Brasilien

Brasilien: die schöne neue Welt der Monsanto-Gentechnik?


“Nachhaltigkeit”. Das ist das Konzept, das der Gentech-Konzern Monsanto, sich auf die Fahnen geschrieben hat. Monsanto ist einer der größten Produzenten von genetisch verändertem Saatgut und den dazugehörigen Pestiziden. Ein Besuch der brasilianischen Internetseite des Konzerns führt geradewegs ins Paradies: Vor romantischen Landschaften sind bescheidene aber glückliche Menschen zu sehen. Monsanto preist Investitionen zum Schutz der Biodiversität an, wirbt für Umwelterziehung und scheint alles daran zu setzen, die Natur zu schützen. Nicht alle lassen sich von farbenfrohen Videos und Internetseiten beeinflussen.

Umweltschützer und kritische Agrarorganisationen wie die Landlosenbewegung MST laufen Sturm gegen die Verbreitung von Gentech-Produkten in der Landwirtschaft. Ganz im Gegensatz zur Monsato-Kampagne warnen sie vor der Gefahr für die Biodiversität und die Gesundheit aller Lebenwesen, sollte der Anbau von genetisch verändertem Saatgut weiter voran getrieben werden.

CC BY-SA 4.0 Brasilien: die schöne neue Welt der Monsanto-Gentechnik? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 440 Hallo und willkommen zum onda-info 440! In Argentinien haben sich die Konservativen und Erzkatholiken im Senat noch einmal durchgesetzt: Am 9. August haben die Senatorinnen und Senatoren knapp gegen eine Liberalisierung des Abtreibungsgesetzes gestimmt. Doch für viele Argentinierinnen und Argentinier, die in den letzten Wochen für die Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen auf die Straße gingen, ist klar: ihre Bewegung lässt sich nicht mehr aufhalten; früher ode...
Dem Amazonasgebiet droht die teilweise Versteppung (São Leopoldo, 13. Juli 2018, ihu-unisinos).- Einer Studie zufolge könnten Teile des Amazonasgebietes infolge der Abholzung versteppen. In einigen Regionen sei der Prozess schon fast unumkehrbar. Wer einen konkreten Brand gelegt hat, lässt sich kaum ermitteln, wann und wo der Brand endet, weiß niemand. Der beißende Rauch kann eine Fernstraße so einhüllen, dass ein Motorradfahrer seine Fahrt abbrechen muss. Ist es dann einmal gelungen, das Feuer unter Kontrolle zu bringen, ble...
Hidroituango in Bildern – Flora und Fauna (Bogotá, 27. Juni 2018, Colombia Informa).- Die Staudämme in Kolumbien sind zu einer Bedrohung für die Lebensmodelle und die Ökosysteme in den Gemeinden geworden. Im Fall von Hidroituango sind nicht nur die negativen Folgen für die Bewohner*innen beachtlich, sondern auch die Vertreibung und Ausrottung der Flora und Fauna, die den Cauca-Fluss bewohnen. Während des Sommers gibt es im tropischen Trockenwald nur wenig Wasser und an den wenigen Stellen, wo es sich zeigt, kommt es ...
Mexiko: Die Präsidentschaftskandidaten und ihre (fehlenden) Pläne für die Landwirtschaft (Mexiko-Stadt, 22. Juni 2018, La Jornada).- Schaut man sich die Vorschläge der beiden Präsidentschaftskandidaten Anaya und Meade an, sieht man sofort ihre große Unkenntnis, was die Situation auf dem mexikanischen Land angeht. Ricardo Anaya von der Partei der Nationalen Aktion PAN (Partido Acción Nacional) stellte sechs Maßnahmen zur Ankurbelung der Wirtschaft vor. Keine einzige davon bezieht den Landwirtschaftssektor ein: Armut und Straffreiheit beenden, Wirtschaftswachstum, ...
onda-info 435 Hallo und willkommen zum onda-info 435! Diesmal sind wir sozusagen „duothematisch“. Nach unseren üblichen Nachrichten aus Mexiko – Stichwort: Nestora Salgado und Ayotzinapa – geht‘s gleich ab nach Brasilien. Monsanto ist tot, aber Bayer lebt immer noch und in Brasilien werden täglich acht Menschen durch den Einsatz von Pestiziden vergiftet. Zeit zum Umdenken? Auf keinen Fall, denkt sich die Agrarindustrie und rührt kräftig die Werbetrommel. Und in Kuba haben wir den Sän...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.