Brasilien

Angra, von der Feuergöttin zum nuklearen Zentrum – Atomenergie in Brasilien


Vor mehr als einem Jahr hat die brasilianische Regierung die Inbetriebnahme des dritten nuklearen Zentrums angekündigt – Angra 3. Der Vorstoß der brasilianischen Nuklearindustrie steht unmittelbar bevor – auch wenn dieser nach Meinung vieler Expert*innen weder notwendig noch angebracht ist.

Brasilien ist ein Land, das reich an erneuerbaren Energien und fosilen Brennstoffen ist. Zudem mangelt es den Anlagen an an Sicherheitsvorkehrungen und Möglichkeiten der Entsorgung. So vermischen sich z.B. der Abfall und andere radioaktive Materialien auf ihrem Weg mit der riesigen brasilianischen Erdoberfläche und entziehen sich so jeder Kontrolle. 1987 wurden 6400 Menschen aufgrund der mangelnden Sicherheit radioaktiv verseucht. Dies könnte sich jederzeit wiederholen. Trotzdem investiert Brasilien weiterhin Unsummen, um die nukleare Entwicklung auf dem neuesten Stand zu halten – nicht jedoch in deren Sicherheit. Geht es hier nur um die Entwicklung von Energie oder – wie einige Stimmen meinen – versucht Brasilien eine hegemoniale Stellung auf dem amerikanischen Subkontinent zu erreichen? Geht es um zivile oder militärische Ziele? Geht es um die Unterstützung der brasilianischen Bevölkerung oder um deren Gefährdung? Auch wenn es keine abschließende Antwort auf diese Fragen geben mag, so versuchen wir, ein bisschen Licht ins Dunkel zu bringen. Aus diesem Grund haben wir mit Sergio Dialetachi gesprochen, einem Anti-Atom-Aktivisten und Experte auf diesem Gebiet. Wenn du neugierig darauf bist, was er uns erzählt hat, dann hör dir diese Reportage an…

CC BY-SA 4.0 Angra, von der Feuergöttin zum nuklearen Zentrum – Atomenergie in Brasilien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Ex-Präsident Lula: Haft statt Freispruch Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 25. Januar 2018, taz).- Zehntausende Demonstrant*innen und die Belagerung des Gerichtsgebäudes im südbrasilianischen Porto Alegre konnten die Justiz nicht umstimmen: Einstimmig bestätigten die drei Berufungsrichter das erstinstanzliche Korruptionsurteil gegen Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva. Statt dem Antrag der Verteidigung auf Freispruch stattzugeben folgten sie der Staatsanwaltschaft, die die Verurteilung zu neuneinhalb Jahre...
Absturz ins Bodenlose: Vor einem Jahr wurde Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff abgesetzt Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 03. September 2017, npl).- „Wir dürfen keine Fehler machen!“ Eindringlich wiederholte Luiz Inácio Lula da Silva diesen Satz mehrmals bei seiner Rede auf dem Weltsozialforum in Porto Alegre 2003. Kurz zuvor war er nach vier vergeblichen Anläufen zum Präsidenten Brasiliens gewählt worden. Es herrschte Aufbruchsstimmung, Lateinamerika stand eine Dekade mit Dominanz fortschrittlicher Regierungen bevor. Der einstige Globa...
Ex-Präsident Lula verurteilt Von Andreas Behn (Berlin, 13. Juli 2017, taz).- Brasiliens Expräsident Luiz Inácio Lula da Silva ist wegen Korruption zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Bis zum Berufungsverfahren darf der 71-Jährige auf freiem Fuß bleiben und verliert auch noch nicht sein passives Wahlrecht. Erst bei Verurteilung in zweiter Instanz dürfte er Ende 2018 nicht erneut für das Präsidentenamt kandidieren. Derzeit führt er in Umfragen mit großem Abstand vor all seinen potentiellen...
Alles schon einmal dagewesen (Montevideo, 27. Juni 2017, la diaria).- “Nichts wird uns zerstören. Weder mich noch unsere Minister”, so Michel Temer am 26. Juni 2017. Der Präsident Brasiliens gab diese Erklärung ab, nur einen Tag vor Ablauf der durch den Obersten Gerichtshof STF (Supremo Tribunal Federal) gesetzten Frist, in der Generalstaatsanwalt Rodrigo Janot eine formelle Anklage gegen Temer wegen Korruption im Falle des Unternehmens JBS erheben konnte. Einige Stunden später reichte Janot Klage ein. ...
Neue Enthüllungen in Sachen Korruption treiben Brasiliens Präsidenten in die Enge Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 19. Mai 2017, taz).- Neue Enthüllungen im Korruptionsskandal setzen Brasiliens Präsidenten Michel Temer mächtig unter Druck. Laut einem Zeitungsbericht ist er an der Zahlung von Schweigegeld an den inhaftierten ehemaligen Parlamentspräsidenten Eduardo Cunha beteiligt. In einem geheimen Audiomitschnitt, den ein Kronzeuge Mitte Mai dem obersten Gericht übergab, wird Temer über regelmäßige Zahlungen an Cunha informiert und sagt dazu: „Sor...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.