Kolumbien

Bogotrax 2012


Bogotrax 2012Vom 16 bis 26 Februar fand in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá das neunte unkommerzielle Bogotrax-Festival statt.

Bogotrax ist ein ,,freies und unabhängiges Festival. Frei bedeutet nicht nur freier Eintritt, sondern auch Autonomie. Und das beinhaltet oft auch, sich nicht von institutioneller Hilfe abhängig zu machen. Um unabhängig zu bleiben, hat Bogotrax beschlossen, das Festival gemeinsam mit allen interessierten Beteiligten durchzuführen…“.

Wir waren bei Bogotrax, haben Events und Parties besucht und mit den Veranstalter*innen gesprochen, die uns auch erklären, warum dieses neunte Festival auch das vorletzte sein soll.

CC BY-SA 4.0 Bogotrax 2012 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Kunst! – Pflanzen, die der Diktatur des Asphalts trotzen
51
(Bogotá, 23. August 2018, Colombia Informa).- „Blühende Ritzen“ ist der Titel eines Projekts von der Künstlerin María Espeletia. (…) In der Ausstellung -der erste Teil ihres Projektes- erzählte Maria, dass sie sich entschieden habe, einen tiefergehenden Blick auf das Territorium zu schaffen und Pflanzen herauszustellen, die zu Unrecht Unkraut genannt werden, die niemand kennt oder von allen ignoriert werden. Die Künstlerin versucht den gesellschaftlichen Blick umzulenken, ind...
Straßenkunst aus Bogotá – Erre und Juegasiempre im Interview
131
Beim Farbflut-Festival in Lemwerder bei Bremen entstand im Juni auf einem Kilometer Deichwand am Rande der Weser die längste Freiluftgalerie Deutschlands. Unter den über 200 teilnehmenden Künstler*innen gab es auch Besuch aus Kolumbien: Erre, Toxicomano und Juegasiempre. Mit zwei von ihnen haben wir uns über Street Art in Bogotá unterhalten und konnten ihre Arbeitsweise und die Hintergründe der entstandenen Wandbilder näher kennenlernen. Erre und Juegasiempre aus Bogotá ma...
Opfer der argentinischen Militärdiktatur immer noch in Gefahr
42
(Montevideo, 13. März 2018, la diaria).- Die argentinische Organisation Großmütter des Maiplatzes hat am 12. März 2018 eine Konferenz veranstaltet. Dort äußerten sie ihren Unmut über die Möglichkeit, dass 96 Personen, die wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit während der argentinischen Militärdiktatur verurteilt wurden, ihre Strafe nicht im Gefängnis absitzen müssen. Anfang März veröffentlichte die Presse eine Liste mit Verurteilten, die für einen Hausarrest in Frage komm...
Der „Herr der Bücher“ von Bogotá
85
Von Luz María Gómez (Buenos Aires, 16. Februar 2018, ecupres).- José Alberto Gutiérrez ist ein ganz normaler Kolumbianer. Von zehn Uhr nachts bis sechs Uhr morgens arbeitet er in den wohlhabenden Vierteln Bogotás als Müllsammler. Rund zwanzig Jahre ist es her, dass er bei einer seiner Touren auf eine Ausgabe von Leo Tolstois Anna Karenina stieß. Mit dem Fund kam ihm die Idee zu einem ganz besonderen Projekt: Er sammelt die Bücher ein, die die Leute weggeschmissen haben...
Indigene Selbstregierung der Inga in Aponte, Kolumbien
236
Die indigene Gemeinde der Inga in Aponte liegt im südkolumbianischen Department Nariño, ist 22.000 Hektar groß und hat 26 Seen. Hier leben 3.600 Inga, von etwa 30.000, die in mehreren kolumbianischen Bundesstaaten verteilt leben und sich als direkte Nachkommen der Inka sehen. Mit Autonomie und indigener Selbstregierung haben die Inga in Aponte bisher ihre Probleme und Herausforderungen gemeistert. Doch nun gibt es ein neues Problem: Seit zwei Jahren sackt der Boden ab und ...