Deutschland Brasilien

Comida o mercancía: ¿de qué se alimenta el mundo?


El derecho a la alimentación se encuentra recogido en la Declaración Universal de los Derechos Humanos. Es fundamental que sea respetado y garantizado porque de él depende el derecho a la vida. La realidad, sin embargo, nos muestra que el hambre sigue presente en el mundo.

En este programa abordaremos la injusticia social que se esconde detrás de esta situación. En primer lugar hablaremos de los monocultivos destinados a la producción de agrocombustibles y las consecuencias que esto conlleva para la seguridad alimentaria. También trataremos el tema de los transgénicos así como los problemas sociales y medioambientales que éstos han acarreado. Los intereses financieros en torno a los recursos naturales los analizaremos en la siguiente sección, en la que describimos cómo unas pocas empresas multinacionales controlan el mercado mundial de alimentos. Para concluir el programa expondremos las actividades de dos grupos que proponen alternativas a la manera en la que la agricultura es conducida hoy en día. Estos grupos respetan las condiciones ambientales y culturales propias de sus regiones, contribuyendo así a fomentar la diversidad, la calidad y el acceso a los alimentos, que son las tres grandes amenazas que se ciernen sobre el sistema alimentario actual.

Esta producción es el resultado de un trabajo en conjunto de radio matraca desde Berlín y la agencia de noticias Pulsar Brasil.

 

CC BY-SA 4.0 Comida o mercancía: ¿de qué se alimenta el mundo? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
10
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
Garantiepreise und offener Markt
78
(Mexiko-Stadt, 31. Januar 2019, la jornada).- In Mexiko markieren die neuen Garantiepreise für Mais, Bohnen, Reis und Weichweizen einen Wendepunkt nach 30 Jahren neoliberaler Reformen im Landbau. Zwischen 1989 und 1994 wurden die Garantiepreise abgeschafft, um das Terrain für den Nordamerikanischen Freihandelsvertrag NAFTA zu bereiten. Die Landwirt*innen, die ihre Ernten der staatlichen Aufkaufeinrichtung Conasupo zu festen Preisen übergaben, sahen sich dieser Möglichkeit von...
Vor 90 Jahren: Massaker an den Arbeiter*innen der Bananenplantagen
189
(Medellín, 5. Dezember 2018, colombia informa).- Am 5. und 6. Dezember 1928 erschoss das kolumbianische Militär tausende Frauen, Männer und Kinder in der Gemeinde Ciénaga im nordkolumbianischen Bundesstaat Magdalena. Bekannt wurden die Morde als das „masacre de las bananeras“ (zu dt.: Massaker an den Arbeiter*innen der Bananenplantagen). Die Soldaten mordeten im Interesse des US-amerikanischen Unternehmens United Fruit Company. Der Bundesstaat Magdalena an der Karibikküste...
Pestizide: Gifte für Lateinamerika und die Welt
155
(Berlin, 15. Dezember 2018, npl).- Sie finden sich in deutschen Vorgärten ebenso wie auf großen Baumwollplantagen und Sojafeldern von Indien bis Argentinien: Pestizide. Die deutsche Bezeichnung Pflanzenschutzmittel klingt erst mal harmlos, doch tatsächlich schützen sie nur bestimmte Pflanzen, indem sie unliebsame Unkräuter zerstören, sie schädigen die Umwelt und verseuchen Boden und Grundwasser. Trotz dieser besorgniserregenden Erkenntnisse werden jedes Jahr weltweit Millione...
Umstrittene Gesetzesinitiative für Agrarentwicklungsgesetz
48
(Berlin, 4. Dezember 2018, poonal).- Die linke MORENA-Partei des neuen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador, der am 1. Dezember sein Amt angetreten hat, hat im November einen Entwurf für ein neues Agrarentwicklungsgesetz in Mexiko vorgelegt. Dieses soll laut Beschreibung der Initiator*innen dazu dienen, die Rechte und das Land indigener Bäuer*innen zu schützen. Doch die Menschenrechtsorganisation Tequio Jurídico hat den Entwurf analysiert und fordert, die Gesetzesinitiativ...