Lateinamerika Argentinien

encuentro nacional de mujeres en argentina


Argentina. Encuentro Nacional de Mujeres. Desde hace 21 anos se encuentran miles de mujeres de todo el pais creando un espacio en el cual se pueden intercambiar y desarollar estrategias, perspectivas, ideas y experiencias en niveles políticos, economicos, sociales, culturales y personales. La experiencia de solidaridad tiene un valor muy importante para muchas participantes. El objectivo del encuentro es aprender con otras y luchar juntas por una sociedad sin opresión. Como se puede lograr esa sociedad sin opresión y que lo significa es una pregunta siempre discutida y reñida.
El Encuentro en el 2006 tuvo lugar en octubre en San Salvador de Jujuy, el norte del pais, en donde aconteció el famoso caso de Romina Tejerina que fue condenada a 13 anos de carcel acusada del “asesinato” de su bebe mientras que su violador estuvo detenido solo por 23 dias. La historia de ella influyo el enfoque del Encuentro de una manera decisiva. El aborto y el derecho al aborto fue más que nunca el enfoque principal.

Un collage de entrevistas de Mirjam Hirsch y Joana Coppi desde Jujuy Argentina

Argentinien. Encuentro Nacional de Mujeres. Seit nunmehr 21 Jahren treffen sich jährlich tausende Frauen aus dem ganzen Land um einen Raum zu schaffen, in dem sie sich austauschen können; Strategien, Perspektiven, Ideen und Erfahrungen entwickeln können. Dies findet sowohl auf politischem und ökonomischem Niveau, als auch auf sozialem, kulturellem und personellem Niveau statt. Ziel des Treffens ist es, von den anderen zu lernen und für eine Gesellschaft jenseits von Unterdrückung zu kämpfen. Wie eine solche Gesellschaft erreicht werden kann und was das konkret bedeutet, wird kontinuierlich diskutiert und ist stets umstritten.
Im Jahr 2006 fand das Treffen im Oktober in San Salvador de Jujuy, im Norden Argentiniens statt, wo sich 2 Jahre zuvor das bekannt gewordene Schicksal der Romina Tejerina ereignete. Die 19-Jährige wurde zu 13 Jahren Gefängnis wegen angeblichem Mord an ihrem Neugeborenen verurteilt, während der die ungewollte Schwangerschaft verursachende Vergewaltiger für nur 23 Tage festgenommen wurde. Das Schicksal von Romina beinflusste den Schwerpunkt des Treffens in Jujuy maßgeblich. Abtreibung bzw. das Recht auf Abtreibung standen wie nie zuvor im Mittelpunkt aller Debatten und Aktionen.

Eine Interview-Collage von Mirjam Hirsch und Joana Coppi aus Jujuy Argentinien

CC BY-SA 4.0 encuentro nacional de mujeres en argentina von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 440 Hallo und willkommen zum onda-info 440! In Argentinien haben sich die Konservativen und Erzkatholiken im Senat noch einmal durchgesetzt: Am 9. August haben die Senatorinnen und Senatoren knapp gegen eine Liberalisierung des Abtreibungsgesetzes gestimmt. Doch für viele Argentinierinnen und Argentinier, die in den letzten Wochen für die Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen auf die Straße gingen, ist klar: ihre Bewegung lässt sich nicht mehr aufhalten; früher ode...
Mafalda ist nicht gegen das Recht auf Abtreibung (Buenos Aires, 19. Juli 2018, anred/poonal).- Der berühmte Zeichner Joaquín Salvador Lavado Tejón alias “Quino” hat mit Mafalda eine allseits beliebte Comic-Figur erschaffen. Abtreibungsgegner*innen verpassten Mafalda nun ihr Symbol -ein hellblaues Tuch- und legten ihr Worte der Kampagne „Retten wir beide Leben“ (Salvemos las dos vidas) in den Mund. Quino stellte sofort klar, dass dies nicht seiner persönlichen Position entspreche und er keine Erlaubnis erteilt habe, dieses S...
onda-info 436 Hallo und Willkommen zum onda- info 436! in Lateinamerika war in den letzten Wochen mal wieder einiges los. Zunächst präsentieren wir euch eine positive Nachricht: Am 14 Juni wurde vom argentinischen Parlament endlich die Legalisierung der Abtreibung beschlossen. Wir haben dazu ein paar Fakten zusammen gestellt. Danach geht es nach Nicaragua. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200...
Von außen: Geschafft! Tausende Aktivist*innen feiern die Legalisierung der Abtreibung (Buenos Aires, 14. Juni 2018, lavaca).- Die Partie zwischen der Gesellschaft und dem Kongress wurde auf mehreren Spielfeldern ausgetragen, und zwar gleichzeitig und ohne Atempause. Es war eine lange und intensive Partie mit dramatischen Momenten. Und es war die wichtigste der letzten Jahrzehnte. (...) Seitdem die grüne Flut auf ihr Spielfeld -die Straße- gegangen ist, war klar, dass sie zahlenmäßig überwältigend ist – genau wie in ihrer Überzeugung und Stärke. Nicht nur in Be...
Von innen: Knappe Mehrheit der Abgeordneten stimmt für die Entkriminalisierung der Abtreibung (Madrid, 14. Juni 2018, El Salto).- Nach über 20 Stunden Debatte hat das Abgeordnetenhaus mit knapper Mehrheit für die Entkriminalisierung der Abtreibung gestimmt. 129 Abgeordnete stimmten dafür, 125 dagegen und eine Abgeordnete enthielt sich. Tausende Frauen versammelten sich in den angrenzenden Straßen und verfolgten die Debatte. Kurz vor der Abstimmung erreichte sie ein Tweet, dass drei noch unentschlossene Abgeordnete für die Legalisierung stimmen würden. Diese Stimmen wa...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.