Argentinien Lateinamerika

Als Zivi bei FM La Tribu, Buenos Aires


Simon macht Radio. In Buenos Aires. Als Zivi. Bei einem der wichtigsten Freien Radios des Kontinents: FM LA TRIBU. Was Simon dort macht und wie er dorthin gekommen ist, erfahrt Ihr in der folgenden Radiocollage. Der Beitrag ist der Auftakt zu einer Radio-Serie, in der wir freiwilliges Engagement in und für Lateinamerika portraitieren und Euch Tipps geben wollen, wie Ihr Euch auf unserem Lieblingskontinent engagieren könnt. Wer mehr über FM La Tribu erfahren möchte, kann auf deren Seite surfen: http://www.fmlatribu.com oder sich einen etwas älteren Onda-beitrag anhören: http://www.npla.de/onda/content.php?id=403 Weitere Infos zu EXPERIMENT e.V., der Entsendeorganisation, über die Simon in Buenos Aires ist, bekommt Ihr hier: http://www.experiment-ev.de Experiment e.V. ist seit aktiv (seit 1952 in Deutschland als gemeinnütziger Verein eingetragen) und ist der deutsche Vertreter eines international agierenden Dachverbandes, der Federation Experiment in International Living. Experiment e.V. ist als weltwärts-Entsendeorganisation anerkannt und bietet aktuell in verschiedenen Ländern Lateinamerikas eine Reihe von Stellen an (vor allem in Argentinien, Ecuador und Guatemala) Kontakt Experiment e.V. Gluckstrasse 1 53115 Bonn Manja Fleischer fleischer@experiment-ev.de Tel.: 0228/95722-19

CC BY-SA 4.0 Als Zivi bei FM La Tribu, Buenos Aires von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Argentinien: Die Gesundheitsversorgung krankt!
173
(Buenos Aires, 4. Oktober 2018, la vaca).- Tausende Beschäftigte im Gesundheitssektor, Patient*innen und Arbeiter*innen haben eine weitere Großdemonstration organisiert. Es geht um die Auswirkungen der Anpassungsprogramme im ganzen Land, die Entlassungen des Krankenhauspersonals, die psychische Gesundheit in den Vorstädten. Notizen und Stimmen einer Krise im Endstadium: Nora Cortiñas, Großmutter der Plaza de Mayo, erhebt ihre Faust und die Menge umarmt sie mit ihrem Applaus....
Fotoreportage: Das Viertel La Base in Medellín
175
(Antioquia, 17. Oktober 2017, Colombia Informa).- La Base ist ein Viertel der Kommune 2, Santa Cruz im Nordosten von Medellín, Kolumbien. Nach Erzählungen der Einwohner*innen, kamen die ersten Leute in den 1950er Jahren hierher. Es gab eine Militärbasis, die später aufgelöst wurde und von hunderten Menschen besetzt wurde, die durch den bewaffneten Konflikt in die Stadt getrieben wurden. In der Stadtteilzeitung Meine Kommune 2 (Mi Comuna 2) lassen die Einwohner*innen verlaute...
Herzlichen Glückwunsch, IMPA! – 20 Jahre Selbstverwaltung
39
(Buenos Aires, 18. Mai 2018, la vaca).- Die sagenumwobene Fabrik feiert ihren 20. Geburtstag mit einem Festival aus Vorträgen, Theater, Kino, Kunst, unabhängiger Information und weiteren Aktivitäten, die den großen Erfahrungsschatz erahnen lassen, der auf dem Fabrikgelände in Almagro, Buenos Aires, schlummert. IMPA ist nicht nur eine Aluminium-Fabrik, in der eine Arbeiter*innen-Kooperative ohne Chef*innen Verpackungsmaterial herstellt. Es ist auch nicht nur eine aus der Not e...
Von den Alten lernen: Kinder besuchen Sprachkurse in Cocama
46
Von Jessica Zeller (Nauta/Berlin, 27. November 2017, npl).- Es muss nicht immer Englisch sein. In Nauta, einer kleinen Stadt im peruanischen Amazonasgebiet, lernen Kinder und Jugendliche die fast ausgestorbene Sprache der indigenen Cocama. In der Zeit des Kautschukbooms von Mitte des 19. Jahrhunderts bis weit ins 20. Jahrhundert hinein wurden die Bewohner*innen im Nordosten und ihre Kultur gewaltsam unterdrückt. Doch einige Frauen und Männer in Nauta sprechen bis heute...
Weiterer Schritt zur Kriminalisierung der Community-Radios
24
(Mexiko-Stadt, 25. November 2017, poonal).- Der Radio- und Fernsehausschuss der mexikanischen Abgeordnetenkammer verwarf am 23. November mit deutlicher Mehrheit Einwände von Jan Jarab, dem Repräsentanten des UNO-Hochkommissariats für Menschenrechte in Mexiko zur beabsichtigten Reform des Telekommunikationsgesetzes und den implizierten Änderungen im Strafgesetzbuch. Der Gesetzesentwurf sieht anstelle administrativer Strafen Haft von zwei bis sechs Jahren für Betreiber*innen...