Chile Deutschland

Gerechtigkeit lässt auf sich warten


Proteste gegen den Sektenarzt Hartmut Hopp in Krefeld, März 2013 Die Aufarbeitung der Verbrechen der Sektensiedlung Colonia Dignidad in Chile :: Studiogast: Jan Stehle

(er erforscht die Verstrickung deutscher Behörden in die Verbrechen der Colonia Dignidad und ist aktiv im Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika, FDCL)

 

Am 11. September jährt sich der Putsch gegen die demokratisch gewählte Regierung des sozialistischen Präsidenten Salvador Allende in Chile zum 40. Mal. Ondaviva, die Live-Radiosendung des Nachrichtenpool Lateinamerika aus Berlin, nimmt dieses Datum zum Anlass, auf die bis heute unaufgearbeiteten Verbrechen zu schauen, die in der Sektensiedlung Colonia Dignidad im Süden Chiles begangen wurden. Nicht nur viele der deutschen Bewohnerinnen und Bewohner der Kolonie wurden drangsaliert und misshandelt. Die Sektensiedlung funktionierte zwischen 1973 und 1990 auch als Folterzentrum für das chilenische Militär. Als Gast im Studio begrüßen wir Jan Stehle, der seit Jahren über die Colonia Dignidad forscht. Mit ihm sprechen wir auch über die Verantwortung Deutschlands.

Als im Mai 2011 Hartmut Hopp nach Deutschland floh, wurde das Thema Colonia Dignidad auch hierzulande wieder aktuell. Hopp, in Chile in Abwesenheit wegen Mithilfe zu Kindesmissbrauch rechtskräftig zu über fünf Jahren Haft verurteilt, hatte sich durch seine Flucht nach Deutschland der Haftstrafe entzogen. Denn der Arzt der Sektensiedlung besitzt die deutsche Staatsbürgerschaft und wird deswegen nicht nach Chile ausgeliefert. Er lebt derzeit unbehelligt in Krefeld.

Hopp steht beispielhaft für die bis heute größtenteils unaufgearbeiteten Verbrechen, die in der Sektensiedlung Colonia Dignidad begangen wurden. Die Siedlung wurde 1961 vom deutschen Baptistenprediger Paul Schäfer gegründet, der mit mehreren deutschen Familien in den Süden Chiles auswanderte. Schäfer ließ die Siedlung zur Festung ausbauen. Zwangsarbeit, religiöse Indoktrination, Freiheitsentzug, Schläge und Folterungen mit Elektroschocks sowie sexueller Missbrauch waren für viele der Bewohner*innen jahrelang an der Tagesordnung. Um sich herum scharte Schäfer einen kleinen Kreis Auserwählter, der ihm zuarbeitete bzw. die Kontrolle über die Mitglieder der sogenannten Kolonie der Würde aufrecht erhielt. Einer von ihnen ist der Sektenarzt Hartmut Hopp.

Zwischen 1973 und 1990 diente die Kolonie zudem als Stützpunkt und Folterstätte für die chilenische Militärdiktatur. Mitarbeiter des Geheimdienstes DINA gingen dort ein und aus. Dutzende Regimegegner sind auf dem Gelände der Colonia Dignidad verschwunden, gefoltert und ermordet worden.

In den letzten Jahren ist in Chile ein kleiner Teil der Verbrechen von der Justiz aufgearbeitet und Schuldige sind verurteilt worden. Doch einige Täter laufen noch frei herum, unter anderem Hartmut Hopp. Gegen ihn hat die Menschenrechts-NGO „European Center for Human and Constitutional Rights“ (ECCHR) mit Sitz in Berlin 2011 in mehreren Fällen Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Krefeld erstattet.

Mit Jan Stehle sprechen wir über den Stand der Aufarbeitung der Verbrechen und die Suche der Opfer nach Gerechtigkeit und Anerkennung ihres Leids. Jan Stehle ist regelmäßig in Chile unterwegs und erforscht die Verstrickung deutscher Behörden in die Verbrechen der Colonia Dignidad. Er musste sich dafür das Recht auf Zugang zu deutschen Archiven und Aktenmaterial einklagen.

 

Wir freuen uns, wenn ihr das Programm in euren Radios sendet.

Euer ondaviva-Team

 

aktuelle Publikationen zur Colonia Dignidad:

European Center für Human and Constitutional Rights (ECCHR):

http://www.ecchr.de/

http://www.ecchr.de/index.php/colonia-dignidad.html?file=tl_files/Dokumente/Universelle%20Justiz/Colonia%20Dignidad%20-%20Stellungnahme%20Hopp%20-%202011-10-06.pdf

Lateinamerika Nachrichten: aktuelle Ausgabe 469/470 (Juli/August 2013)

mit dem Dossier „Erbe einer Diktatur. 40 Jahre nach dem Putsch in Chile“:

http://www.lateinamerikanachrichten.de/index.php?/artikel/4510.html

http://lateinamerikanachrichten.de/index.php?/artikel/4510.html

http://lateinamerikanachrichten.de/index.php?/artikel/4475.html

http://lateinamerikanachrichten.de/index.php?/artikel/4199.html

Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika (FDCL):

http://www.fdcl-berlin.de/

 

Den Podcast zu dieser und allen anderen Sendungen von NPLA findet ihr auch unter

http://www.npla.de/de/onda/podcast

CC BY-SA 4.0 Gerechtigkeit lässt auf sich warten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Wir dokumentieren: Protest gegen stockende Aufarbeitung der Verbrechen der Colonia Dignidad
96
(Santiago de Chile, 15. Juni 2019, fdcl).- Etwa fünfzig Angehörige von mutmaßlich in der Colonia Dignidad ermordeten und bis heute „verschwundenen" Personen haben am Mittag des 15. Juni vor der Deutschen Botschaft in Santiago de Chile und dem Regierungspalast La Moneda protestiert und einen offenen Brief an die Regierungen Deutschlands und Chiles übergeben. Der Protest richtete sich in erster Linie gegen die Einstellung des Ermittlungsverfahrens gegen Hartmut Hopp seitens der...
Wir dokumentieren: Weiteres Verfahren im Fall Colonia Dignidad eingestellt
292
(Münster/Berlin, 22. Januar 2019, fdcl).- Die nordrhein-westfälische Justiz hat am 22. Januar ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen Mordes gegen den ehemaligen Bewohner der Colonia Dignidad Reinhard Döring eingestellt. Das gegen Döring im August 2016 eingeleitete Verfahren wurde nach zweieinhalb Jahren ohne Anhörung des Beschuldigten und offensichtlich auch ohne Anhörung von verfügbaren Zeug*innen eingestellt. Gesprächsangebote, Hinweise und Anregungen von Menschenr...
Wir dokumentieren: Chile stellt ehemalige Geheimdienstzentrale in Haus der Colonia Dignidad unter Denkmalschutz
114
(Santiago de Chile/Parral, 21. Dezember 2018, fdcl).- Am 19.12.2018 hat der chilenische Nationale Denkmalrat CMN (Consejo de Monumentos Nacionales) ein Haus in der südchilenischen Stadt Parral unter Denkmalschutz gestellt, das die Colonia Dignidad dem chilenischen Geheimdienst DINA zur Verfügung gestellt hatte. Das Haus in der Straße Ignacio Carrera Pinto Nr. 262 diente zwischen 1974 und 1977 als Sitz der Geheimdienstbrigade der DINA, die für den Süden des Landes zuständig wa...
„Wandmalereien sind keine Gewalt“
55
(Concepción, 16. Oktober 2018, medio a medio/poonal).- Die Wandmaler*innen der Brigade Ramona Parra haben die Aussagen der konservativen Abgeordneten Camila Flores verurteilt. Diese hatte offensichtlich die Wandmaler*innen-Brigade mit einer bewaffneten Gruppe aus der Allende-Zeit verwechselt. Sollte die extreme Rechte weiterhin versuchen, die Geschichte zu vertuschen, so die Künstler*innen, „werden tausend Pinsel zum Vorschein kommen, um sie wieder aufzuschreiben.“ Am Aben...
Colonia Dignidad: Merkel und Piñera für Aufarbeitung der Verbrechen
168
(Berlin, 13. Oktober 2018, npl).- Bundeskanzlerin Merkel und der chilenische Präsident Piñera bekennen sich zur gemeinsamen Aufarbeitung der Verbrechen der Colonia Dignidad und zur Einrichtung einer Dokumentations- und Gedenkstätte in der heutigen Villa Baviera. Die Gemeinsame Kommission zur Umsetzung des Hilfskonzepts für die Opfer der Colonia Dignidad konstituiert sich. Über eines waren Angela Merkel und der chilenische Präsident Sebastián Piñera sich einig, nämlich „dass ...