Chile Lateinamerika

Bericht Radioforum vom 27.11.2009


Aller Anfang ist schwer – das hatten wir schon bei unserem letzten Radioforum vor zwei Jahren festgestellt. Trotzdem haben wir erneut ein Radioforum organisiert, diemal mit radio Tierra aus Chile. Auch diesmal dauerte es über eine halbe Stunde, bis wir endlich beginnen konnten. Auch den übersteuerten Stream bekamen wir erst nach einer Weile in den Griff. Für alle, die nicht zuhören konnten oder nach einer halben Stunde entnervt aufgegeben haben, hier eine Zusammenfassung.

Und darum gings:
Es ist in den letzten Wochen sehr viel über den Klimaschutz und die anstehenden Verhandlungen in Kopenhagen diskutiert worden. Viele NGOs erhoffen sich immer noch viel von den Verhandlungen.

Aber was ist eigentlich die Verbindung von Klimawandel und den Nord- Süd Beziehungen? In den Entwicklungsländern leben viele Menschen von Lansdwirtschaft. Diese sind besonders stark vom Klimawandel betroffen, der wiederum zum größen Teil von den Industrieländern verursacht wird. Dazu interessiert uns die Position aus Chile. Wird Klimawandel zu einer Gerechtigkeitsfrage zwischen Nord und Süd? Wie sieht es aus mit Forderungen nach finanziellen Mitteln für Entwicklungsländer?

Um diese Fragen zu erörtern, wurden folgende Referent*innen eingeladen: Willi vom Anti-Atom-Forum, Maja von der Bundeskoordination Internationalismus

und auf chilenischer Seite: Eduardo Giesen von der CODEFF, Daniela Alvarez von der Agrupación Nacional Jovenes Tehuelches und der Buchautor Javier Karmin von der Bürgerinitiative gegen die Goldmine in Pascua Lama.

CC BY-SA 4.0 Bericht Radioforum vom 27.11.2009 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Radio vom Panamazonischen Sozialforum Vom 28.4. bis 1.5. war der NPLA zu Gast beim 8. Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto, Peru.  Zusammen mit tausenden Aktivistinnen und Aktivisten aus Lateinamerika. Hier geht's zu unserer onda-Sendung von der spannenden Veranstaltung: onda Info 407
Monsanto und die mexikanischen Bauern und Bäuerinnen Der erste Teil der Versicherung ist glaubhaft. Allerdings kaum aufgrund humanitärer Gründe, wie es im Audio durchzuhören ist, sondern aus strategischen Vermarktungsgründen. Der zweite Teil ist eine Lüge, die nicht einmal die Monsanto-Leute glauben dürften. Derzeit dürfte Monsanto wegen dreier Vorbehalte diesen mexikanischen Bauern gar nicht verklagen. Erstens: Das mexikanische Bundesgesetz über Pflanzensorten (LFVV) schützt das Saatgut des züchtenden Bauern und verbietet Pate...
Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...
Heftige Debatten um Gesetzesentwurf zur straffreien Abtreibung nach Vergewaltigung Der Kongressabgeordnete erklärte, dass man das Projekt gründlich untersucht und die institutionelle Position bezogen habe, Schwangerschaftsabbrüche im Falle einer Vergewaltigung zu befürworten. Die Aktivist*innengruppe „Déjala Decidir – Lass sie selbst entscheiden“ stellte ihrerseits jene Kongressabgeordneten in Frage, die dem Projekt zum Schwangerschaftsabbruch nicht zustimmten. Sie lehnten außerdem die Erklärungen des Kongressabgeordneten Juan Carlos Eguren ab. Das Parlamen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.