Brasilien Lateinamerika

Frauenhandel


Anfang des Jahres trafen sich die europäischen Innen- und Justizminister in Stockholm, um ein gemeinsames Vorgehen gegen den sogenannten Menschenhandel zu besprechen. Geplant ist die Einführung einheitlicher Mindeststrafen zwischen sechs und zehn Jahren. Obwohl von Menschenhandel die Rede ist, handelt es sich bei den Opfern fast ausschließlich um Mädchen und Frauen. Nach Schätzungen der EU-Kommission bringen Menschenhändler jährlich rund eine halbe Million Frauen zur sexuellen Ausbeutung in die Europäische Union. Während früher vor allem in Asien und Lateinamerika rekrutiert wurde, kommen in den letzten Jahren immer mehr dieser Frauen aus Osteuropa. Die Gründe für den ursprünglichen Wunsch der Frauen, nach Westeuropa auszuwandern, sind vielfältig: Neben der Hoffnung auf eine Verbesserung der ökonomischen Situation für sich und ihre Familien spielen oft auch patriarchale Konventionen eine Rolle, von denen die Frauen sich lösen möchten. Doch einige von ihnen geraten auf Grund falscher Versprechungen in Situationen extremer Ausbeutung. Durch die europäische Migrationspolitik, die als erste und vielfach einzige Alternative nur die Abschiebung vorsieht, wird ihre Rechtlosigkeit noch verschärft. Ein Beitrag über die Zusammenhänge zwischen Frauenhandel, Menschenrechten und staatlicher Ausländerpolitik.

CC BY-SA 4.0 Frauenhandel von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Lesbocidio en el Brasil de Bolsonaro: El reto de no callar
22
En el año 2008, ILGA –Asociación Internacional de Lesbianas y Gays– presentó un informe denunciando que 86 Estados miembros de Naciones Unidas todavía criminalizaban los actos sexuales consensuados entre personas adultas del mismo sexo. El panorama actual no ha cambiado mucho contabilizando, con la reciente incorporación de Brunei, a 8 países en total en los que se contempla la pena de muerte para castigar las relaciones homosexuales (Además del mencionado Brunei, Irán, Arabi...
Lesbocidio en el Brasil de Bolsonaro: El reto de no callar
24
El siguiente programa de Radio Matraca, es una apretada síntesis de la transmisión de Stream que realizamos el pasado 16 de junio de 2019 en Berlín. En el marco de la charla con dos activistas feministas de Brasil, representantes de CAMTRA, Casa da Mulher Trabalhadora de Rio de Janeiro. Ellas son:  Eleuteria Amora da Silva, coordinadora y fundadora de Camtra y,  Suane Felippe Soares, profesora en la Universidad de Rio de Janeiro. Compartiremos información sobre la historia...
Kommentar | Getrübter Optimimus: Die neue Regierung in Mexiko
162
(Tlapa, 1. Juli 2019, Centro de Derechos Humanos de la Montaña Tlachinollan).- Der historische Wahlerfolg, den der amtierende Präsident Andrés Manuel López Obrador (AMLO) mit mehr als 30 Millionen Stimmen am 1. Juli 2018 erzielte, bedeutete einen Kurswechsel im Hinblick auf die strukturellen Reformen, die die Staatspräsidenten von Miguel de Madrid bis Enrique Peña Nieto vorangetrieben hatten. Am 2. Dezember 2012 hatten die größten Parteien, die Partei der Institutionalisierte...
Autonome Frauenhäuser in Mexiko in Gefahr
66
(Mexiko-Stadt, 4. Juli 2019, cimacnoticias).- Obwohl Mexiko mittlerweile die vierthöchste Frauenquote der Welt im Parlament besitzt und der neue Präsident Andrés Manuel López Obrador sich bemüht hat, ein annähernd paritätisch besetztes Kabinett zu ernennen, ist ein Jahr nach der Wahl nicht zu erkennen, wie die Regierung die extreme Gewalt gegen Frauen in den Griff bekommen will. Pro Tag werden laut UN Women landesweit neun Frauen umgebracht. Jede dritte Frau über 15 Jahren...
onda-info 463
73
Hallo und Willkommen zum onda-info 463! Kurz vor dem Sommerloch präsentieren wir Euch ein randvolles onda- info, so dass wir Euch mit einigen Beiträge sogar auf in 2 Wochen vertrösten müssen.  Zu Besuch nach Berlin kommt die guatemaltekische HipHopperin Rebeca Lane. Dort wird sie am 4. Juli ein Konzert geben. Dazu interviewte sie Matraconda. Am 28 Juni war der 10. Jahrestag nach dem Putsch 2009 in Honduras. Anlässlich dessen hat onda Menschen aus der Opposition und sozialen ...