Brasilien Guatemala Mexiko Nicaragua

G8 Serie + G8 Serie + G8 Serie: Schwerpunkt Wasser – Staudämme als Entwicklungshilfe – Rückkehr zu den Fehlern der Vergangenheit?


In vielen Ländern des Südens gelten gigantische Infrastrukturprojekte nach wie vor als Meilenstein der Entwicklung: Die jeweilige Regierung verspricht sich Prestige, die Wirtschaft hofft auf mehr Wachstum und Arbeitsplätze. Paradebeispiel hierfür sind Staudämme und die dazugehörigen Stauseen. Mit ihnen sollen saubere Energie produziert und unpassierbare Flüsse zu Verkehrswegen ausgebaut werden.
Die Kehrseite solcher Großprojekte kommt erst später zum Vorschein. Ist der Baulärm verklungen, steigt das angestaute Wasser und verändert die Lebensbedingungen der Menschen und den Lauf der Natur. Es besteht die Gefahr nachhaltiger Umweltschäden und oft werden Menschen aus ihrer angestammten Heimat vertrieben. Auch die wirtschaftliche Rentabilität solch gigantischer Investitionen, die gerne von Großbanken oder der Weltbank finanziert werden, ist umstritten.
Brasilien, Guatemala, Mexiko… es ist eine ganze Reihe von Ländern allein in Lateinamerika, in denen die Regierungen Staudämme planen und sich die betroffene Bevölkerung zum Widerstand rüstet. Ein Beispiel in das Wasserkraftwerk La Perota in südamerikanischen Bundesstaat Guerrero.

CC BY-SA 4.0 G8 Serie + G8 Serie + G8 Serie: Schwerpunkt Wasser – Staudämme als Entwicklungshilfe – Rückkehr zu den Fehlern der Vergangenheit? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

La garra Charrúa
30
"La garra Charrúa" es el siguiente programa de Radio Matraca. Fuimos a buscar pistas indígenas al interior profundo del Uruguay. En el Arroyo Salsipuedes grande, el 11 de abril de 1831 se desató la Masacre homónima contra el pueblo autóctono de ese país, los Charrúas. Buscando promover sociedades mas pacíficas e inclusivas para el desarrollo sostenible, deseando facilitar el acceso a la justicia para todas las personas, es que nos animamos a meternos con este mito tan uruguay...
Anfang September fast 1000 Brandherde im Amazonasgebiet
52
(Brasilia, 3. September 2019, prensa latina).- Zu Beginn des Monats September wurden 980 Brandherde im Amazonasgebiet registriert. Dies berichtete das Nachrichtenportal G1 unter Berufung auf das brasilianische Nationale Institut für Weltraumforschung INPE (Instituto Nacional de Investigación Espacial). Die Daten wurden am 1. September im Rahmen der täglich aktualisierten Waldbrandstatistik des INPE erhoben. Ein Jahr zuvor, am 1. September 2018 wurden 880 aktive Flammenherde v...
„Weg mit dem Wald, wir brauchen Ackerland“
81
(Berlin, 29. August 2019, poonal).- Die Bilder der gewaltigen Waldbrände im Amazonasgebiet gingen um die Welt. Insgesamt wurden über 79.000 Brände registriert. Die Zahl der Feuer und Brandrodungen in Brasilien hat im Vergleich zum Vorjahr um 82 Prozent zugenommen. Wir haben telefonisch mit unserem Brasilien-Korrespondenten Andreas Behn in Sao Paolo über die Katastrophe gesprochen. Andreas, wie sind die Reaktionen der Bevölkerung auf die Brände im Amazonasgebiet? Die Brä...
onda-info 467
85
Hallo und willkommen zum onda-info 467. Trotz schweißtreibender Temperaturen in unserem Studio haben wir ein voll gepacktes Programm für Euch zusammen gestellt. Aus Mexiko berichten wir über Alternativen zum Beton. Markus Plate hat einen Kurs über ökologische Bautechniken in der Kleinstadt Tlaxco besucht. Zu diesem Beitrag gibt es auch eine Audio-Slideshow, die Ihr auf unserer Webseite oder den einschlägigen Video-Plattformen finden könnt. Bereits vor sechs Wochen ha...
Erzbischof: Bolsonaro ist „ein widerlicher Typ“
230
(Lima, 27. Juni 2019, comunicaciones aliadas).- Sérgio Eduardo Castriani, der Erzbischof von Manaus, ist ein guter Kenner des Amazonasgebiets und der hier stattfindenden Konflikte. Viele Jahre arbeitete er im Bundesstaat Acre im äußersten Westen Brasiliens mit dem indigenen Volk der Asháninka zusammen. Auch danach hatte er mit verschiedenen indigenen Völkern zu tun. 2012 kam er in die Zwei-Millionen-Metropole Manaus, die rasant wachsende Hauptstadt des Bundesstaates Amazonas....