Guatemala Lateinamerika

Amerikanisches Sozialforum in Guatemala: Hintergrund zu besetzten Gemeinden im Hochland Guatemalas


Hintergrundbeitrag anlässlich des Amerikanischen Sozialforums vom 7.-12. Oktober in Guatemala

12 Jahre nach dem offiziell verkündeten Ende des Krieges warten die guatemaltekischen Landlosen immer noch auf die im Friedensabkommen festgelegten Maßnahmen zur Landumverteilung – vergeblich.
2006 besetzten 150 indigene Kleinbauernfamilien schließlich ein Stückchen Land in der bürgerkriegszerrütteten Region Ixil im Department Quiché – einer einstigen "Guerillahochburg" -, um ihrer gerechten Forderung nach Land Nachdruck zu verleihen, bzw. – selbst Fakten zu schaffen…
Seither bemühen sich die Anwohnerinnen um die Legalisierung der Gemeinde – die Regierung jedoch läßt seit dem Wahlkampf nichts mehr von sich hören. Die Ixiles sind frustriert und dennoch voller Hoffnung und Mut. Anfang des Jahres 2008 war Onda vor Ort.

Kurze Bitte an die Kolleg*innen der Freien Radios: Wenn Ihr Hintergrundbeiträge und aktuelle Reportagen vom FSA in Guatemala sendet, dann gebt uns doch bitte kurz Bescheid: Am Besten eine kurze Mail an ondainfo@npla.de schicken mit kurzer Angabe, was Ihr gesendet habt. Das würde uns ungemein für die Projektdokumentation helfen. Vielen Dank, Euer MatracOnda-Kollektiv

CC BY-SA 4.0 Amerikanisches Sozialforum in Guatemala: Hintergrund zu besetzten Gemeinden im Hochland Guatemalas von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Argentinien: Neue Fabrikübernahme durch Arbeiter*innen
82
(Buenos Aires, 12. März 2019, ANRed).- Am 9. März haben die Arbeiter*innen der Metallfabrik Canale in Llavallol, Provinz Buenos Aires, die Gründung einer neuen Arbeiter*innen-Kooperative bekannt gegeben; die Kooperative der Metallarbeiter von Llavallol, kurz COTRAMEL. Das Werk in Llavallol ist eines von vielen Unternehmen im Land, die in den letzten fünf Jahren geschlossen oder deren Aktivitäten stark zurückgefahren wurden. Um der Unternehmenskrise in der eigenen Fabrik zu b...
Neue Hoffnung: Besetzte Siedlung besteht seit drei Jahren
36
(Concepción, 11. Juni 2018, medio a medio/resumen). Vor über drei Jahren wurde in der chilenischen Gemeinde Concepción eine leerstehende Siedlung besetzt und wächst seitdem stetig an. Die Besetzung, die auch unter dem Namen „Neue Hoffnung“ (Nueva Esperanza) bekannt ist, umfasst mehr als 70 Wohneinheiten, die im Besitz der Entwicklungsbank (Banco del Desarrollo) und von Immobilienfirmen sind. Aktuell leben dort circa 300 Menschen, darunter Erwachsene und Kinder. Die Initiat...
Prozess gegen Ríos Montt wieder unterbrochen
4
Der Prozess vor dem Tribunal B des guatemaltekischen Gerichtshofs für Schwerverbrechen hatte bereits mit über vier Stunden Verspätung begonnen, da Ríos Montt nicht erschienen war. Das Argument der Verteidigung, ihr Mandant sei zu krank um an der Verhandlung teilzunehmen, ließ die Vorsitzende Richterin Jeannette Valdés nicht gelten: "Ich akzeptiere die Ausrede der Anwälte nicht", erklärte sie. Die Anwälte hatten ein ärztliches Gutachten präsentiert, dem zufolge der Angeklagte ...
Zwei Mal Ríos: der eine nicht prozessfähig, die andere darf nicht kandidieren. Vorläufig
23
(Montevideo, 09. Juli 2015, la diaria).- Die Verteidigung von José Efraín Ríos Montt war sich sicher, dass der guatemaltekische Ex-Diktator einen Schuldspruch wegen Völkermordes aufgrund des Ermordung von 1.771 Indigenen vom Volk der Ixil während seiner Regierungszeit vom März 1982 bis August 1983 würde umgehen können. Im Jahr 2013 war Ríos Montt bereits zu 80 Jahren Haft verurteilt worden, doch nur wenige Tage danach kam das Verfassungsgericht zu dem Schluss, dass es Unregel...
Stimmen gegen Landraub – Community Radios in Honduras
32
Ob an der tropischen Karibik-Küste, im grünen Hochland oder auf einer Insel im Pazifik - Community Radios haben in Honduras Konjunktur. Es gibt sie nicht erst seit dem Putsch im Jahr 2009, als das Meinungskartell eine Nachrichtensperre verhängte. Doch seither haben die lokalen Radios bei der Bevölkerung sehr an Glaubwürdigkeit gewonnen. Die meisten von ihnen sind während einem der zahlreichen Konflikte um Landraub und Vertreibung gegründet worden. Radios wie Faluma Bimetu de...