Kolumbien

Der Agrarstreik in Kolumbien sorgt für Stillstand und Bewegung


no creo en santos. Foto: Documental amarilloDie größte Streikwelle seit Jahrzehnten, die weite Teile Kolumbiens lahmgelegt hat, dauert nun schon über zwei Wochen an und noch immer ist kein Ende in Sicht. Inzwischen hat sich zwar die Versorgungslage mit Lebensmitteln und Treibstoff in Zentralkolumbien entspannt, nachdem die Bauernverbände dort begonnen haben, die Blockaden aufzulösen. In anderen Landesteilen, wie in Caquetá, Cauca und Huila halten bis zu 30.000 Menschen die Blockaden immer noch aufrecht.

 

Die Bewegung der Würde, die fast zehn Millionen Bauern und Bäuerinnen, Indigene und Afrokolumbianer*innen vertritt, hat den landesweiten Agrarstreik am 19. August begonnen. Einer der Hauptgründe waren die Freihandelsverträge mit der Europäischen Union und den USA, die für Bauern lebenswichtige Dinge wie Saatgut und Futtermittel verteuert haben. Sie fordern außerdem mehr Mitspracherechte, Maßnahmen gegen die Produktionskrise und Investitionen im Gesundheits- und Bildungsbereich. Dem Streik schlossen sich in den darauf folgenden Tagen Arbeiter*innen aus dem Gesundheitssektor, Fernfahrer, Bergarbeiter, Lehrerinnen und Lehrer sowie Studierende an. Protestiert wurde und wird für höhere und regelmäßige Löhne, eine Regulierung der Arbeitszeit, die Bekämpfung der Korruption, gegen den Ausverkauf des Landes an Multinationale Unternehmen und für die Rechte der Landbevölkerung.

 

Doch die Regierung redete die massenhaften Proteste klein; Präsident Santos weigert sich, an einem geforderten runden Tisch teilzunehmen und erklärte, erst verhandeln zu wollen, wenn die Blockaden beendet würden – und dann auch nur mit einzelnen Gruppen. Santos verstieg sich sogar zu der Behauptung, der Agrarstreik würde gar nicht existieren; ,,Diesen Nationalen Agrarstreik gibt es nicht. Es gibt einige landwirtschaftliche Bereiche in einigen Gegenden, die legitime Forderungen haben…“.

 

cerdos colorados. Foto: Documental AmarilloStatt Verhandlungen setzte Santos auf die Militarisierung der Straßen, Städte und Provinzen. Die Polizei, speziell die Sondereinheit ESMAD, ging mit großer Härte gegen die Demonstrant*innen vor, die sich ihrerseits mit Steinen und Molotovcocktails wehrten. Mindestens fünf Menschen kamen bislang ums Leben, teils durch gezielte Schüsse der Polizei; hunderte wurden verletzt. Eine Großdemonstration in der Hauptstadt Bogotá am 29. August mit 20.000 Teilnehmer*innen wurde von der Polizei unter Einsatz von Tränengas gewaltsam aufgelöst.

 

Am 30. August wurde die Präsenz von Polizei und Militär in den Städten noch einmal verstärkt. Verteidigungsminister Juan Carlos Pinzón brachte die Demonstrant*innen mit der Guerilla in Verbindung – eine in Kolumbien oft tödliche Unterstellung. So haben sich in der Provinz Caldas die Paramilitärs der ,,Rastrojos“ zu Wort gemeldet, welche die Aktivist*innen von der CUT, von Movice und viele weitere mit dem Tod bedrohen und sich dabei ausdrücklich auf die Aussage von Verteidigungsminister Pinzón berufen.

 

Diese Drohkulisse und die Nahrungsmittel- und Treibstoffknappheit waren wohl die Gründe, dass in mehreren Provinzen am 1. und 2. September die Blockaden aufgelöst wurden und Verhandlungen stattfanden, in denen die Regierung leichte Zugeständnisse machte. Unter anderem wurden Importbeschränkungen für bestimmte Lebensmittel versprochen. Die Aktivist*innen betonen jedoch, dass der Agrar-Streik weitergeht, auch wenn die Straßen nicht mehr blockiert werden. In anderen Provinzen gehen die Blockaden und Proteste unvermindert weiter. Inzwischen steht der Präsident unter Druck. Die Zeitungen des Landes sprechen von einer schweren Krise, in einem Jahr stehen Wahlen an und soeben hat das gesamte Kabinett den Rücktritt angeboten.papa y huevos. Foto: Documental Amarillo

 

Die Protestierenden wollen nicht locker lassen. Sie wollen weiterhin mit Streiks, Straßenblockaden und großen Lärmdemos wie am 4. September die Regierung an einen gemeinsamen großen Verhandlungstisch zwingen.

CC BY-SA 4.0 Der Agrarstreik in Kolumbien sorgt für Stillstand und Bewegung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
13
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
onda-info 453
58
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
Garantiepreise und offener Markt
80
(Mexiko-Stadt, 31. Januar 2019, la jornada).- In Mexiko markieren die neuen Garantiepreise für Mais, Bohnen, Reis und Weichweizen einen Wendepunkt nach 30 Jahren neoliberaler Reformen im Landbau. Zwischen 1989 und 1994 wurden die Garantiepreise abgeschafft, um das Terrain für den Nordamerikanischen Freihandelsvertrag NAFTA zu bereiten. Die Landwirt*innen, die ihre Ernten der staatlichen Aufkaufeinrichtung Conasupo zu festen Preisen übergaben, sahen sich dieser Möglichkeit von...
Vor 90 Jahren: Massaker an den Arbeiter*innen der Bananenplantagen
189
(Medellín, 5. Dezember 2018, colombia informa).- Am 5. und 6. Dezember 1928 erschoss das kolumbianische Militär tausende Frauen, Männer und Kinder in der Gemeinde Ciénaga im nordkolumbianischen Bundesstaat Magdalena. Bekannt wurden die Morde als das „masacre de las bananeras“ (zu dt.: Massaker an den Arbeiter*innen der Bananenplantagen). Die Soldaten mordeten im Interesse des US-amerikanischen Unternehmens United Fruit Company. Der Bundesstaat Magdalena an der Karibikküste...
Paramilitärs setzen Kopfgeld auf Indigene aus
116
(Lima, 21. Dezember 2018, servindi/poonal).- Die paramilitärische Organisation Águilas Negras hat am 18. Dezember ein Drohschreiben im Norden der südwestkolumbianischen Provinz Cauca verteilt. Darin bieten die Paramilitärs Geld dafür an, dass indigene Führungspersönlichkeiten des Cauca ermordet werden. Der Drohbrief wurde am selben Tag veröffentlicht, an dem indigene Gemeinschaften einen öffentlichen Rundgang durch das Schutzgebiet Huellas in der Gemeinde Caloto durchführten,...