Lateinamerika Argentinien

encuentro nacional de mujeres en argentina


Argentina. Encuentro Nacional de Mujeres. Desde hace 21 anos se encuentran miles de mujeres de todo el pais creando un espacio en el cual se pueden intercambiar y desarollar estrategias, perspectivas, ideas y experiencias en niveles políticos, economicos, sociales, culturales y personales. La experiencia de solidaridad tiene un valor muy importante para muchas participantes. El objectivo del encuentro es aprender con otras y luchar juntas por una sociedad sin opresión. Como se puede lograr esa sociedad sin opresión y que lo significa es una pregunta siempre discutida y reñida.
El Encuentro en el 2006 tuvo lugar en octubre en San Salvador de Jujuy, el norte del pais, en donde aconteció el famoso caso de Romina Tejerina que fue condenada a 13 anos de carcel acusada del “asesinato” de su bebe mientras que su violador estuvo detenido solo por 23 dias. La historia de ella influyo el enfoque del Encuentro de una manera decisiva. El aborto y el derecho al aborto fue más que nunca el enfoque principal.

Un collage de entrevistas de Mirjam Hirsch y Joana Coppi desde Jujuy Argentina

Argentinien. Encuentro Nacional de Mujeres. Seit nunmehr 21 Jahren treffen sich jährlich tausende Frauen aus dem ganzen Land um einen Raum zu schaffen, in dem sie sich austauschen können; Strategien, Perspektiven, Ideen und Erfahrungen entwickeln können. Dies findet sowohl auf politischem und ökonomischem Niveau, als auch auf sozialem, kulturellem und personellem Niveau statt. Ziel des Treffens ist es, von den anderen zu lernen und für eine Gesellschaft jenseits von Unterdrückung zu kämpfen. Wie eine solche Gesellschaft erreicht werden kann und was das konkret bedeutet, wird kontinuierlich diskutiert und ist stets umstritten.
Im Jahr 2006 fand das Treffen im Oktober in San Salvador de Jujuy, im Norden Argentiniens statt, wo sich 2 Jahre zuvor das bekannt gewordene Schicksal der Romina Tejerina ereignete. Die 19-Jährige wurde zu 13 Jahren Gefängnis wegen angeblichem Mord an ihrem Neugeborenen verurteilt, während der die ungewollte Schwangerschaft verursachende Vergewaltiger für nur 23 Tage festgenommen wurde. Das Schicksal von Romina beinflusste den Schwerpunkt des Treffens in Jujuy maßgeblich. Abtreibung bzw. das Recht auf Abtreibung standen wie nie zuvor im Mittelpunkt aller Debatten und Aktionen.

Eine Interview-Collage von Mirjam Hirsch und Joana Coppi aus Jujuy Argentinien

CC BY-SA 4.0 encuentro nacional de mujeres en argentina von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Argentinien: Fünfter Jahrestag der Bewegung ‚Ni una menos‘
104
(Montevideo, 4. Juni 2019, la diaria).- Tausende Menschen haben sich in Argentinien an der fünften Kundgebung von 'Ni una menos' beteiligt. Die Bewegung mit dem Namen 'Nicht eine (Frau) weniger' hat inzwischen sogar Einfluss bis nach Uruguay. „Welches Mädchen wird uns in 29 Stunden fehlen?“, „entschuldigen Sie die Störung, aber wir werden gerade umgebracht“ und „straffreie Abtreibung - jetzt!“ - das waren nur einige der Botschaften auf den Schildern, die Tausende von Frauen t...
Guatemala: Eine Verschärfung der Abtreibungsgesetze steht vor der Tür
96
(Guatemala-Stadt, 9. Mai 2019, Nómada/ poonal).- In Guatemala ist eine Abtreibung nur dann legal, wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist. 2018 wurden zwei neue Gesetzesentwürfe eingebracht: Das erste sah vor, eine Abtreibung bei Mädchen unter 15 Jahren zu legalisieren, die durch eine Vergewaltigung schwanger geworden sind. Dieser Vorschlag wurde vom Parlamentarischen Ausschuss für die Frau (Comisión de la Mujer) abgelehnt. Den Vorsitz dieses Ausschusses hat ein Mann inne, de...
Der Kampf geht weiter: Kampagne für das Recht auf Abtreibung legt neuen Gesetzentwurf vor
89
(Cordóba, 18. März 2019, ANRed).- Mitte März haben Aktivist*innen der Kampagne für das Recht auf legale, sichere und kostenlose Abtreibung bei einer Versammlung in Cordóba den neuen Gesetzesentwurf zum freiwilligen Schwangerschaftsabbruch beschlossen. An der Versammlung haben 190 Frauen aus den dreißig Regionalteams der landesweiten Kampagne teilgenommen. Der Entwurf soll dem Kongress in diesem Jahr zum achten Mal vorgelegt werden. „Der Gesetzesentwurf ist das Ergebnis von vi...
Argentinien #19F: Wieder landesweite Proteste für das Recht auf Abtreibung
124
(Buenos Aires, 21. Februar 2019, ANRed).- Der 19. Februar ist zu einem weiteren Tag des feministischen Kämpfens und Zusammenkommens geworden, seit vor einem Jahr der erste landesweite „Pañuelazo“ durchgeführt wurde. Die grünen Halstücher (pañuelos) sind das Symbol der Bewegung für das Recht auf Abtreibung und dürfen bei keinem Protestmarsch fehlen. Bisher wurde das neue Gesetz zur Legalisierung von Abtreibung nur im Abgeordnetenhaus verabschiedet, der Senat stimmte dagegen. ...
Freiheit nach fast drei Jahren Gefängnis wegen Fehlgeburt
117
(Mexiko-Stadt, 15. Februar 2019, cimacnoticias).- Nach 33 Monaten in Haft wurde am Freitag, 15. Februar, Evelyn Hernández aus El Salvador freigelassen. Ein Gericht in der Stadt Cojutepeque hatte geurteilt, dass sie ihren zweiten Prozess in vorläufiger Freiheit abschließen soll. Die junge Frau wurde im Juli 2017 von einer Richterin desselben Gerichts zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt. Nery Velásquez Joya befand sie des schweren Mordes für schuldig, nachdem Evelyn im Alter v...