Guatemala Kolumbien Lateinamerika

Begleitung bedrohter Menschenrechtsaktivisten – Die Peace Brigades International


Der kolumbianische Menschenrechtsanwalt Fernando Valencia untersucht die Spuren eines Massakers an einer Bauernfamilie. Die Suche nach den Leichen ist für ihn eine Routinearbeit. Doch nicht jeder in Kolumbien dankt Fernando für seine Arbeit: Rechte Paramilitärs, Hauptverantwortliche für Massaker und Vertreibungen in Kolumbien, würden ihn am Liebsten ebenfalls aus dem Weg räumen. Bewegen kann sich Fernando in dieser Gegend nur, weil er von unbewaffneten Freiwilligen begleitet wird.
pbi steht für peace brigades international, eine von den Vereinten Nationen anerkannte Menschenrechtsorganisation, die seit 1981 in Krisengebieten tätig ist. Auf ausdrückliche Anfrage von sozialen und Menschenrechtsgruppen, die von politisch motivierter Gewalt bedroht sind, organisiert pbi eine schützende Präsenz mit Hilfe internationaler Freiwilligenteams. Die Freiwilligen sind unbewaffnet und begleiten Menschen, die sich für eine gewaltfreie Lösung von Konflikten einsetzen und dafür um ihr Leben fürchten müssen .

CC BY-SA 4.0 Begleitung bedrohter Menschenrechtsaktivisten – Die Peace Brigades International von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

La garra Charrúa
67
"La garra Charrúa" es el siguiente programa de Radio Matraca. Fuimos a buscar pistas indígenas al interior profundo del Uruguay. En el Arroyo Salsipuedes grande, el 11 de abril de 1831 se desató la Masacre homónima contra el pueblo autóctono de ese país, los Charrúas. Buscando promover sociedades mas pacíficas e inclusivas para el desarrollo sostenible, deseando facilitar el acceso a la justicia para todas las personas, es que nos animamos a meternos con este mito tan uruguay...
Francisco Toledo ist tot
38
(Berlin, 10. September 2019, npl).- Am 5. September verstarb im südmexikanischen Oaxaca der Maler, Bildhauer und Menschenrechtsaktivist Francisco Toledo im Alter von 79 Jahren. Toledo war nicht nur einer der wichtigsten zeitgenössischen Künstler Mexikos, sondern auch ein großer Förderer der Kunst und Verteidiger der kulturellen Vielfalt im indigen geprägten Bundesstaat Oaxaca. Darüber hinaus setzte er sich Zeit seines Lebens für die Rechte der indigenen Bevölkerung ein, unter...
Stimmen zu #unteilbar und zur Wahl in Sachsen und Brandenburg
35
In Sachsen und Brandenburg hat etwa ein Viertel aller Wähler*innen für eine rechtsradikale Partei gestimmt. Ein Woche zuvor, am 24. August, haben Zehntausende in Dresden unter dem Label "Unteilbar - Solidarität statt Ausgrenzung" für eine freie und offene Gesellschaft demonstriert. Wir haben uns vor und am Rand der Demo umgehört.
onda-info 466
67
Hallo und Willkommen zum onda- info 466, Frisch übersetzt haben wir für Euch das neuste Werk von ondas großem Bruder, Matraca, ihr hört einen Livestream- Mitschnitt einer Veranstaltung im Sommer in Berlin mit Besuch aus Brasilien. Thema Lesbozide, Lesbenmorde, den auch die werden in Bolsonaros Brasilien immer mehr. Außerdem waren wir für Euch in Lateinamerika unterwegs, diesmal auf der Suche nach alternativen Transportmitteln. Wir suchten eine Alternative zu den überfül...
Protestaktionen zum Schutz von Migrant*innen
68
(Berlin, 23. Juli 2019, npl).- Am 18. Juli fand in der US-Hauptstadt Washington eine Protestaktion von Katholik*innen gegen die Migrationspolitik der Trump-Administration statt. Die Aktion fand während einer Anhörung über den Umgang der Migrationsbehörde mit geflüchteten Kindern statt. Aufgerufen hatte die katholische Menschenrechtsorganisation „Franciscan Action Network“. 70 Aktivist*innen, viele von ihnen Nonnen, wurden im Washingtoner Kapitol verhaftet. Sie hatten mit Bild...