Kolumbien

Die Erdölindustrie in Kolumbien


In der kolumbianischen Region Arauca wurde in den 80er Jahren das größte Ölvorkommen der Geschichte Kolumbiens entdeckt. Erstaunlicherweise bedauern die Einwohner*innen der Gegend diese Tatsache. In ihren Berichten rund um die Folgen dieses Fundes ist nicht von Wachstum und Entwicklung die Rede. Sie erzählen vielmehr von einem Ökozid, von einem Ethnozid, von Vertreibungen und der Intensivierung des bewaffneten Konfliktes in der Gegend.

CC BY-SA 4.0 Die Erdölindustrie in Kolumbien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
10
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
Schüsse auf Vertriebene in Chiapas
89
(San Cristóbal de las Casas, 24. Januar 2019, desinformemonos).- Nach Informationen des mexikanischen Menschenrechtszentrums Fray Bartolomé de las Casas wurde in der Gemeinde Coco des Bezirks Aldama im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas am Morgen des 22. Januar auf drei Personen geschossen. Die Personen befanden sich auf dem Weg von San Pedro Cotzilnam nach Xuxch‘en. Die Schüsse wurden aus dem Ort Santa Martha Manuel Utrilla im Bezirk Chenalhó abgefeuert. Eine Person starb,...
Indigene Pehuenche kämpfen für die Rettung der Araukarie
69
(Berlin, 15. Dezember 2018, poonal).- Die für Chile charakteristische Araukarie, eine uralte Baumart, ist infolge des Klimawandels und der Abholzung der Wälder vom Aussterben bedroht. In einem Bericht der französischen Nachrichtenagentur AFP erzählt der 63-jährige Ricardo Meliñir vom Kampf seines Volkes, der Pehuenche, für die wenigen ausgewachsenen Araukarien-Wälder, die in Chile noch übrig geblieben sind. Die Araukarie wurde vom chilenischen Staat 1976 zum Nationaldenkmal e...
Umstrittene Spezialeinheit wird aus Mapuche-Gebiet abgezogen
90
(Lima, 12. Dezember 2018, servindi).- Nach mehreren von Anspannung und Auseinandersetzungen geprägten Wochen, hat der chilenische Präsident Sebastián Piñera angekündigt, die Spezialeinsatztruppe GOPE (Grupo de Operaciones Especiales) der Militärpolizei Carabineros aus der südchilenischen Region Araucanía abzuziehen. Dort war nach einer Auseinandersetzung zwischen den dort lebenden Mapuche und Sicherheitskräften der junge Mapuche Camilo Catrillanca durch einen Kopfschuss ums L...
Spannungen nach Mord an jungem Mapuche
185
(Lima, 21. November 2018, servindi/desinformémonos).- Wieder ist der Konflikt zwischen der chilenischen Regierung und der indigenen Volksgruppe der Mapuche in die Schlagzeilen gerückt. Dieses Mal ausgelöst durch den Tod des 24jährigen Mapuche Camilo Catrillanca, der im Zuge einer Operation einer neuen Spezialeinheit der Militärpolizei in der südchilenischen Provinz Araucanía erschossen wurde. Camilo Catrillanca starb am 14. November in der Gemeinde Temucuicui, als er ein F...