Deutschland Guatemala
Fokus: Menschenrechte 2015

Guatemala – Deutschland: Filmfestival im Exil


stelzner und coKino für die Menschenrechte: Seit fünf Jahren gibt das Dokumentar- und Menschenrechtsfilmfestival Muestra de Cine Internacional Memoria Verdad Justicia Festival in Guatemala, das sich hoher Besucherzahlen erfreut. Vom 28. April bis 3. Mai war das guatemaltekische Filmfestival in Berlin zu Gast. Im Moviemento-Kino in Berlin Kreuzberg wurde eine Auswahl neuer Produktionen und von Filmen gezeigt, die in den vergangenen Jahren in Guatemala gelaufen sind.  Wir berichten, wie Menschenrechte und Menschenrechtsverletzungen in dem zentralamerikanischen Land filmisch verarbeitet werden.

 

Einige Filme kann man auf U Tube sehen, Link findet ihr auf unter:
https://www.youtube.com/playlist?list=PLSORe2h1_sQobyrspWl-5YEj013xaOwvT

poonal klein

Den Link zum Artikel findet ihr hier.

 

 

Der Beitrag ist Teil des Themenschwerpunkts ,,Fokus Menschenrechte. Lateinamerikanische Stimmen für eine nachhaltige, inklusive und gerechte Entwicklung“.

banner fokus mr 2015 400px

 

 

CC BY-SA 4.0 Guatemala – Deutschland: Filmfestival im Exil von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Nordamerikanische Filmemacher aus Peru ausgewiesen Von Serena Pongratz (27. April 2017, amerika21).- Vergangenen Freitag sind nach der öffentlichen Vorführung einer Dokumentation zu Minenaktivitäten des kanadischen Unternehmens Hudbay der US-amerikanische Journalist John Dougherty und die kanadische Lateinamerika-Koordinatorin der Nichtregierungsorganisation (NGO) Mining Watch Canada festgenommen worden. Wenige Stunden später waren sie wieder frei. Das Innenministerium gab nun bekannt, dass beide wegen Störung der öffe...
Anlässlich der Verhaftung von Jennifer Moore und John Dougherty in Cusco Von José De Echave C., cooperacción (Lima, 24. April 2017, servindi).- Nach und nach verbreitet sich die Nachricht rund um den Globus: Jennifer Moore, Vertreterin von Mining Watch Canada und John Dougherty, Journalist und Dokumentarfilmer aus den USA, wurden am vergangenen Freitag, 21. April, in der Stadt Cusco verhaftet. Beide waren nach Peru zurückgekommen, um das Ergebnis einer aufwändigen journalistischen Recherche über das Bergbau-Unternehmen Hudbay in Guatemal...
Film- und Bergbauaktivist*innen Dougherty (USA) und Moore (Kanada) nach Filmvorführung verhaftet (Lima, 22. April 2017, servindi-poonal).- Nach der Vorführung des Films "Fraude en Flin Flon" im Rahmen des Filmforums "Conflictos mineros: de Canadá al sur andino" in Cusco am 21. April, sind John Dougherty (USA) und Jennifer Moore (Kanada) beim Verlassen der Räumlichkeiten von Polizisten der Sicherheitspolizei verhaftet worden. Dougherty ist der Regisseur des Dokumentarfilms, Moore eine Protagonistin, die bei Mining Watch aktiv ist. Die beiden wurden nach etwa fünf Stunden ...
Filmfestival aus Guatemala dieses Jahr im Exil Menschenrechtslage hat sich verschlechtert Uli Stelzner ist Filmemacher und seit fünf Jahren Veranstalter des Menschenrechtsfilmfestivals. Wir sprachen mit ihm über die Gründe für diese Entscheidung. Stelzner sieht in der Selbstzensur einen entscheidenden Faktor. Filmemacher*innen hätten Angst ihre Filme in Guatemala zu zeigen, da sie dort Gewalt und Repression befürchteten. „Um das bekannt zu machen und ein kulturpolitisches Signal nach Guatemala zu senden, haben wir uns ent...
Überlebende machistischer Gewalt erzählen ihre Geschichte Von Lirians Gordillo Piña (Havanna, 7. März 2016, SEMlac).- Der Dokumentarfilm Estoy viva. Lo voy a contar. (“Ich lebe noch, und ich erzähle meine Geschichte.”) der auf soziale Bewegungen spezialisierten Produktionsfirma Proyecto Palomas erzählt die Geschichte von 14 kubanischen Frauen, die geschlechtlich motivierte Gewalt erlebt und überlebt haben. Die Überwindung der Angst und der Scham und der Entschluss, das Schweigen zu brechen, waren wichtige Schritte in einem Pr...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.