Chile

Chiles gespaltene Gesellschaft. Auch 30 Jahre nach dem Putsch des Generals Pinochet ist der Ex-Diktator bei Freund und Feind präsent


„Ohne das Gestern gibt es kein Morgen.“ So nennt die chilenische Regierung des Sozialdemokraten Ricardo Lagos ihr Programm zur Aussöhnung mit den Verbrechen der Militärdiktatur. 30 Jahre nach dem blutigen Putsch des Generals Augusto Pinochet will die Regierung offenbar einen Schlussstrich unter die dunkle Vergangenheit setzen, die am 11. September 1973 ihren Anfang nahm.

Doch der Geist des 87jährigen ist in der chilenischen Gesellschaft weiterhin präsent. Der Fanatismus seiner Anhänger hält an, und auch die Angehörigen der Opfer gehen immer wieder auf die Straße. Denn weiterhin sind die Amnestie-Gesetze Pinochets in Kraft, mit denen der General die Täter vor Strafverfolgung schützen wollte.

Rund 30 Millionen Dollar will man nun in die Wiedergutmachungszahlungen für Angehörige der rund 3000 Menschen investieren, die den Händen der Folterer zum Opfer gefallen sind. Ist das der Preis für die vielzitierte Aussöhnung? Kann es überhaupt eine Aussöhnung geben in einem Land, dessen Gesellschaft in der Frage der Diktatur tief gespalten ist?

CC BY-SA 4.0 Chiles gespaltene Gesellschaft. Auch 30 Jahre nach dem Putsch des Generals Pinochet ist der Ex-Diktator bei Freund und Feind präsent von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Wir dokumentieren: Weiteres Verfahren im Fall Colonia Dignidad eingestellt
200
(Münster/Berlin, 22. Januar 2019, fdcl).- Die nordrhein-westfälische Justiz hat am 22. Januar ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen Mordes gegen den ehemaligen Bewohner der Colonia Dignidad Reinhard Döring eingestellt. Das gegen Döring im August 2016 eingeleitete Verfahren wurde nach zweieinhalb Jahren ohne Anhörung des Beschuldigten und offensichtlich auch ohne Anhörung von verfügbaren Zeug*innen eingestellt. Gesprächsangebote, Hinweise und Anregungen von Menschenr...
US-Sicherheitsberater John Bolton: „5.000 Soldaten nach Kolumbien“
235
(Bogotá, 28. Januar 2019, prensa latina/democracy now/poonal).- Eine Notiz auf dem Block des Nationalen Sicherheitsberaters der USA, John Bolton, hat in lokalen Medien für Aufsehen gesorgt. Bolton, der als einer der Strippenzieher hinter dem Vorgehen der USA gegen Venezuela gilt, hielt ein Heft in der Hand, auf dem die Notiz zu lesen war: "5.000 Soldaten nach Kolumbien". Offensichtlich aus Versehen hatte der Nationale Sicherheitsberater von Donald Trump das Heft mit der No...
Wir dokumentieren: Chile stellt ehemalige Geheimdienstzentrale in Haus der Colonia Dignidad unter Denkmalschutz
91
(Santiago de Chile/Parral, 21. Dezember 2018, fdcl).- Am 19.12.2018 hat der chilenische Nationale Denkmalrat CMN (Consejo de Monumentos Nacionales) ein Haus in der südchilenischen Stadt Parral unter Denkmalschutz gestellt, das die Colonia Dignidad dem chilenischen Geheimdienst DINA zur Verfügung gestellt hatte. Das Haus in der Straße Ignacio Carrera Pinto Nr. 262 diente zwischen 1974 und 1977 als Sitz der Geheimdienstbrigade der DINA, die für den Süden des Landes zuständig wa...
Wir dokumentieren: Justizversagen im Fall Colonia Dignidad nimmt kein Ende
206
(Berlin, 26. September 2018, fdcl).- Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat die Vollstreckung der chilenischen Verurteilung von Hartmut Hopp abgelehnt. Die bundesdeutsche Justiz ermittelt seit fast sechs Jahrzehnten ergebnislos gegen Täter*innen der Colonia Dignidad (CD). Seit den ersten Ermittlungen gegen Paul Schäfer im Jahr 1961 wurde hierzulande keine einzige Anklage gegen Täter*innen der CD erhoben. Nach jahrzehntelangen Ermittlungen bei der Staatsanwaltschaft Bonn ermitte...
Widersprüche unter dem gewählten Präsidenten Andrés Manuel López Obrador
343
(Mexiko-Stadt, September 2018, informationsstelle lateinamerika).- Er tritt erst am 1. Dezember 2018 offiziell sein Amt als neuer mexikanischer Präsident an. Doch seit seinem überwältigenden Wahlsieg am 1. Juli bestimmt Andrés Manuel López Obrador, kurz AMLO genannt, die politische Agenda im Land. Tag für Tag. Mit nicht immer unumstrittenen Personalentscheidungen. Mit der Ankündigung, nicht im Präsidentenpalast Los Pinos residieren zu wollen, sondern diesen Ort für die allgem...