Brasilien Lateinamerika

Frauenhandel


Anfang des Jahres trafen sich die europäischen Innen- und Justizminister in Stockholm, um ein gemeinsames Vorgehen gegen den sogenannten Menschenhandel zu besprechen. Geplant ist die Einführung einheitlicher Mindeststrafen zwischen sechs und zehn Jahren. Obwohl von Menschenhandel die Rede ist, handelt es sich bei den Opfern fast ausschließlich um Mädchen und Frauen. Nach Schätzungen der EU-Kommission bringen Menschenhändler jährlich rund eine halbe Million Frauen zur sexuellen Ausbeutung in die Europäische Union. Während früher vor allem in Asien und Lateinamerika rekrutiert wurde, kommen in den letzten Jahren immer mehr dieser Frauen aus Osteuropa. Die Gründe für den ursprünglichen Wunsch der Frauen, nach Westeuropa auszuwandern, sind vielfältig: Neben der Hoffnung auf eine Verbesserung der ökonomischen Situation für sich und ihre Familien spielen oft auch patriarchale Konventionen eine Rolle, von denen die Frauen sich lösen möchten. Doch einige von ihnen geraten auf Grund falscher Versprechungen in Situationen extremer Ausbeutung. Durch die europäische Migrationspolitik, die als erste und vielfach einzige Alternative nur die Abschiebung vorsieht, wird ihre Rechtlosigkeit noch verschärft. Ein Beitrag über die Zusammenhänge zwischen Frauenhandel, Menschenrechten und staatlicher Ausländerpolitik.

CC BY-SA 4.0 Frauenhandel von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Ich will ins Netz“: Schnelles Internet als Menschenrecht Gibt es ein Grundrecht auf schnelles Internet? Diese Frage ist nicht neu. Während in Deutschland ein Rechtsanspruch auf schnelles Internet ab dem Jahr 2025 angestrebt wird, haben andere Länder längst Fakten geschaffen. Nicht nur digitale Streber wie Finnland und Estland, nein auch die Philippinen und Brasilien haben sich sich bereits vor Jahren per Gesetz zum Internet für alle verpflichtet. Zumindest auf dem Papier. Denn um auch das letzte Atoll oder den hintersten Winkel des...
Brasilien – Statt fortschrittlicher Migrationspolitik Kriminalisierung von Flüchtenden Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig die Flucht in Land zu erschweren.  Den Poonal-Artikel zu dies...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
„Dahinten, da ist was rot“ – Frauen in der Colonia Dignidad Von Ute Löhning (Berlin, 27. Dezember 2017, npl).- Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Welche Rolle spielten Frauen in jener deutschen Sektensiedlung, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten in Chile gegründet hatte? Wo massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung waren und wo während der chilenischen Diktatur Oppositionelle gefoltert und ermordet wurden.  Wie haben Fr...
Live-Radio mit Matraca am 8. Februar 2018! Actividad en español y alemán con traducción // Veranstaltung auf deutsch und spanisch: „La resistencia mapuche  en Chile y Argentina“//"Der Widerstand der Mapuche in Chile und Argentinien" //   Am 8. Februar 2018, 19h im Aquarium in Berlin-Kreuzberg. Radio-Livestream: http://giss.tv/interface/?mp=matraca.ogg und im VLC-Player: http://giss.tv:8000/matraca.ogg

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.