Brasilien

Angra, von der Feuergöttin zum nuklearen Zentrum – Atomenergie in Brasilien


Vor mehr als einem Jahr hat die brasilianische Regierung die Inbetriebnahme des dritten nuklearen Zentrums angekündigt – Angra 3. Der Vorstoß der brasilianischen Nuklearindustrie steht unmittelbar bevor – auch wenn dieser nach Meinung vieler Expert*innen weder notwendig noch angebracht ist.

Brasilien ist ein Land, das reich an erneuerbaren Energien und fosilen Brennstoffen ist. Zudem mangelt es den Anlagen an an Sicherheitsvorkehrungen und Möglichkeiten der Entsorgung. So vermischen sich z.B. der Abfall und andere radioaktive Materialien auf ihrem Weg mit der riesigen brasilianischen Erdoberfläche und entziehen sich so jeder Kontrolle. 1987 wurden 6400 Menschen aufgrund der mangelnden Sicherheit radioaktiv verseucht. Dies könnte sich jederzeit wiederholen. Trotzdem investiert Brasilien weiterhin Unsummen, um die nukleare Entwicklung auf dem neuesten Stand zu halten – nicht jedoch in deren Sicherheit. Geht es hier nur um die Entwicklung von Energie oder – wie einige Stimmen meinen – versucht Brasilien eine hegemoniale Stellung auf dem amerikanischen Subkontinent zu erreichen? Geht es um zivile oder militärische Ziele? Geht es um die Unterstützung der brasilianischen Bevölkerung oder um deren Gefährdung? Auch wenn es keine abschließende Antwort auf diese Fragen geben mag, so versuchen wir, ein bisschen Licht ins Dunkel zu bringen. Aus diesem Grund haben wir mit Sergio Dialetachi gesprochen, einem Anti-Atom-Aktivisten und Experte auf diesem Gebiet. Wenn du neugierig darauf bist, was er uns erzählt hat, dann hör dir diese Reportage an…

CC BY-SA 4.0 Angra, von der Feuergöttin zum nuklearen Zentrum – Atomenergie in Brasilien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Umfrage in Braslien: Lula könnte im ersten Wahlgang siegen (São Paulo, 29. Mai 2018, brasil de fato).- In Brasilien stünde Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva der Arbeiterpartei PT (Partido de los Trabajadores) mit 39 Prozent der abzugebenden Stimmen auch weiterhin weit vor den übrigen Kandidat*innen um die Präsidentschaft. So eine Umfrage des Umfrageinstituts 'Vox Populi', die von dem Gewerkschaftsdachverband CUT in Auftrag gegeben und am Montag, 28. Mai 2018, veröffentlicht wurde. Lula hat diese erste Position auch in sämtlichen...
Korruption ist Teil des politischen und wirtschaftlichen Systems (Rio de Janeiro, 9. April 2018, taz).- Die Verhaftung von Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva treibt die politische und institutionelle Krise in Brasilien auf den Höhepunkt. Die Spaltung in zwei diffuse politische Lager vertieft sich. Für die einen ist das vorläufige politische Aus von Lula ein Sieg des Rechtsstaats gegen Straflosigkeit von korrupten Politiker*innen. Für die anderen ist es das genaue Gegenteil: Der Sieg einer politischen Strömung, die mit Hilfe einer willf...
Lula da Silva tritt Haftstrafe an (Rio de Janeiro, 8. April 2018, taz).- Das juristische Tauziehen um die Festnahme von Brasiliens Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva ist beendet. Am Samstag Abend (7.4.) stellte sich der 72-Jährige der Polizei. Er werde sich dem Haftbefehl nicht widersetzen und seine Unschuld beweisen, erklärte Lula. Wenig später landete er in der südbrasilianischen Stadt Curitiba, wo eine 15 Quadratmeter große Zelle auf ihn wartete. Korruptionsrichter Sérgio Moro hatte am Donnerstag di...
Lula da Silva steht Gefängnis wegen Korruption bevor (Rio de Janeiro, 6. April 2018, taz).- Brasiliens Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva steht kurz vor seiner Inhaftierung. Das Oberste Gericht lehnte den Antrag auf Haftverschonung bis zur Ausschöpfung aller Berufungsoptionen mit knapper Mehrheit ab. Sechs von elf Richter*innen stimmten am Mittwoch Abend (4.4.) dafür, dass Lula da Silva nach der Verurteilung in zweiter Instanz hinter Gitter kommt. Gerade mal 24 Stunden nach diesem Richterspruch ist gegen Lula da Silva is...
Ex-Präsident Lula: Haft statt Freispruch Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 25. Januar 2018, taz).- Zehntausende Demonstrant*innen und die Belagerung des Gerichtsgebäudes im südbrasilianischen Porto Alegre konnten die Justiz nicht umstimmen: Einstimmig bestätigten die drei Berufungsrichter das erstinstanzliche Korruptionsurteil gegen Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva. Statt dem Antrag der Verteidigung auf Freispruch stattzugeben folgten sie der Staatsanwaltschaft, die die Verurteilung zu neuneinhalb Jahre...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.