Bolivien

„El Trono“ – Theater der Straße, El Alto, Bolivien


Unsere Jagd nach deutschen Freiwillies in Lateinamerika führt uns diesmal nach Bolivien. Brezi und Helmar arbeiten dort als Voluntarios im Compa, einem Theater und Kunstzentrum für Kinder und Jugendliche in El Alto, dem Häusermeer am Rande der Hauptstadt La Paz, 4000 Meter über dem Meeresspiegel…

Der Ursprung des Theaterzentrums COMPA geht auf die Theatergruppe El Trono zurück. Sie wurde 1989 von Straßenkindern in der öden Millionenstadt El Alto gegründet., hoch über der Hauptstadt La Paz. Heute gibt es Ableger von COMPA in anderen Städten Boliviens sowie in Chicago.

Die Straßenkinder von damals leiten heute das Theaterzentrum COMPA. Ihre Stücke handeln vom alltäglichen Leben in Bolivien oder von Mythen und Legenden oder erzählen von den Auswirkungen eines in ihren Augen ungerechten Welthandels. Sie wollen die Macht der Phantasie des Theaters für den politischen Wandel zu nutzen.

http://web.archive.org/web/20071225092311/http://www.freewebs.com:80/compatrono/curriculumcompa.htm

CC BY-SA 4.0 „El Trono“ – Theater der Straße, El Alto, Bolivien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Zentralamerika: Die Jugendlichen wollen raus aus den armen Vierteln!
42
(San José, 20. Juli 2018, pressenza/IPS/poonal).- La Carpio liegt wie eine verarmte urbane Insel in der Peripherie von San José, Hauptstadt von Costa Rica. Auf der einen Seite fließt der Torres mit dem landesweit am stärksten verseuchten Wasser vorbei, auf der anderen Seite erhebt sich eine enorme Müllhalde. Eine Anlage, die das Abwasser von elf Städten klärt, umgibt La Carpio. In Mitten von ungestrichenen Häusern, Basaren, mehr als 60 Kneipen und hundert Kirchen verschiedene...
Interview: Jung sein in Nicaragua
126
(Fortaleza, 30. Juni 2018, adital).- Das folgende Interview mit einer jungen Frau aus Nicaragua kommt von dem Jugendbüro des Jesuitenordens Zentralamerika. Aus Sicherheitsgründen wird ihr Name nicht genannt. Das Interview führte Andrea Serrano Bran. Wie würdest du das Umfeld beschreiben in dem du dich gerade befindest? Es ist eine große Spannung zu spüren, sehr viel Unsicherheit und Angst. Auf den Straßen wird Terror gesät, was die Unregierbarkeit nur noch verschärft. M...
Bolivien: Zwölf Jahre mit Evo Morales
253
Von Fernando Molina (Fortaleza, 7. Februar 2018, ihu-unisinos).- Am 22. Januar 2018 war Evo Morales genau zwölf Jahren an der Macht. Sein jährlicher Bericht ähnelte dem der Vorjahre: Ein Vergleich zwischen der aktuellen sozialen und wirtschaftlichen Lage, mit der Situation im Land vor seinem Amtsantritt. Der Präsident begann mit der Erläuterung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) pro Kopf, das mit 2.392 US-Dollar in der Zeit zwischen 2006-2017 drei mal so hoch war, wie in ...
„Dahinten, da ist was rot“ – Frauen in der Colonia Dignidad
690
Von Ute Löhning (Berlin, 27. Dezember 2017, npl).- Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Welche Rolle spielten Frauen in jener deutschen Sektensiedlung, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten in Chile gegründet hatte? Wo massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung waren und wo während der chilenischen Diktatur Oppositionelle gefoltert und ermordet wurden.  Wie haben Fr...
In La Paz regeln als Zebras verkleidete Student*innen den Verkehr
115
Von Thomas Guthmann (La Paz, 08. Januar 2018, npl).- La Paz ist in Teilen wildwüchsig entstanden. Fast eine Million Einwohner*innen drängeln sich heute in dem auf über 3.000 Metern gelegenen Hochtal. Die Stadt platzt aus allen Nähten und eine Blechlawine überfüllt die engen Straßen der Metropole. Kein guter Platz zum Wohnen? Vor 16 Jahren ging die Stadtverwaltung einen ungewöhnlichen Schritt. Sie begann mit einem Projekt der Verkehrserziehung und wollte damit die Siche...