Guatemala

Feminicidios en Guatemala


Cada día son más. Casi 600 mujeres fueron asesinadas durante 2005 en Guatemala, el doble que hace cuatro años. Las víctimas eran amas de casa, trabajadoras, prostitutas, estudiantes, miembros de maras. En numerosas ocasiones las mujeres fueron violadas y mutiladas antes de matarlas; en muchos casos los asesinos echaron las partes de los cadaveres en distintos lugares de la ciudad de Guatemala. ¿Cuales son las causas de estos homicidios? ¿La violencia familiar? ¿El crimen común? Los investigadores estatales atribuyen muchos de estos homicidios a las maras juveniles, mientras que activistas de derechos humanos hablan sobre una red del crimen organizado, en la cual están involucrados policias, militares y el narcotrafico. Sin duda, la crueldad de los asesinatos recuerda a los tiempos de la guerra civil en Guatemala. Entonces la violencia sexual “formaba parte de la estrategia de contrainsurgencia”, afirma Amnistía Internacional en un informe sobre los “feminicidios” que fue publicado en junio de 2005. Por falta de investigaciones hasta no ha podido evaluarse cuáles son las causas de los homicidios. Pero las organizaciones feministas y de derechos humanos no tienen ninguna duda: la impunidad, la negligencia y la corrupción contribuyen al aumento permanente de estos hechos violentos en contra de las mujeres. En ningún país de Latinoamérica son asesinadas tantas mujeres como en Guatemala.

CC BY-SA 4.0 Feminicidios en Guatemala von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Flucht vor den Maras (Madrid, 20. Juni 2018, CEAR).- Tausende Zentralamerikaner*innen sind gezwungen vor der Gewalt der Maras zu fliehen. Die Maras sind gewalttätige und kriminelle Banden, die vor allem in El Salvador, Honduras und Guatemala präsent sind. Die Mordraten in diesen Ländern entsprechen in etwa denen in Kriegszeiten. Die Spanische Kommission zur Unterstützung Geflüchteter CEAR (Comisión Española de Ayuda al Refugiado) gibt einen kurzen Überblick und nennt zehn Punkte, die die Menschen...
Die Milícias von Rio de Janeiro sind zurück (Rio de Janeiro, 22. Mai 2018, democraciaAbierta).- Ursprünglich haben die Milícias Gebiete gesichert, für Recht und Ordnung gesorgt und damit eine gewisse Legitimität erlangt. Aber sie haben sich in kriminelle, schonungslose Banden verwandelt, die mit  Drogenhändlern konkurrieren. Mitte Mai 2008 wurden ein Journalist, ein Fotograf und ein Fahrer in Batán, einer Favela im Westen von Rio de Janeiro, entführt und gefoltert. Als dieser Vorfall öffentlich wurde, geriet das ganze...
Jugendlicher Exodus in Richtung USA – Flucht vor Perspektivlosigkeit und Gewalt Ein Armenviertel irgendwo in Guatemala. Nicht asphaltierte, enge, dreckige Straßen - Bretterbuden. Sara schneidet sich die Haare kurz, bindet sich die Brüste ab, zieht sich als Junge an, nimmt eine Pille zur Empfängnisverhütung. Sara will in die USA, den Tausende Kilometer weiten, gefährlichen Weg durch Mexiko. Und sie weiß, was ihr als Mädchen passieren kann... So beginnt „La Jaula de Oro“, “Der Goldene Käfig”. Der in Cannes und Zürich preisgekrönte Film des spanisch-mexikan...
Mit Bandengewalt gegen Gewerkschaften Todesdrohungen gegen Gewerkschafter*innen Arbeiterinnen, die darum baten, ihre Identität nicht preiszugeben, wiesen darauf hin, dass seit 2012 die Bedrohungen im Textilsektor zugenommen hätten, wobei man sich dabei das herrschende Klima der Gewalt im Lande zu Nutzen machen würde. “Sie haben mich angerufen und verlangt, ich solle aus der Gewerkschaft aussteigen und aufhören die Rebellische zu spielen... Sie sagten, sie seien ‘homeboys’ (Bandenmitglieder) und wenn ich die...
Die Spirale der Gewalt dreht sich weiter Von Darius Ossami (Berlin, 9. Januar 2017, npl).- El Salvador ist das kleinste Land Mittelamerikas – und das gefährlichste. Die Mordrate dort gehört zu den höchsten in der Welt. 2016 wurden über 5.200 Menschen ermordet – bei einer Bevölkerung von sechs bis sieben Millionen. Mitverantwortlich dafür sind die als "Maras" oder "Pandillas" bezeichneten Straßengangs, die sein den 1990er Jahren in vor allem in El Salvador , aber auch in den Nachbarländern Honduras und Guatema...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.