Lateinamerika Argentinien

encuentro nacional de mujeres en argentina


Argentina. Encuentro Nacional de Mujeres. Desde hace 21 anos se encuentran miles de mujeres de todo el pais creando un espacio en el cual se pueden intercambiar y desarollar estrategias, perspectivas, ideas y experiencias en niveles políticos, economicos, sociales, culturales y personales. La experiencia de solidaridad tiene un valor muy importante para muchas participantes. El objectivo del encuentro es aprender con otras y luchar juntas por una sociedad sin opresión. Como se puede lograr esa sociedad sin opresión y que lo significa es una pregunta siempre discutida y reñida.
El Encuentro en el 2006 tuvo lugar en octubre en San Salvador de Jujuy, el norte del pais, en donde aconteció el famoso caso de Romina Tejerina que fue condenada a 13 anos de carcel acusada del “asesinato” de su bebe mientras que su violador estuvo detenido solo por 23 dias. La historia de ella influyo el enfoque del Encuentro de una manera decisiva. El aborto y el derecho al aborto fue más que nunca el enfoque principal.

Un collage de entrevistas de Mirjam Hirsch y Joana Coppi desde Jujuy Argentina

Argentinien. Encuentro Nacional de Mujeres. Seit nunmehr 21 Jahren treffen sich jährlich tausende Frauen aus dem ganzen Land um einen Raum zu schaffen, in dem sie sich austauschen können; Strategien, Perspektiven, Ideen und Erfahrungen entwickeln können. Dies findet sowohl auf politischem und ökonomischem Niveau, als auch auf sozialem, kulturellem und personellem Niveau statt. Ziel des Treffens ist es, von den anderen zu lernen und für eine Gesellschaft jenseits von Unterdrückung zu kämpfen. Wie eine solche Gesellschaft erreicht werden kann und was das konkret bedeutet, wird kontinuierlich diskutiert und ist stets umstritten.
Im Jahr 2006 fand das Treffen im Oktober in San Salvador de Jujuy, im Norden Argentiniens statt, wo sich 2 Jahre zuvor das bekannt gewordene Schicksal der Romina Tejerina ereignete. Die 19-Jährige wurde zu 13 Jahren Gefängnis wegen angeblichem Mord an ihrem Neugeborenen verurteilt, während der die ungewollte Schwangerschaft verursachende Vergewaltiger für nur 23 Tage festgenommen wurde. Das Schicksal von Romina beinflusste den Schwerpunkt des Treffens in Jujuy maßgeblich. Abtreibung bzw. das Recht auf Abtreibung standen wie nie zuvor im Mittelpunkt aller Debatten und Aktionen.

Eine Interview-Collage von Mirjam Hirsch und Joana Coppi aus Jujuy Argentinien

CC BY-SA 4.0 encuentro nacional de mujeres en argentina von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kommission beschließt Vorschlag zur Verschärfung des Abtreibungsgesetzes (Buenos Aires, 13. November 2017, anred).- Eine Sonderkommission des Abgeordnetenhauses hat am 9. November einem Vorschlag zur Verfassungsänderung zugestimmt, demzufolge Schwangerschaftsabbrüche selbst nach einer Vergewaltigung unter Strafe gestellt werden sollen (PEC 181). In diesem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, dass die Kommission aus 18 Männern und einer Frau bestand. Die 18 männlichen Mitglieder stimmten für die Gesetzesverschärfung, das weibliche Mitglied dagegen....
Abtreibungsverbot, Schwulenheilung, Kunstzensur – Rechtsruck führt Brasilien tief in die Vergangenheit Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 26. Oktober 2017, npl).- „Nein, die Mehrheit der Menschen in Rio de Janeiro will diese Ausstellung hier nicht haben!“ Bürgermeister Marcelo Crivella scheint genau zu wissen, was die rund sechs Millionen Bewohner*innen seiner Stadt denken. Zensur sei es nicht, behauptet Crivella, der vor seiner Wahl ins Rathaus als Bischof der evangelikalen Universal-Kirche predigte. Anfang Oktober legte er einen Werbespot auf, in dem er...
Therapeutischer Schwangerschaftsabbruch in Chile legalisiert Von Kristin Schwierz (26. August 2017, amerika21).- Das chilenische Verfassungsgericht hat grünes Licht für ein Gesetz zur therapeutischen Abtreibung gegeben, das am 3. August mehrheitlich im Kongress beschlossen worden war. Die Verabschiedung des Gesetzes gilt als historische Entscheidung, denn bisher gehört Chile zu den sechs Ländern weltweit, in denen Abtreibung strikt verboten ist. Nach dem neuen Gesetz ist ein Schwangerschaftsabbruch unter drei Bedingungen erlaubt...
Sieg der Doppelmoral: Abtreibung bleibt absolut verboten Von João Flores da Cunha (São Leopoldo, 9. Juni 2017, ihu-unisinos).- Der Senat der Dominikanischen Republik hat sich am 31. Mai gegen die Entkriminalisierung der Abtreibung in dem Karibikstaat entschieden. Die Abstimmung war Teil einer Reform des dominikanischen Strafrechts. Das Strafrecht des Landes sieht bis zu drei Jahren Gefängnisstrafe für Frauen vor, die sich einer Abtreibung unterziehen. Zudem ordnet das Gesetz eine Gefängnisstrafe von bis zu zehn Jahren für Är...
Heftige Debatten um Gesetzesentwurf zur straffreien Abtreibung nach Vergewaltigung Der Kongressabgeordnete erklärte, dass man das Projekt gründlich untersucht und die institutionelle Position bezogen habe, Schwangerschaftsabbrüche im Falle einer Vergewaltigung zu befürworten. Die Aktivist*innengruppe „Déjala Decidir – Lass sie selbst entscheiden“ stellte ihrerseits jene Kongressabgeordneten in Frage, die dem Projekt zum Schwangerschaftsabbruch nicht zustimmten. Sie lehnten außerdem die Erklärungen des Kongressabgeordneten Juan Carlos Eguren ab. Das Parlamen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.