltekischen Oberschicht und transnationalen Unternehmen dient.
Großprojekte wie Bergbau, Staudämme und Agrobusiness werden gegen den Willen der zum Großteil indigenen Bevölkerung durchgesetzt, ihr Protest gewaltsam unterdrückt. 2011 wurden allein zehn Gewerkschafter*innen und andere Aktivist*innen ermordet.
Lucía Escobar, guatemaltekische Journalistin und Mitbegründerin des digitalen Radios ,,Ati“, hat diese Verfolgung am eigenen Leib erlebt, als sie in ihrem Blog las otras luchas Straflosigkeit und Lynchjustiz im Touristenzentrum Panajachel unter die Lupe nahm.

 

::Studiogast:

Lucía Escobar, Journalistin, Radiomacherin, Mitbegründerin von Radioatí und Aktivistin. 2011 wurde sie aufgrund ihrer Arbeit massiv bedroht und musste ihren Wohnort verlassen. (Beitrag dazu auf Al Jazeera)

Wir freuen uns, wenn ihr das Programm in euren Radios sendet.

Euer OndaViva-Team

CC BY-SA 4.0 GUATEMALA | Neoliberalismus mit harter Hand und absolut straffrei von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Honduras: Ausnahmezustand nach Wahlbetrug Salvador Nasralla, ein Fernsehmoderator und politischer Außenseiter schien am vergangengen Montag als Sieger aus den Präsidentschaftswahlen in Honduras hervorzugehen. Das wäre in der Tat eine politische Sensation gewesen, denn in Honduras regieren historisch abwechselnd die Nationale und die Liberale Partei. Nasralla kandidierte aber für ein Bündnis von Oppositionsparteien, dass sich vor allem den Kampf gegen die Korruption und gegen die Tendenzen zur Diktatur in Honduras auf...
Marina Silva gibt nicht auf. Sie will Präsidentin von Brasilien werden Von Andreas Behn, Rio de Janeiro 2. Dezember 2017: Marina Silva erklärt, dass sie zur Präsidentschaftswahl 2018 antreten will / Foto: Sir.Leo Cabral / CC BY 2.0 (Rio de Janeiro, 05. Dezember 2017, taz).- Marina Silva wird wieder kandidieren. Zum dritten Mal in Folge bringt sie das Parteienspektrum Brasiliens durcheinander. Denn die streitbare Ökologin ist für viele Linke wählbar, die von der 14 Jahre regierenden Arbeiterpartei PT enttäuscht sind. Zugleich aber gilt die...
Mord an einem Ombudsmann Von Luis Hernández Navarro Foto: gollmar, CC BY-NC 2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, la Jornada).- Die Beerdigung von Silvestre de la Toba war noch im Gange, als dessen sichtlich gekränkter Cousin jenen Journalist*innen, die den Gouverneur von Baja California Sur, Carlos Mendoza Davis interviewten, zurief: „Schafft ihn weg, schafft ihn weg. Dahin, wo kein Familienangehöriger ist, wo es keinen Schmerz gibt. Interviewt ihn auf der Straße, da, wo der Gouverneu...
Vorsitzender von staatlicher Menschenrechtskommission erschossen – Gewalt eskaliert weiter Das Schweigen des Staates und seine Gleichgültigkeit gegenüber Straffreiheit und Korruption hat tödliche Folgen. Für viele. Das Foto aus 2012 von der Caravana al Sur ist leider immer noch sehr aktuell / Foto: villarermosa-tabasco_nahual (Mexiko-Stadt, 25. November 2017, poonal).- In Mexiko ist erstmals ein staatlicher Ombudsman ermordet worden. Mehrere bisher unbekannte Täter*innen schnitten am 20. November dem Fahrzeug, in dem Silvestre de la Toba Camacho mit seiner Fami...
Staatsanwaltschaft fordert Freistellung des Gesundheitsministers Der brasilianische Gesundheitsminister Ricardo Barros. Foto: Wikipedia (Montevideo, 17. Oktober 2017, la diaria).- Aufgrund unrechtmäßiger Einflussnahme hat die Staatsanwaltschaft von Pernambuco die Freistellung des brasilianischen Gesundheitsministers Ricardo Barros gefordert. Untersuchungen zufolge soll der Minister sein Amt missbrauchen, um den Bundesstaat Paraná, aus dem er kommt, unrechtmäßig zu bevorzugen. Im Rahmen seines letzten Wahlkampfs für die konservative ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.