Kolumbien Lateinamerika

„Bosque el Domo“ oder: Wie das Leben besser sein könnte


Wenn man mit der lancha, dem Schnellboot über den Golf von Urabá nach San Patxo kommt, sieht man im Wald über der Küste eine weiße runde Kugel leuchten. Auf dem Trampelpfad etwas außerhalb des Dorfes San Patxo weist ein unscheinbares Schild auf die weiße Kuppel hin: ,,Bosque el Domo“ steht drauf. Hundert Meter geht’s einen steilen Pfad bergauf, an der Glocke läuten, ein Hund bellt, und schon kommt Rodrigo Jiménez, ein hagerer, freundlicher Enddreißiger mit dünnem Bart und schmaler Brille.

 

Hier, in der entlegenen Provinz Chocó im Norden Kolumbiens, gibt es ein ziemlich ungewöhnliches Wohnprojekt. Im Jahr 2001 ist eine Gruppe junger Leute aus der kolumbianischen Großstadt Cali in die dünn besiedelte Bergregion gezogen, um ökologisch und nachhaltig zu leben, ohne auf moderne Annehmlichkeiten zu verzichten.

CC BY-SA 4.0 „Bosque el Domo“ oder: Wie das Leben besser sein könnte von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Alle sprechen vom Frieden, aber wir fragen uns wo er bleibt” Von Katalina Vásquez Guzmán, Página 12 (São Leopoldo, 13. Januar 2018, ihu-unisinos).- Eine Offensive der Nationalen Befreiungsarmee ELN (Ejército de Liberación Nacional) hat den bewaffneten Konflikt in Kolumbien wieder neu entfacht. Misstrauen prägt nun den Dialog in Quito. Besonders beunruhigt über diese Entwicklung sind die abgelegenen ELN-dominierten Gemeinden, in denen der Krieg wieder aufzuflackern droht. Daher wurden große Hoffnungen in den Besuch des neuen UNO-...
Chocó: Paramilitärs dringen in Dorf ein (Caracas, 5. März 2017, telesur/poonal).- 200 Paramilitärs der Autodefensas Gaitanistas de Colombia sollen am Morgen des 3. März in die afrokolumbianische Gemeinde Peña Azul eingedrungen sein. Das berichtet die Menschenrechtskommission des “Congreso de los Pueblos”, ein Zusammenschluss von Basisbewegungen in Kolumbien. Peña Azul liegt in Alto Baudí im nordwestlichen Department Chocó. Nach Angaben des Congreso de los Pueblos hätten die Paramilitärs um sich geschossen und sich ...
Verhandlungserfolg nach 15 Tagen Agrarstreik Von Ani Dießelmann (Cali, 14. Juni 2016, amerika21).- Nach zwei Wochen massiver, landesweiter Proteste in Kolumbien sind aufgrund erster Einigungen zwischen der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und den Organisationen der Protestierenden die Streiks beigelegt worden. Laut Berichten gingen die sozialen Bewegungen gestärkt aus dem Streik hervor und werten die Aktionen als vollen Erfolg. Vor allem Indigene, Afrokolumbianer*innen und Kleinbäuer*innen hatten mit te...
Sieg für Konservative bei Regionalwahl von Ani Dießelmann (Bogotá, 28. Oktober 2015, amerika21.de).- In Kolumbien sind am Sonntag, 25. Oktober Regionalwahlen in den 32 Departamentos durchgeführt und Gouverneur*innen, Bürgermeister*innen, Stadt- und Gemeinderäte gewählt worden. Rund 33 Millionen Kolumbianer*innen waren stimmberechtigt. Nach ersten Einschätzungen ging im gesamten Land das rechtsgerichtete Lager gestärkt aus den Wahlen hervor. Dies betrifft auch die drei größten Städte des Landes. Der neue Bürger...
Paramilitärs übernehmen Kontrolle über indigene Gemeinde (Venezuela, 12. Oktober 2015, telesur/poonal).- Um die 120 Paramilitärs haben rund um den 5. Oktober die Kontrolle über die indigene und afrokolumbianische Gemeinde La Balsa übernommen. La Balsa liegt an der Mündung des Cacarica-Flusses, in der westkolumbianischen Provinz Chocó. Nach Angaben von Einwohner*innen gehören die Paramilitärs zu den Gaitanistischen Kolumbianischen Selbstverteidigungskräften AGC (Autodefensas Gaitanistas de Colombia). Diese gilt als Narco-Paramilitär...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.