Arrancaron las sesiones del Tribunal Permanente de los Pueblos


Denuncia contra la fábrica de neumáticos alemana Continental.

Enlazando Alternativas arranco esta mañana con las primeras sesiones del Tribunal Permanente de los Pueblos sobre „Políticas Neoliberales y Transnacionales Europeas en América Latina y el Caribe“.

El tribunal Permanente de los Pueblos se ha llevado a cabo ya en los dos últimos encuentros de Enlazando Alternativas, en Viena en el 2006 y en Lima en el 2008.

En esta oportunidad en Madrid se pretende tener retomar los aportes de Lima y poner el acento no solo en las transnacionales sino también en las instituciones, las políticas y los actores de la Unión Europea que tienen algún tipo de responsabilidad en las violaciones a los derechos humanos que estas empresas llevan a cabo en América Latina.

Esta mañana se presentaron acusaciones contra cuatro empresas españolas: Telefónica, Pescanova, Canal de Isabel y Aguas de Barcelona.
También se presento un caso contra la fábrica de neumáticos alemana Continental. Entrevistamos a Jesús Torres, sindicalista mexicano, presidente del consejo de la cooperativa „Trabajadores Democráticos de Occidente“.
El nos cuenta sobre las causas de su denuncia, también nos comparte la historia victoriosa de una lucha sindical.

Una cobertura completa de Enlazando Alternativas 4 pueden encontrarla en: foroderadios.org

CC BY-SA 4.0 Arrancaron las sesiones del Tribunal Permanente de los Pueblos von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

NAFTA: „Für Mexiko gibt es nichts zu gewinnen“ (Mexiko-Stadt, 15. Februar 2017, npl).- Der Ökonom Enrique Dussel Peters lehrt und forscht an der Autonomen Nationaluniversität Mexikos (UNAM). Im Interview berichtet er über die Chancen Mexikos bei eventuellen NAFTA-Nachverhandlungen und ob es möglich ist, den Handelspartner USA durch China oder die EU zu ersetzen. Dussel Peters ist Direktor des von ihm 2006 mitbegründeten Studienzentrums China-Mexiko an der UNAM. Das Interview führte Gerold Schmidt. Vor Monaten sagte Mex...
„Unterzeichner*innen des TPP unterstützen antidemokratische Praktiken“ (Lima, 4. Februar 2016, servindi).- „Die Art und Weise, mit der das Transpazifische Assoziationsabkommen TPP verhandelt wurde, wird weder einer Demokratie noch den anerkannten Rechten für Menschen und Völker gerecht“. Das erklärte José Aylwin, Experte für juristische Fragen der Bürgerlichen Beobachtungsstelle Chiles, in Bezug auf das Transpazifische Assoziationsabkommen TPP (Tratado de Asociación Transpacífico), welches am 4. Februar 2016 in Neuseeland unterzeichnet wurde. D...
Zivilgesellschaft in Chile kritisiert Freihandelsabkommen von Serena Pongratz (17. Dezember 2015, amerika21.de).- Der Zusammenschluss “Chile Mejor Sin TPP” (Chile besser ohne TPP), in dem über 90 Organisationen der chilenischen Zivilgesellschaft vertreten sind, kritisiert die Auswirkungen des kürzlich fertig verhandelten Freihandelsabkommens TPP (Transpazifische Partnerschaft) und beklagt, dass dieses Menschenrechte verletze. Das Bündnis hat einen Brief mit diesem Inhalt an Präsidentin Michelle Bachelet übergeben. “Wir fordern S...
Mexiko: Voranhörung des Völkertribunals zur Verunreinigung des Maises Nachlese: In Oaxaca fand Ende April eine Voranhörung des zivilgesellschaftlichen ,,Permanenten Völkertribunals" (TPP), zur Kontaminierung einheimischer Maissorten mit Genmais statt. Der ,,Angriff auf den Mais", so Gemeinden und Wissenschaftler*innen, sei eine Menschenrechrechtsverletzung. Die Voranhörung hat Zeugenaussagen und wissenschaftliche Expertise zu diesem Vorwurf gesammelt. Als Gutachter*in auf dem Tribunal war auch die Trägerin des alternativen Nobelpreises, Vanand...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.