Das könnte dich auch interessieren

Mexiko: Die Wirtschaftspläne von López Obrador (Mexiko-Stadt, 2. August 2018, taz).- Keine private Krankenversicherung, keine schicken Limousinen und nur noch das halbe Gehalt – für hochrangige Beamt*innen der mexikanischen Regierung brechen neue Zeiten an. Wenn der designierte Präsident Andrés Manuel López Obrador im Dezember sein Amt antritt, will er radikale Kürzungen im eigenen Budget vornehmen. Nur wenige Tage nach seiner Wahl am 1. Juli verkündete der Politiker der linken Morena-Partei seinen eigenwilligen Austeritä...
onda-info 439 Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Wahlsieger in Mexiko bereitet Übergang vor, Gewalt bei Lokalwahlen (Mexiko-Stadt, 4. Juli 2018, amerika21).- Am Dienstag hat der Gewinner der Präsidentschaftswahlen in Mexiko, Andrés Manuel López Obrador, in einem ersten Gespräch mit dem noch amtierenden Präsidenten Enrique Peña Nieto den Regierungswechsel besprochen. Die eineinhalbstündige Unterredung im Präsidentenpalast in Mexiko-Stadt fand laut López Obrador in einer kollegialen Atmosphäre statt. Angesprochen wurden die wichtigsten Themen in der Übergangsphase bis zur Amtsübergabe am 1. ...
Mexiko: Wasserprivatisierung per Dekret (Oaxaca, 18. Juni 2018, La Minuta/poonal).- Der mexikanische Präsident hat der Opposition gegen das geplante Allgemeine Wassergesetz (Ley General de Aguas), dass Umleitungen und die Privatisierung des Wassers vorsieht, ein Schnippchen geschlagen. Er umging die Stimmen gegen dieses Gesetz mit einem Präsidialerlass, der dafür sorgt, dass für 40 Prozent der Wasservorkommen nun Nutzungsrechte vergeben werden können. Das entspricht 55 Prozent aller Oberflächengewässer in Mexiko. D...
Der kubanische Cantautor und Rapper Kamankola Das kubanische Städtchen Matanzas liegt zwischen der Hauptstadt Havanna und der Touristen-Hochburg Varadero. Gerade ist hier Buchmesse. Im schattigen Innenhof der Kulturvereinigung Hermanos Saíz tritt der kubanische Sänger Kamankola auf. Sein folkloristisch angehauchter Rap, seine ironischen und scharfzüngigen Kommentare über die Herrschenden und das Leben in Kuba kommen beim Publikum gut an – und auch bei mir. Kamankola heißt mit bürgerlichem Namen – wenn man das in Kuba ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.