Brasilien Guatemala Mexiko Nicaragua

G8 Serie + G8 Serie + G8 Serie: Schwerpunkt Wasser – Staudämme als Entwicklungshilfe – Rückkehr zu den Fehlern der Vergangenheit?


In vielen Ländern des Südens gelten gigantische Infrastrukturprojekte nach wie vor als Meilenstein der Entwicklung: Die jeweilige Regierung verspricht sich Prestige, die Wirtschaft hofft auf mehr Wachstum und Arbeitsplätze. Paradebeispiel hierfür sind Staudämme und die dazugehörigen Stauseen. Mit ihnen sollen saubere Energie produziert und unpassierbare Flüsse zu Verkehrswegen ausgebaut werden.
Die Kehrseite solcher Großprojekte kommt erst später zum Vorschein. Ist der Baulärm verklungen, steigt das angestaute Wasser und verändert die Lebensbedingungen der Menschen und den Lauf der Natur. Es besteht die Gefahr nachhaltiger Umweltschäden und oft werden Menschen aus ihrer angestammten Heimat vertrieben. Auch die wirtschaftliche Rentabilität solch gigantischer Investitionen, die gerne von Großbanken oder der Weltbank finanziert werden, ist umstritten.
Brasilien, Guatemala, Mexiko… es ist eine ganze Reihe von Ländern allein in Lateinamerika, in denen die Regierungen Staudämme planen und sich die betroffene Bevölkerung zum Widerstand rüstet. Ein Beispiel in das Wasserkraftwerk La Perota in südamerikanischen Bundesstaat Guerrero.

CC BY-SA 4.0 G8 Serie + G8 Serie + G8 Serie: Schwerpunkt Wasser – Staudämme als Entwicklungshilfe – Rückkehr zu den Fehlern der Vergangenheit? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Meinung: „Sollen sie doch zum Psychologen gehen“ – Individuelle Therapie statt kollektive Aufarbeitung!?
27
(Guatemala-Stadt, 12. Februar 2018, Nómada).- Schon seit einigen Jahren ruft die politische Krise in Guatemala die düstere Epoche des internen bewaffneten Konflikts (1960-96) ins kollektive Gedächtnis und Unbewusste zurück. In dieser Epoche reichte es schon nach Würde und Rechten für alle zu streben, um getötet zu werden. In dieser Epoche reichte es schon, an die Einbeziehung der systematisch Ausgestoßenen zu denken, um gefoltert zu werden. In einem kritischen Moment schlägt...
Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
34
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
Keine Beweise im neuen Urteil gegen Ex-Präsident Lula
108
(Brasilia, 7. Februar 2019, brasil de fato/poonal).- Der ehemalige brasilianische Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva ist erneut verurteilt worden. In dem als „sítio de Atibaia“ bekannten Prozess, der Teil des Korruptionsfalls „Lava Jato“ (Autowaschanlage) ist, wurde Lula am 6. Februar zu zwölf Jahren und elf Monaten Haft wegen Korruption und Geldwäsche verurteilt. Seit dem 7. April 2018 sitzt Lula bereits eine erste Strafe von zwölf Jahren und einem Monat im Gefängnis in C...
onda-info 452
80
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...
Vier neue Umweltminister*innen in der Amazonasregion
121
(2. Januar 2019, Diálogo Chino).- Vier neue Umweltminister*innen sind in den letzten Monaten in den Ländern der Amazonasregion ernannt worden. Diese Region beherbergt den größten tropischen Regenwald der Welt. Doch durch die extreme Abholzung ist die weltweit größte Sauerstoffreserve gefährdet. Brasilien: Gemeinsame Sache mit der Agrarindustrie Der neue brasilianische Umweltminister Ricardo Salles wurde als letzter der 22 Minister*innen von Präsident Jair Bolsonaro ernannt,...