Kolumbien

Bogotrax 2012


Bogotrax 2012Vom 16 bis 26 Februar fand in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá das neunte unkommerzielle Bogotrax-Festival statt.

Bogotrax ist ein ,,freies und unabhängiges Festival. Frei bedeutet nicht nur freier Eintritt, sondern auch Autonomie. Und das beinhaltet oft auch, sich nicht von institutioneller Hilfe abhängig zu machen. Um unabhängig zu bleiben, hat Bogotrax beschlossen, das Festival gemeinsam mit allen interessierten Beteiligten durchzuführen…“.

Wir waren bei Bogotrax, haben Events und Parties besucht und mit den Veranstalter*innen gesprochen, die uns auch erklären, warum dieses neunte Festival auch das vorletzte sein soll.

CC BY-SA 4.0 Bogotrax 2012 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Selbstregierung der Inga in Aponte, Kolumbien Leandro Janamejoy in Eichstätt. Foto: D. Ossami Die indigene Gemeinde der Inga in Aponte liegt im südkolumbianischen Department Nariño, ist 22.000 Hektar groß und hat 26 Seen. Hier leben 3.600 Inga, von etwa 30.000, die in mehreren kolumbianischen Bundesstaaten verteilt leben und sich als direkte Nachkommen der Inka sehen. Mit Autonomie und indigener Selbstregierung haben die Inga in Aponte bisher ihre Probleme und Herausforderungen gemeistert. Doch nun gibt es ein neu...
onda-info 422 Los geht's mit einem Hinhörer.  Diesmal: "Erinnerung und Gerechtigkeit". Weiter geht's nach Honduras. Besorgt verfolgen wir die Nachrichten a nach den Präsidentschaftswahlen, bei denen der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández zum Sieger erklärt wurde. Es kann von Wahlbetrug ausgegangen werden, was Proteste im ganzen Land auslöste.  Anschließend berichten wir aus dem Süden Argentiniens. Dort kämpfen die indigenen Mapuche seit vielen Jahren um ihr Land. Große Gebiete, au...
Angriffe auf Purépecha-Gemeinden Von Luis Hernández Navarro Gemeinden der indigenen Purépecha wollen Gouverneur Aureoles nicht mehr sehen / Foto (Archiv, Straßenszene in Purépecha-Gemeinde) Olmeco_CC BY-NC-ND 2.0 (Mexiko-Stadt, 11. April 2017, la jornada).- Die Musik schallte in Uruapan in voller Lautstärke, doch sie wurde noch von den Rufen der Menschenmenge übertönt: Silvano raus! Silvano raus! Mörder! Mörder! So wurde der Gouverneur von Michoacán, Silvano Aureoles, am 8. April vor Beginn des Umzugs...
Großmütter der Plaza de Mayo: Enkel Nummer 122 gefunden Die Großmütter der Plaza de Mayo suchen nach ihren Enkeln, den Kindern ihrer Verhaftet-Verschwundenen Kinder. Jetzt haben sie Enkel Nr. 122 gefunden / Foto: Camilo Henao, CC_BY-NC-SA_2.0 (Montevideo, 26. April 2017, la diaria).- Noch ist sein Name nicht öffentlich, doch gestern wurde seine Herkunft bekanntgegeben: Der Enkel Nummer 122 ist 40 Jahre alt, hat zwei Kinder und lebt nicht in Buenos Aires. Er habe um ein wenig Zeit gebeten, um sich zurückzuziehen, während er sic...
Noch weit entfernt von Barrierefreiheit und Autonomie Schon wer sich nur mit einem gebrochenen Fuß in Costa Ricas Hauptstadt San José fortbewegen will, merkt schnell, wieviele Hindernisse der öffentliche Raum so bereit hält: Bürgersteige warten mit steilen Treppen auf; wo einst Gullydeckel waren, tun sich metertiefe Löcher auf; mal springt ein Haus bis zur Straße vor oder eine halb metertiefe Abwasserrinne kreuzt den Weg. Busse haben mehrere hohe Stufen und um Hauptverkehrsstraßen zu queren, müssen erst lange steile Treppen erkl...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.